1945 - Gründung

Will man über die Gründung des Fussballclubs Egg schreiben, muß man auf die Jahre 1939 – 1940 zurückgreifen. Fast jeden Sonntag nachmittag sah man eine Schar Schülerbuben, die auf dem Turnhallenplatz, in Bruggmühles „Feavat”, auf dem Pfister oder in einer Schottergrube einem runden Lederball nachjagten. In den Herzen dieser 10 bis 15jährigen Buben hatte der Fussballsport Anklang gefunden. Manches Wettspiel zwischen den Pfisterern und den Eggern (Loco und Gerbe) wurde ausgetragen. Beulen, Schrammen und manchmal auch Tänen zeugten von den erbitterten Kämpfen. Die Freude währte jedoch nur kurz, denn aus den Buben wurden Soldaten, die zum Kriegsdienst einberufen wurden. Lederbälle gab es auch keine mehr, sodass der Fussballsport von der Bildfläche verschwand.

Als der Krieg zu Ende war, die Heimkehrer wieder in die Heimat kamen und die Verhältnisse sich langsam wieder normalisierten, scharten sich die Jugendlichen wieder zusammen, um über Fußball zu reden. Es dauerte bis zum Herbst 1946, ehe ein Lederball erworben werden konnte. Beim Bitzle in der Junkerau wurde erstmals wieder Fussball gespielt. Am 1. Mai 1947 wurden auf dem Turnplatz Torpfosten eingegraben. Übereifrige kamen auf die Idee, gegen in Egg weilende Pfadfinder aus der Ukraine ein Wettspiel auszutragen. Wie gesagt, so getan. Aus einer roten Fahne wurden die Dresshosen angefertigt, der Fussballplatz wurde für einen Tag von den Gebrüder Natter auf dem Pfister erbettelt und das Spiel mit grosser Reklame angesagt. Die Leute kamen in Scharen auf den Pfister, um sich das Fussballspiel anzusehen. Diese Egger Fussballmanschaft bestand auf folgenden Spielern: Egon Isenberg, Sepp Thaler, Erich Behmann, Siegfried Isenberg, Theodor Fetz, Kaspar Troy, Walter Angel, Josef Sutterlüty, Rudolf Troy, Josef Dorner.

Dieses erste Spiel ging verloren, ebenso das Rückspiel. Man liess den Kopf deswegen nicht hängen und spielte weiter. Um den Spielplatz musste man mal für mal betteln, die transportablen Tore mussten jeweils transportiert und ein- und wieder ausgegraben werden. Nachdem im Herbst 1947 noch weitere Testspiele gegen Thal und Mellau-Bizau ausgetragen wurden, erwägte man, einen Verein zu gründen, der in einer geregelten Meisterschaft mitspielen solle.

Am 10. April 1948 fand die Gründungsversammlung statt, bei welcher der FC Egg aus der Taufe gehoben wurde. Der erste Obmann war der Friseurmeister Edi Pfeiffer, zu seinem Stellvertreter wählte man Theo Fetz. Engelbert Fetz übernahm das Kassier- und Schriftfüheramt. Es wurde der Beschluß gefaßt, ab Herbst in der Fußballmeisterschaft der B-Klasse Unterland mitzuspielen. Noch stand kein Fussballplatz zur Verfügung, aber man vertraute auf das Entgegenkommen der Gemeindeväter. Das Vertrauen der Gemeindeväter in die Jugend war gross. Sie überliessen in einer Zeit, in der immer noch Ernährungssorgen als Folge des Krieges zu bekämpfen waren, eine Wiese in der Junkerau für einen eigentlich fremden Sport. Um den Platz spielfähig zu machen, mußten manche Hügel händisch abgetragen werden. Schuhe musste sich jeder Spieler selbst beschaffen, meist wurden irgendein Paar alte Schuhe umgearbeitet und Stoppeln draufgenagelt. Die Dressen wurden vom Verein zur Verfügung gestellt. Von da an wurde nun eifrig trainiert, denn niemand kannte das Können der Egger Fussballer im Verhältnis zu den Vereinen im Land draussen.

1948 - 1952

B-Klasse Unterland
Das erste Meisterschaftsspiel fand gleich im Casino Stadion gegen SW Bregenz statt. Erwartungsgemäß ging es klar verloren.
Der erste Sieg folgte aber nur wenige Wochen später gegen den FC-Lustenau. Schlussendlich hatte man in der ersten Saison 3 Siege und 12 Niederlagen auf dem Konto. Im nächsten Jahr gewann man sogar 4 Spiele und erkämpfte 1 Unentschieden.

Zu Beginn des 3. Meisterschaftsjahres wurde mit Hilfe von Totogeldern eine Reservemannschaft aufgestellt, die sich an der Meisterschaft der Reserven beteiligte. Aber schon einige Zeit später wurde die Mannschaft wegen Spielermangel aufgelöst.

1952 - 1958

B-Klasse Unterland 1952 war dann die erste Saison, die der FC Egg nicht auf dem letzten Tabellenplatz beendete. Während dieses Jahres forderte die Gemeinde, dass der Fußballplatz nach Westen verlegt wird. Da die Verlegung mit einer zehnjährigen Benützungsgarantie verbunden war, wurde das Angebot angenommen. Der Vorarlberger Fußballbund stellte ÖS 10.000,– zur Verfügung. Wäre der Verein aber in 10 Jahren aufgelöst worden, hätte die Gemeinde den Betrag zurückzahlen müssen. Da die Gemeinde aber die Bürgschaft nicht übernahm, mussten sich einige Spieler gegenüber der Gemeinde verbürgen. Um diesen neuen Platz spielbar zu machen, mussten die Mitglieder des FC Egg selber Hand anlegen. Aber schlussendlich wurde es einer der schönsten Plätze der B-Klasse Unterland.

1952.jpg
Der FC Egg beendete die Saison 1952/53 mit 8 Siegen, 7 Niederlagen und einem Unentschieden erstmals in der Clubgeschichte positiv. In der Meisterschaft 1954/55 standen die Egger bereits am vierten Tabellenplatz, ehe die folgenden Jahre nicht gerade erfolgreich verliefen. Die Bilanz nach den ersten zehn Jahren: 156 Meisterschaftsspiele, davon 41 Siege, 14 Unentschieden und 101 Niederlagen.

1958 - 1977

1. Klasse Unterland Die Zeiten für den FC Egg waren in diesen Jahren, zumindest was den Erfolg auf dem grünen Rasen anbelangt, nicht viel rosiger als zuvor. Jedoch wurde in diesen Jahren besonders Wert auf die Jugendarbeit gelegt. Man holte auch einige auswärtige Spieler, die den FC Egg unterstützen sollten. In der Saison 1971/72 erreichte der FC Egg mit dem 2. Rang die beste Platzierung seit Bestehen des Fußballclubs. Nach 19 Jahren Fußball mit und gegen die „Ländler” in der 1. Klasse Unterland bzw. in der 3. Liga übersiedelten die Egger im Jahre 1977 in die Wälderliga.

1977 - 1980

Wälderliga Der Übertritt in die Wälderliga erfolgte aus wirtschaftlichen, aber auch sportlichen Überlegungen. Doch so einfach, wie sich das die Fans vorstellten, wurde es dem FC Egg nicht gemacht. Trotzdem stand der FC Egg am Ende als Wäldermeister fest. Dieser Titel wurde dann gleich dreimal hintereinander geholt. Aber diese Titel mussten teilweise hart erkämpft werden. Besonders zu erwähnen ist dabei das Spiel gegen Sulzberg, in dem es um den dritten Meisterschaftstitel ging. Der FC Egg musste mit zwei Toren Vorsprung gewinnen. Ansonsten wäre Sulzberg Meister geworden. Das Match wurde durch ein Tor in der 91. Spielminute mit 4:2 gewonnen. Trainer und Spieler mussten bei diesem Spiel Nerven aus Stahl besessen haben, denn die Sulzberger führten bereits mit 2:0 Toren!

2. Liga Nach drei Jahren Wälderliga entschloss man sich im Sommer 1980 zum Aufstieg in die 2. Liga. Dies hieß natürlich neben längeren Wegstrecken, ausgedehnteren Trainingszeiten und mehr Spielen, einen Schritt in eine doch ungewisse sportliche Zukunft. Doch man spielte sehr gut mit und verfehlte den neuerlichen Aufstieg um nur ein einziges Tor im entscheidenden Match gegen Satteins. Aufsteiger haben es leichter, so heißt eine alte Fußballweisheit. Die zweite Saison in der 2. Liga wird den Egger Höhenflug schon einbremsen, dachten sich viele. Aber der Vorstand baute vor und verpflichtete einige auswärtige Spieler. Nach schon wenigen Runden fand man sich auf den vorderen Tabellenplätzen wieder. Die Egger Mannschaft spielte eine tolle Saison und ihnen gelang als erste Wäldermannschaft der Aufstieg in die Landesliga.

1985 - 1995

2. Landesklasse In der Saison 1985/86 war der Abstieg in die 2. Landesklasse unvermeidbar. 1986 trat eine Galionsfigur des Egger Fußballes zurück. Erich Behmann gab seinen Rücktritt als Obmann des FC Egg bekannt. Er war einer der Gründer des Egger Fußballclubs und diente nun schon 26 Jahre als Obmann dem FC Egg! In den nächsten Jahren konnte sich der FC Egg im Mittelfeld der 2. Landesklasse halten. Nach eher durchwachsenen Leistungen in den letzten Jahren in der 2. Landesklasse setzte man ab 1993 besonders auf den eigenen Nachwuchs und förderte gezielt die eigene Jugend. Es konnte seit langer Zeit mit dem 4. Platz ein erfreuliches Ergebnis erzielt werden. 1994 wurden die Schüler des FC Egg als erste Bregenzerwälder Jugendmannschaft Landesmeister, was viel für die Zukunft verspricht. In der Herbstsaison 1994/95 errang man trotz großer Hoffnung nur den 5. Rang. Einmal mehr wechselte man den Trainer. Als neuer Coach wurde Wolfgang Vogel, ein alter Bekannter aus den Erfolgsjahren in der Wälderliga, geholt. Mit ihm wurde mit einer grandiosen Serie von 31 Punkten in 11 Spielen das Unmögliche noch möglich gemacht und der Aufstieg in die 1. Landesklasse erreicht! Im gleichen Jahr holten noch die Reserven, die Jugend und beide Knaben A Mannschaften den Meistertitel. Weiters wurde die Schülerligamannschaft der Hauptschule Egg, in der fast nur Spieler des FC Egg spielten, Landessieger und erreichte im Bundesfinale den ausgezeichneten 4. Rang!

1995 - 1997

1. Landesklasse In der ersten Saison in der 1. Landesklasse setzte man sich sehr gut durch und belegte als Aufsteiger den guten 5. Rang, wobei die vier besten in die Vorarlbergliga aufstiegen. 1996/97 fand man sich am Ende der Saison im Mittelfeld der Tabelle wieder. Im selbem Jahr holte sich aber die Damenmannschaft des FC Brauerei Egg zum ersten mal den Landesligameistertitel! In der Herbstsaison 1997/98 stand der FC Brauerei Egg auf dem 6. Tabellenplatz, mit Tuchfühlung zu den Spitzenteams. Erfolgreich verlief die Umstellung auf vereinseigene Spieler. Dabei steht der FC Brauerei Egg in Vorarlberg schon heute ganz an der Spitze. Der Rückblick auf die letzten Jahre ist also in sportlicher Hinsicht ein überaus erfreulicher. Der FC Brauerei Egg wird alles daran setzen, dass der begonnene Weg – Erfolg erarbeiten, nicht kaufen – mit Beharrlichkeit und Konsequenz weiterhin umgesetzt wird.

In das Jahr 1997 fallen die Reaktivierung der AH – Mannschaft, die Teilnahme einer NW-Mannschaft an einem Turnier in Frankreich sowie die erstmalige Betrauung des FC mit der Bregenzerwälder Hallenmeisterschaft. Das herausragende Ereignis dieses Jahres war die Sportplatzeröffnung, die vom 20. bis zum 22.6. mit einem umfangreichen Programm gefeiert wurde. Da der FC Egg am 10. April 1948 gegründet wurde, galt es, 1998 das 50–jährige Bestandsjubiläum entsprechend zu feiern. An der Jubiläumsversammlung am 16.4. haben erfreulicherweise auch zahlreiche Gründungsmitglieder teilgenommen, die mit ihren Erzählungen eine höchst interessante Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart gebaut haben. Die von Wolfgang Vogel zusammengestellte und am 19.6. eröffnete Fotoausstellung hat vielen Besuchern die Möglichkeit geboten, einen visuellen Streifzug durch die Egger Fußballgeschichte zu unternehmen. Am 21.6. wurde das landesweite Knaben B Turnier durchgeführt und am 28.6. mit dem Freundschaftsspiel Austria Lustenau – SCR Altach die Festreihe abgeschlossen. In der Broschüre „Ein Fußballclub – seine Geschichten, 50 Jahre Fußball in Egg“ hat Elred Faißt die Geschichte des FC Egg auf humorvolle und interessante Art zusammengefasst. Anlässlich der Jubiläumsversammlung wurde auch in das „Internet- Zeitalter“ eingestiegen und eine eigene Homepage eingerichtet. Sportlich gesehen war 1998 kein sehr erfreuliches Jahr. Trotz 6 Siegen in Folge zum Abschluss der Frühjahrssaison hat es zum Aufstieg in die Landesliga nicht gereicht und auch die Herbstsaison verlief leider nicht nach Wunsch.

1999

Weil im Clubheim mehrmals eingebrochen worden ist, muss eine Alarmanlage installiert werden. Die Trainer und SpielerInnen werden mit einheitlichen Trainingsanzügen ausgestattet. Die AH organisieren einen street-soccer-cup, ein– überaus gelungenes – AH-Turnier und unternehmen einen Ausflug ins Osttirol. Im Spätherbst steht der Besuch des Münchner Derbys auf dem Programm. Die beiden Rasenplätze zeigen sich trotz mehrerer Sanierungsversuchein einem desolaten Zustand. Die Leistungen der 1. Kampfmannschaft sind recht unterschiedlich, es fehlt noch an Konstanz. Das Damenteam kann die Meisterschaft gewinnen. Regionalligatitel der Damen nach 6 Jahren harter Arbeit! Geschichte geschrieben haben aber auch unsere Damen unter Trainer “Wise” Fischer! In der abgelaufenen Saison 98/99 sicherten sie sich vorzeitig den Titel in der Regionalliga! Vor Jahren noch belächelt, zeigten unsere Damen mit ihrem eisernen Trainer Wise Fischer, welche Erfolge möglich sind, wenn diese mit aller Kraft angestrebt werden. Mit Recht kann und ist der FC BRAUEREI EGG stolz auf seine nunmehr 4 Damenmannschaften!

2000

Nanni und Edi Odermatt übernehmen die Kantine im Clubheim. Innerhalb der einzelnen Mannschaften finden diverse Veranstaltungen, wie z.B. ein Eishockeymatch und ein Go-Kart-Rennen, statt. Am 1.12. besuchen die 1. und 2. Mannschaft den Hauptsponsor, die Brauerei Egg. Das Gutachten eines Sachverständigen ergibt, dass die beiden Rasen-Plätze einer Generalsanierung bedürfen. Um den Aufstieg in die Landesliga endlich zu schaffen, wird im Sommer die 1. Kampfmannschaft verstärkt. Im Cup wird erstmals die 3. Runde erreicht. Der Protest des FC Sulzberg wegen des Einsatzes unseres BNZ – Spielers Andi Albrecht kostet uns den Titel des Herbstmeisters 2000. Auch die 2. Mannschaft überwintert auf dem 2. Tabellenplatz. Die SPG U 16 erringt den Meistertitel in der Gruppe Unterland, die SPG U 14 erreicht mit 10 gewonnenen Spielen souverän das obere Play-Off.

2001

Gesellschaftlich tut sich einiges: mit den Bewohnern des Vinzenzheimes wird ein Ausflug in die Schetteregg unternommen und die Saison 2000/2001 mit einer würdigen Meisterschaftsfeier beendet. Die Sponsoren treffen sich in der Brauerei, die 1. und 2. Mannschaft schließen das Jahr mit einer zünftigen Käsknöpflepartie im „Tonele“ ab. Sportlich gehört die Saison 2000/2001 sicher zu einer der herausragendsten seit der Gründung des FC Egg. Der Meistertitel und damit der Aufstieg in die Landesliga, 4 weitere Meistertitel sowie hervorragende Platzierungen sind der verdiente Lohn für gute und zielstrebige Arbeit. Eine spannende und auch anspruchsvolle Herausforderung ist die langfristig angelegte Spielgemeinschaft bei den Junioren und der Jugend mit den Vereinen aus Andelsbuch und Lingenau.

2002

Mit der unumgänglich gewordenen Sanierung beider Rasenplätze wird im Frühjahr begonnen. Leider kommt es zu weiteren Verzögerungen, sodass die Arbeiten erst im August fertiggestellt werden. Die Hoffnung auf das eine oder andere Heimspiel im Herbst hat sich somit zerschlagen. Diese Situation führt natürlich dazu, dass sich in diesem Jahr das Vereinsleben (soweit es ein solches ohne Heimspiele gibt) nicht in der Junkerau abspielen kann. Aus dem hinter dem Clubheim befindlichen Steilhang haben sich im Winter einige große Gesteinsbrocken gelöst. Da lt. Aussage eines Geologen ein weiterer ca. 4 Tonnen schwerer Felsblock absturzgefährdet ist, wird bis zu dessen Entfernung das Clubheim auf Anordnung der Gemeinde gesperrt. Die sportlichen Erfolge bleiben – erwartungsgemäß – etwas hinter denen des Vorjahres zurück, können sich aber trotzdem durchaus sehen lassen. Überschattet wurde dieses Jahr durch zwei tragische Todesfälle. Im April verstarb unser Damentrainer Wise Fischer an den Folgen eines Arbeitsunfalles und im Dezember wurde unser treuer Fan Heinz Fetz bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Mit Wise und Heinz hat der FC liebenswerte Freunde verloren.

2002/2003 - Saison

Den undankbaren 3. und somit ein Nichtaufstiegsplatz belegte die Mannschaft
von Trainer Heinz Natter in der Abschlusstabelle der Landesliga 2002/2003.
Trotz der Tatsache, dass Egg die beste Heimmannschaft war (konnte jedoch
aufgrund der Platzsanierung in Egg kein einziges Spiel vor heimischem Publikum
abhalten und auch nicht dort trainieren) reichte es am Schluß um 3 Punkte nicht
zum Saisonziel Aufstieg. Im Frühjahr wurden 35 von möglichen 39 Punkten
erzielt. Als Glücksgriff erwies sich der Neuzugang Erkal Atav (22 Treffer und 2.
der Scorerliste). Der Felsbrocken hinter dem Clubheim sollte uns noch einige
Monate weiter beschäftigen und auch der finanzielle Ausfall für den Verein durch
die fehlende Clubheimbewirtschaftung machte den Vereinsverantwortlichen
einiges Kopfzerbrechen. Heinz Natter übergab das Traineramt der Kampfmann-
schaft zum Saisonende an Ludwig „Lucky“ Reiner und blieb als erfahrener
Trainer dem Verein im Nachwuchs als wichtige Stütze erhalten. Im September
2003 verstarb an einem Herzinfarkt Harry Lässer – einer der besten Spieler die
Egg je hatte. Für Dr. Bertl Troy übernahm Reinhard Fischer das Amt des Ob-
mannes.Im Juli 2003 gaben die in der Ewigenliste führenden und somit treusten
Spieler in der Vereinsgeschichte des FC Egg ihr Abschiedsspiel. Reinhard Elbs
(Vizeobmann und 445 Kampfmannschaftsspiele für den FC Egg) und Reinhard
Fischer (neuer Obmann mit 384 Kampfmannschaftsspiele)Verabschiedeten sich
mit einer AH – All-Star-Mannschaft in einem Spiel gegen das aktuelle “Eins” mit
einem überraschenden 2:1 – Sieg. Das AH-Team wurde durch Martin Fetz ver-
stärkt, der in Wien schon einige Jahre studiert und auch dort Fußball spielt.
Gleichzeitig beendete der Wolfurter Rene Schwarzmann seine Karriere. Unser
Schwarzacher Tormann Andreas Morscher (spielte 3 Saisonen beim FC Egg)
und unser Eigenbauspieler Thomas Meusburger wechselten gemeinsam zum
Vorarlbergligaklub FC Dornbirn.

2004/2005 - Saison

Der FC Brauerei Egg beendete die erste Saison in der Vorarlbergliga auf dem 5. Endrang (Halbzeit 4. Rang) mit einem Torverhältnis von 59:34. Als Aufsteiger in die Vorarlbergliga mit überwiegend Egger SpielerInnen (Trainer Ludwig Reiner) – verstärkt durch Persönlichkeiten wie Rene von der Thannen (RW Rankweil) und Dominik Helbock (Heimkehrer aus Hohenems) – ein guter Einstand in Vorarlbergs höchster Liga. Dem Aufsteiger der neuen Saison in die Regionalliga (Austria Lustenau Amateure) wurden gleich 4 von 6 Punkten (1:0 für Egg bzw. 0:0) abge- luchst. Historisch war sicher auch der Sieg gegen SC Bregenz Amateure (mit 4 Profis) auf dem Viktoria Platz mit 9:1 (!). Gleichzeitig und schmerzlich die Niederlage in Bizau am 30.04.2005, nachdem unsere Mannschaft nach 7 Minuten bereits mit 3:0 führte und doch noch mit 4:3 als Verlierer im Bergstadion vom Platz ging (in Egg gewann unser Team 2:1). Die Wälder- derby´s gegen Sulzberg verlor Egg mit 2:1 vor 800 bzw. 3:1 (in Egg) vor 400 ZuschauerInnen. Edi Nadrai wird von der Egger Fussballfamilie unter großem Beifall für seine Leistungen verabschiedet (nach Bizau). In der Junkerau sorgten ein Kuhlotto, das Weilerturnier und „Der schnelle Torschuss“ für zusätzliche Unterhaltung während der Saison. Die Mannschaft bereitete sich im Frühjahr 1 Woche bei einem Trainingscamp in der Türkei auf die Meisterschaft vor. Beim Wolfurter Hallenmasters (Jänner) belegte unsere Mannschaft im Halbfinale in der 1. Gruppe (von 3) den 5. Platz. Erstmals wurde in dieser Saison auch eine Ib-Mannschaft (Trainer Reini Elbs + Wolfgang Vogel) eingerichtet. Das Team belegte den 4. Endrang und konnte in die nächsthöhere Liga der 3. LK aufsteigen.

Der neu eingerichtete Werbeausschuss intensivierte die Sponsoring-Aktivitäten rund um den Fussball in der Junkerau: neues Dress für die 1. Kampfmannschaft, Mannschaftstransparent mit Spielerportraits, Gratis-Spielekalender, Neuschaffung von Bonuskarten, professionelle Werbe-CD für Pausendurchsagen, die „FC Brauerei EGG Aktuell“ in neuem Layout, Fotoberichte auf der Homepage uvam.

2006/2007 - Saison

Top-Vorbereitungsspiel:  FC Egg – FC Lustenau (Red Zac Liga) am 8. Juli 2006.
Mit diesem gutbesuchten Spiel startete unsere Kampfmannschaft eine intensive Vorbereitung. Neuer Trainer ist Markus Mader, der erstmals seine Spieler-Schuhe an den Nagel hängt bzw. diese gegen das Traineramt tauscht.  Als Zugänge verzeichnet der FC Egg in dieser Saison Matthias Wölfl (Austria Lustenau), als Abgänge Dominik Helbock (Bizau) und Hansjörg Schneider (Andelsbuch).  Am 1. September fand wiederum die Sommerabschlussfise mit Keen und 4Mind sowie C.R.A.S.H. in der Junkerau statt.  Im Auftaktspiel errang unser Team ein 1:1 gegen Lauterach, wobei gleich vier Kaderspieler (Wölfl, vdThannen, Geiger, Patrick Meusburger) nicht von der Partie waren. Grund: Verletzungen, wobei uns diese in dieser Saison noch intensiv belasten werden.  Das erste Derby gegen Sulzberg (auswärts) konnte klar mit 3:1 (Geiger, Wölfl, Omerovic) – nach einem 1:0 Pausenrückstand – gewonnen werden.  Das Spiel gegen Bizau in Egg vor ca. 1.000 Zuschauer wurde jedoch mit 2:1 verloren. Torschütze ua. für Bizau der Ex-Egger Dominik Helbock. Beim Altherrenturnier in Lauterach ging der Sieg, einmal mehr, an unseren Verein und deren Aktiven. Bei der Damen-WM-Qualifikation war wiederum Cäcilia Metzler fix dabei.  Am 7. Spieltag gab es eine Hiobsbotschaft: zwar konnte das Spiel gegen Admira Dornbirn knapp 2:1 gewonnen werden (Patrick Meusburger versenkte in der 97. Minute einen sehenswerten Freistoß direkt), Jochen Rohner wurde jedoch mit Schien- und Wadenbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Ein herber Verlust für die gesamte Mannschaft um einen gerade in Form gekommenen Egger Nachwuchsstürmer.  Ein tolles Fußballfest gab es am 29. Oktober beim Spiel gegen Aufsteiger-Aspiranten SC Rivella Bregenz:  ca. 900 Zuschauer sahen bei schlechter Witterung eine fulminante Egger Mannschaft, die sich einen 3:1 Sieg gegen Bregenz mit viel Herz erkämpfte.  Egg überwinterte am 7. Tabellenplatz die Halbsaison und startete wieder mit einem 0:0 Unentschieden gegen Lauterach.  Das Frühjahrsderby gegen Sulzberg in Egg wurde mit 1:0 verloren, ebenfalls gab es eine klare 3:1 Schlappe in Bizau. Beide Spiele waren jedoch wieder schöne Feste für alle Besucher. Ein kurioses Spiel gab es auswärts in der 21. Runde in Koblach. Eine ganze Reihe von hundertprozentigen Chancen vernebelte unsere Mannschaft und musste sich zuletzt noch mit einem glücklichen 3:3 zufrieden geben, da Dzemo Neslanovic gleich dreimal einnetzte. Endlich gab es am 22. Spieltag auch einmal einen Sieg gegen den FC Wolfurt: auswärts konnte klar mit 4:1 gewonnen werden (Omerovic, Büchele, vdThannen, D. Meusburger). Etwas unglücklich endete der Saisonabschluss im hervorragend besuchten Casino-Stadion: vor 1.500 Zuschauer kassierten die Egger zwei Treffer (Elfmeter in der 45. und Siegestreffer in der 90. Spielminute). Der Ehrentreffer wurde durch David Geiger (61. Min.) erzielt. Bregenz feierte damit die Meisterschale und war verdienter Aufsteiger. Der FC Brauerei Egg beendete die Saison auf dem 8. Tabellenrang. Egg hatte jedoch auch Grund zum Feiern: das 1b-Team unter Trainer Reinhard Elbs schaffte den Aufstieg in die 2. Landesklasse mit dem 2. Rang hinter FZM-Partner Lingenau. Wir gratulieren!  Zu Meisterehren kam das Future-Team unter Trainer Matthias Hammerer. Als Trainer im Nachwuchs fungierten Ante Bule, Gebhard Fehr, Mag. Heinz Natter, Andreas von der Thannen, Monika Feurstein, Martin Greber, Dietmar Feurstein, Stephan Gmeinder, Harry Fabian, und Meistermacher Matthias Hammerer.

1

2007/2008 - Saison

Zugänge: Martin Wolf, Anis Garci, Hasim Karakas und Abgänge: Senaid Omerovic, Mathias Wölfl, Thomas Lang, Saisonziel: Top 5

Die Saison war gezeichnet von wenig Konstanz und vielen Berg und Talfahrten. Beispielsweise unterlag man Lauterach im 1. Spiel durch eine schwache Leistung 0:1, im zweiten Spiel gegen die Altach Amateure wurde der Gegner geradezu niedergerungen (3:1). Fulminant 3. Runde:  5:0 Sieg in Wolfurt – endlich! Ein Spiel, an das sich alle noch gerne erinnern werden (Karakas, Wolf, Garci, D. Meusburger, Daniel Schneider).  Desaströs der 7. Spieltag:  5:0 (!) in Hohenems, bei dem  außer den ersten 10 Minuten keine körperliche und geistige Anwesenheit der Egger verzeichnet wurde…  Aber, und dafür wird Trainer Mader in die Geschichte des FC Egg fest verankert bleiben: 2:5 Sieg in Bizau am 6. Oktober 2007, 16.00 Uhr (Garci 2, D. Meusburger, E. Meusburger, Wolf). Am Sieg konnten ein Eigentor und ein Elfmeter der Hausherren nicht mehr rütteln – so ein Tag, so … Im Heimduell in Egg unterlagen wir knapp mit 1:0. Bei dieser Begegnung wurde trotzdem gebührend Geburtstag (60 Jahre FC Egg) gefeiert mit:  Ankick Pfarrer Ronald Waibel, Oklahoma-Grills, einer Pauseneinlage durch die „Zieschtag Turner“ und Kinderschminken. Das Sulzberg-Derby in Egg endete 1:1 und die Nudeln (Preisgeld) wurden brüderlich zwischen den Vereinen geteilt und als Sozialaktion dem Altersheim Sulzberg sowie dem Vinzenzheim Egg zur Verfügung gestellt. Überbringer jeweils die beiden Bürgermeister (Helmut Blank und Norbert Fink). Das Derby fand hervorragenden Anklang, da auch die Bregenzerwälder Käsestraße und der Zauberer „Magic Paul“ für regionale Köstlichkeiten und Unterhaltung sorgten. Auswärts endete die Partie für die Egger glücklich 1:1 und besiegelte wohl endgültig den Fixabstieg unserer Freunde aus der Luftkurortgemeinde. Mit zwei Niederlagen in Folge rutschte Egg auf den 5. Tabellenrang und überwinterte mit 8 Punkten Rückstand auf den Leader Austria Lustenau Amateure in die nächste Halbsaison. Das Ib-Team unter Trainer Alex Vogt schlug sich als Aufsteiger tapfer und belegte den guten 8. Zwischenrang. Bei der Sommerabschlussfise war der wirtschaftliche Erfolg enttäuschend. Außerdem bewog ein Raufhandel die Leitung des FC Egg dazu, das Fest vorläufig auszusetzen.  Das Turnier um den Wälder Hallencup ging an den FC Brauerei Egg vor Alberschwende. Die FC Clubheimsanierung wurde in Angriff genommen. Als erster Schritt wurden die WC-Anlagen (Behinderte, Damen, Herren) sowie die Schiedsrichterkabinen dem heutigen Stand angepasst.  Beim Wolfurter Hallenmasters wurde wiederum das Halbfinale erreicht.  Bei der Jubiläums-Jahreshauptversammlung am 14. März 2008 gab es eingangs eine kleine Powerpoint-Präsentation und im Anschluss einige Videos. Zu Ehrenmitgliedern wurden Theodor und Engelbert Fetz einstimmig von der Versammlung gewählt. Am 5. Juni fand die Vernissage zur Jubiläums-Ausstellung in der Raiffeisenbank-Mittelbregenzerwald statt. Das Archiv des FC Brauerei Egg wurde in vielen Monaten und Jahren zusammengetragen und füllt nun Bände und Ordner. Die Chronisten Bertl Troy und Mario Hammerer freuten sich über den guten Besuch zu diesem feierlichen Anlass. Die letzte Partie der Saison gewann Egg mit 2:3 gegen Schwarzach und sicherte sich damit den 6. Rang. Das Saisonziel wurde nur knapp verfehlt.  Das Ib-Team (Trainer Alexander Vogt) rangierte nach Abschluss auf dem 8. Rang und legte somit in der neuen Spielklasse ein gutes Zeugnis ab. Nach zwei Meistertiteln in Folge belegte in diesem Jahr das Future Team erstmals „nur“ den 2. Rang hinter dem FC Andelsbuch II. Die Mädchen U 16 (Trainerin Monika Feurstein) wurden Meister ihrer Klasse. Trainer im Nachwuchs waren Monika Feurstein, Stephan Gmeinder, Reinhard Elbs, Christian Pinkelnig, Andreas von der Thannen, Martin Greber, Gebhard Fehr, Matthias Hammerer und Elias Meusburger.

1

2008 - Jubiläumsausstellung

Der FC Egg feierte sein 60ig jähriges Vereinsjubiläum mit einer Geburtstagsparty im Derby gegen Bizau zu Hause im Frühjahr 2008. Damit war der Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen gemacht.  Im Juni – also im Monat der Fußball-Europameisterschaft Schweiz-Österreich – fand in der Raiba Mittelbregenzerwald eine Jubiläumsausstellung mit Videos, einer Powerpoint-Präsentation, Fotos und Originaldokumenten statt.  Die gutbesuchte Vernissage fand am 5. Juni auf Einladung der Raiffeisenbank, Dir. Wilhelm Sutterlüty und Mitorganisator Hannes Rehm, in den Räumlichkeiten der Bank genug Platz, um Ehemaligen und Aktiven des Vereins Platz für Erinnerungen und Gespräche zu bieten. Ehrenobmann Erich Behmann begrüßte die Besucher aus nah und fern und führte gekonnt und humorvoll durch den Abend. Die beiden Chronisten, Bertl Troy (verweilte berufsbedingt in Wien) und Mario Hammerer freuten sich über das große Interesse und das Wiedersehen mit Freunden des FC Egg 1948.

1

2008/2009 - Saison

Zugänge: Selcuk Olcum, Patrick Zwischenbrugger (ab Herbst Wechsel zum FC Bizau), Dejan Stanojevic, Thomas Meusburger (ab Herbst vom FC Dornbirn), Mag. Rainer Zwischenbrugger (Trainer); Abgänge: Harald Kornexl (Karriereende), David Geiger, Anis Garci, Martin Wolf, Rene von der Thannen, Markus Mader (Trainer)
Diese Saison stand ganz im Zeichen des 60 Jahr-Jubiläums des Vereines, deshalb fällt der Bericht etwas umfangreicher aus. Vertiefende Berichte über einzelne ausgewählte Aktivitäten finden sich auf der HP unter „Bildberichte“, „Videoberichte“, „Zeitungsartikel“ sowie „Vereinsleben“.

Nach zweijähriger intensiver Arbeit von Dr. Bertl Troy und Mag. Mario Hammerer konnte ein umfangreiches Vereinsarchiv geschaffen werden. Zahlreiche Originaldokumente, Urkunden, Protokolle, Fotos und Berichte wurden aus Privatbeständen, dem Landesarchiv und dem Medienhaus-Archiv zusammengetragen und chronologisch geordnet. Mit diesen Zeitdokumenten wurde am 5. Juni 2008 in der Raiffeisenbank Mittelbregenzerwald eine Dauerausstellung (gesamter Juni) durch eine gutbesuchte Vernissage eröffnet, zu der zahlreiche Aktive und Ehemalige erschienen sind. Durch den Abend führte Ehrenobmann Erich Behmann. Organisator der Ausstellung war Mario Hammerer. Besonderer Dank gilt Hannes Rehm und Dir. Wilhelm Sutterlüty für die räumlichen Möglichkeiten und Unterstützung.
Zum Auftakt der Spielsaison nahm eine Abordnung der Kampfmannschaft beim 12-Stundenlauf der BHAK Bezau teil (2. Juli 2008). In der Kategorie der Gruppe mit den meistgelaufenen Runden konnte der 1. Rang erzielt werden. Je Runde wurde von den Veranstaltern (Mitorganisator Mag. Rainer Zwischenbrugger) ein Beitrag von € 2,– eingehoben und einem sozialen Zweck zugeführt. Den Bregenzerwälder-Fussballcup in Schwarzenberg holte sich der FC Brauerei Egg mit einem Finalsieg gegen Sulzberg (1:0) im August 2008.
Einen tollen Abend verbrachte die Egger Fussballfamilie am 25. Oktober 2008 im Löwensaal Egg unter dem Titel „Gala-Abend: Wo das runde Leder rollt!“. Mit den Referenten Erich Behmann und Josef Sutterlüty, einer Einlage der U9-Mannschaft, dem Zauberer „Magic Paul“, einer Frageshow des aktuellen Vorstands und der musikalischen Begleitung der „Kleoborar Bahnteifl“ wird dieser Abend wohl allen Anwesenden in bester Erinnerung bleiben. Zum Schluss wurde das Egger Fussballied gesungen und durch DJ Gegs ein gemütlicher Ausklang geboten. Im November (Eröffnung war am Montag, 27. Oktober im Anschluss an den Gala-Abend) folgte eine weitere Ausstellung im Heimat EGGMuseum („Ein Dorf spielt Fussball“), welche durch Andreas und Mario Hammerer organisiert wurde. Heute befindet sich das Vereinsarchiv im Gemeindearchiv Egg und ist für die nachfolgenden Generationen gesichert.
Selcuk Olcum holte den Titel als „Mister Fussball Bregenzerwald“ im November im Angelika-Kauffmann-Saal in Schwarzenberg vor toller Kulisse.
In der Winterpause organisierte der Vorstand wieder die drei Hallenturniere des FC Brauerei Egg in der Hauptschulhalle. Als Sieger beim Bregenzerwälder Hallencup gingen die Mannen vom RW Langen hervor (Egg belegte punktegleich mit dem Sieger und mit Bizau den 2. Platz; bester Goalie: Fabian Fetz und bester Goalgetter Dietmar Meusburger, beide FC Egg). Bei den Nachwuchsteams (über 80 Teilnehmermannschaften) holten sich die Lingenauer (U7, U13 und FZM U17) sowie FNZ Vorderwald (U11 – mit 1:0 im Finalspiel gegen den FC Egg) und Mellau (U11) bzw. FC Alberschwende (U15) die Siegertrophäen. Den Turniersieg bei den Hobby-Kickern sicherten sich die „Mittwochs-Tschuttar“.
Als größter Erfolg der Vereinsgeschichte im Hallenfußball darf der 2. Platz beim Hallenmasters in Wolfurt 2009 bezeichnet werden. Vor 12.000 Zuschauern und gesamt 350 Spielen fixierte erst der Liechtensteiner Nationalspieler Beck 39 Sekunden vor Schluss den Titelgewinn der Harder (3:2) vor dem FC Brauerei Egg. Selcuk Olcum wurden zum besten Spieler gekürt – knapp vor seinem Teamkollegen Dejan Stanojevic, beide im Dress des FC Brauerei Egg.
Am 31. Jänner 2009 verbrachten die Spieler, Fans und Funktionäre einen tollen Skitag in Damüls. Bestes Wetter und ein gemütliches Beisammensein sollte neue Energie für die Frühjahrssaison geben. Nach mehrmonatiger Arbeit wurde auch die neue Homepage im April 2009 freigeschaltet. Philipp Hammerer und meuse.at zeichnen für den neuen Internet-Auftritt verantwortlich.
Mit Saisonende des Herbstes starteten auch die Umbau- und Erweiterungsarbeiten beim Clubheim in der Junkerau. Mitte der 90iger Jahre wurde das Clubheim neu gebaut. Damals befand man sich sportlich in der 2. Landesklasse, wobei der Aufstieg in die 1. Landesklasse mit dem Neubau übereinging. Heute, 14 Jahre später, befindet sich der FC Egg zwei Ligen höher und Platzprobleme im Clubheim für Fans und Spieler nach den Spielen, Engpässe bei den Mannschafts- und Schiedsrichterkabinen, zu kleine WC´s oder fehlende Sitzgelegenheiten für Zuschauer waren Grund für die Planung einer Erweiterung der Räumlichkeiten und Anlage. Nach den Plänen von Andreas Gmeiner (und seiner Federführung bei der Realisierung) ist es mit über 2.500 (!) dokumentierten Stunden an Eigenleistung seitens der Vereinsmitglieder gelungen, das Clubheim mit Barecke, die Kantine mit Lagerraum, die Mannschafts- und Schiedsrichterkabinen, eine Sprecherkoje sowie eine teilweise überdachte Sitztribüne zu realisieren. Weiters wurde der gesamte Parkplatzbereich (Gemeinde und Fahrschule Frener) geteert. Alles wäre nicht möglich gewesen, wenn seitens der Gemeindeverantwortlichen dafür nicht das notwendige Budget zur Verfügung gestellt worden wäre. Die Bauphase ging von Spätherbst 2008 bis April 2009 (offizielle Eröffnung durch Ehrenankick BM Norbert Fink und Pfr. Friedl Kaufmann am 18. April 2009 im Spiel gegen Koblach).Zuvor hatten die Mitglieder des FC Brauerei Egg bei der Jubiläums-JHV die Gelegenheit, erstmals offiziell die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen (März 2009 – Vorstandswechsel: Klaus Geiger trat zurück, neu Josef Schneider und Philipp Hammerer). Wir bedanken uns bei den Gemeindeverantwortlichen und allen Egger Bürgern für die Unterstützung des Vereins, aber auch allen mitarbeitenden Vereinsmitgliedern sei herzlich für die erbrachte Leistung und deren Einsatz gedankt. Wir sind sehr stolz auf eine tolle Clubheim-, Spiel- und Trainingsanlage im Herzen des Bregenzerwaldes!
In der 20. Meisterschaftsrunde (1:1 gegen Viktoria Bregenz) wurden an FZM-Koordinator Josef Schneider die Schlüssel für den neu angeschafften Nachwuchsbus übergeben. Zwei weitere wichtige Aktivitäten des Vorstandes im Jubiläumsjahr.
Zur Spielsaison:
Nach einem fulminanten 4:1 Sieg beim 1. Spiel gegen Schwarzach waren die Hoffnungen für eine überaus erfolgreiche Saison im Jubiläumsjahr auch sportlich sehr hoch. Die folgenden Spiele waren aber wieder durch Höhen und Tiefen charakterisiert. Die Derby´s gegen Bizau (0:0 zu hause und 2:2 auswärts) sowie gegen Andelsbuch (2:0 auswärts und 4:0 zu hause) brachten wieder viele Fans und eine tolle Stimmung. Besonders erwähnenswert waren der Elfmeter gegen unsere Mannschaft nach 90 Sekunden (!) gegen Bludenz zu hause (wurde verschossen) und der späte (bittere) Ausgleichstreffer des Gegners in der 94. Minute. Nach 13 Runden (Halbsaison), dem 7. Tabellenplatz und 16 Punkten (3 Punkte von einem mögl. Abstiegsplatz entfernt) haben sich die Wege von Trainer und Vorstand getrennt. Die Nachfolge von Rainer Zwischenbrugger trat Reinhard Elbs an. Weiters legte Patrick Feurstein sein Amt – knapp nach Saisonstart – als sportlicher Leiter nieder (es folgte Andreas und Marco Gmeiner in Personalunion). Patrick Zwischenbrugger wechselte in der Winterpause zum Erzrivalen Bizau, dafür kam Thomas Meusburger (FC Dornbirn) wieder zum Stammverein zurück. Die Frühjahrssaison war sehr erfreulich und von einer deutlichen Steigerung gekennzeichnet: ua. 5:1 (auswärts) gegen Lauterach, 4:0 gegen Nenzing, 4:0 gegen Andelsbuch und 4:0 gegen Röthis zeigten, was in dieser Mannschaft steckte. Ein Punktezuwachs von 24 auf 40 Punkte bedeutete den 5. Endrang (7. Andelsbuch), knapp hinter Bizau (4. Rang). Bester Goalgetter der Liga: Selcuk Olcum mit 17 Toren (ex aequo mit Orhan Ademi, SCR Altach Amateure). Das Saisonziel, beste Wäldermannschaft, wurde somit nur knapp verpasst.
Vom Werbeausschuss (Robert Beck, Christian Fetz (neu), Joe Fetz, Reinhard Fischer, Mario Hammerer, Helmut Thaler) wurden zusätzlich zur Mitarbeit bei den bereits erwähnten Aktivitäten folgende Dinge organisiert: Mannschaftstransparent mit allen Spielerportraits der 1. Mannschaft, FC Aktuell Clubzeitung (2 Ausgaben), Mannschaftsfotos, Tombola, Spielekalender (mit allen Spielterminen), Transparente bei den Hallenturnieren und vor allem die Anschaffung des neuen Dress mit allen Sponsorengesprächen. Wir freuen uns besonders, dass der Hauptsponsor, die Brauerei Egg, um weitere zwei Jahre den bestehenden Vertrag verlängert hat. Neue Nebensponsoren sind Christoph Kühne Tischlerei und meuse.at. Nicht zu vergessen natürlich die Förderer des Nachwuchsbuses (Hubert Metzler Installateur, KFZ Gerald Geiger, Land Vorarlberg, Raiba Mittelbregenzerwald, Roman Meusburger Beschriftung,  Bruggmühle Egg, HAWO Wolfgang Hanglberger, Institut für Massage und Fußpflege Bernhard Hammerer, Rusch Dachdeckerei Alberschwende), WälderPC für die elektronische Ausstattung im Clubheim und die zahlreichen neuen Werbetafelsponsoren bzw. die Treue der bisherigen Unterstützer.
Als Nachwuchstrainer waren aktiv: Alexander Vogt (1 b – 9. Rang, 28:39, zweitbeste Auswärtsmannschaft, schlechteste Heimmannschaft, bester Torschütze Richard Natter mit 5 Toren), Matthias Hammerer (Future Team, Meistertitel – 24 Spiele, 56 Punkte, 82:31 Tore), Fikret Muric (U16, 5. Rang, 19 Punkte, 43:28), Mag. Heinz Natter (U15, 4. Rang, Unteres Play-off), Harry Fabian (U14 – 3. Gruppe, 3. Rang, 43 Punkte, 100:24), Stefan Gmeinder (U13 – 3. Rang, 18 Punkte, 53:27), Andreas vdThannen (U11 – 5. Rang, 27 Punkte, 43:35), Markus Meusburger/Elias Meusburger/Martin Greber (U9), Christian Vögel (U7), Monika Feurstein (Mädchen U17 – 3. Rang, 35 Punkte, 44:56). Nachwuchsleiter FZM: Josef Schneider.
Abschließend sei erwähnt, dass dieses Jubiläumsjahr für die Mitglieder des Vorstandes, welche ehrenamtlich arbeiten, zeitlich und vom Aufwand her grenzwertig war. Durch die Tatsache, dass alle Vorhaben jedoch vollinhaltlich umgesetzt wurden und wir mit stolz berichten dürfen, dass die Rückmeldungen sehr positiv waren, sollte neuer Mut und Zeit für die kommende Saison geschöpft werden.
An dieser Stelle gilt der Dank an alle guten Geister des Vereines: Nanni und Edi Odermatt (Kiosk), Thomas und Theodor Lang (Platzwarte), André Feldkircher (Platzsprecher) sowie dem gesamten Vorstand (Reinhard Fischer, Reinhard Elbs, Hubert Kohler, Andreas Gmeiner, Viviane Braun, Mario Hammerer, Philipp Hammerer, Klaus Geiger, Patrick Feurstein, Marco Gmeiner).
Mario Hammerer, Vereinschronist

1

GEPA-10100947283 - INNSBRUCK,AUSTRIA,10.OKT.09 - FUSSBALL - FIFA Weltmeisterschaft 2010, Qualifikation, OEFB Laenderspiel, Oesterreich vs Litauen. Bild zeigt die Mannschaft von Litauen mit Kindern. Foto: GEPA pictures/ Hans Osterauer

2009 - Neubau und Erweiterung der Sportanlage Junkerau

Mitte der 90iger Jahre wurde das Clubheim neu gebaut. Damals befand man sich sportlich in der 2. Landesklasse, wobeider Aufstieg in die 1. Landesklasse mit dem Neubau übereinging.

Heute, 14 Jahre später, befindet sich der FC Egg zwei Ligen höher und Platzprobleme im Clubheim für Fans und Spieler nach den Spielen, Engpässe bei den Mannschafts- und Schiedsrichterkabinen, zu kleine WC´s oder fehlende Sitzgelegenheiten für Zuschauer waren Grund für die Planung einer Erweiterung der Räumlichkeiten und Anlage. Nach den Plänen von Andreas Gmeiner (und seiner Federführung bei der Realisierung) ist es mit über 2.500(!) dokumentierten Stunden an Eigenleistung seitens der Vereinsmitglieder gelungen, das Clubheim mit Barecke, die Kantine mit Lagerraum, die Mannschafts- und Schiedsrichterkabinen, eine Sprecherkoje sowie eine überdachte Sitztribüne zu realisieren. Weiters wurde der gesamte Parkplatzbereich (Gemeinde und Fahrschule Frener) geteert. Alles wäre nicht möglich gewesen, wenn seitens der Gemeindeverantwortlichen dafür nicht das notwendige Budget zur Verfügung gestellt worden wäre. Alle Kosten über dem genehmigten Budget (€ 305.000,–) gingen zu Lasten des Vereins. Die Bauphase ging von Spätherbst 2008 bis April 2009 (offizielle Eröffnung durch Ehrenankick BM Norbert Fink und Pfr. Friedl Kaufmann am 18. April 2009 im Spiel gegen Koblach).Wir bedanken uns bei den Gemeindeverantwortlichen und allen Egger Bürgern für die Unterstützung des Vereins, aber auch allen mitarbeitenden Vereinsmitgliedern sei herzlich für die erbrachte Leistung und deren Einsatz gedankt. Wir sind sehr stolz auf eine tolle Clubheim-, Spiel- und Trainingsanlage im Herzen des Bregenzerwaldes!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2009/2010 - Saison

1. Kampfmannschaft (Vorarlberg-Liga)
Die Saison 2009/2010 endete für die 1. Kampfmannschaft des FC Brauerei Egg mit dem guten 5. Tabellenplatz. Somit wurde schlussendlich auch das Vereinsziel (eine Top-5-Platzierung) erreicht.
Die Saison begann mit einem Remis gegen den FC Mäder, aber bereits in den folgenden Spielen zeigte sich deutlich was für ein Potential in der Mannschaft steckt. Es folgte der Derbysieg gegen den FC Andelsbuch und weitere Siege gegen den SC Röthis und den FC Schwarzach. Allen in Erinnerung bleiben wird das 1:1 im Derby gegen en FC Bizau, mit 2 Mann weniger erzielte die Mannschaft völlig verdient kurz vor Schluß den Ausgleichstreffer. Nach Spieltag 7 und einem 5:1-Heimsieg gegen den FC Koblach stand man in der Tabelle ganz oben, leider setzte es dann im folgenden Spiel gegen den SK Meiningen die 1. Saisonniederlage.

Ab diesem Zeitpunkt schlich sich leider der Verletzungsteufel ein. Zeitweise fiel praktisch die gesamt Abwehrreihe aus und es wurden am Ende der Herbstsaison doch einige Punkte liegen gelassen. Somit beendete das Team den Herbstdurchgang auf dem 4. Tabellenplatz mit 6 Punkten Rückstand auf den Herbstmeister FC Höchst. Nach einer schwierigen Vorbereitung mit einigen Absenzen und Verletzungen, war dann leider der Start in die Frühjahrssaison alles andere als erfolgreich. Drei Niederlagen in Serie folgten 2 Unentschieden, unter anderem ein 0:0 beim FC Bizau. In diesem Spiel war ein Aufwärtstrend erkennbar und alle hofften, dann im Heimspiel gegen RW Rankweil den Turn-Around zu schaffen, leider war dies nicht so und das Spiel wurde zum wiederholten Male in der Frühjahrsaison durch katastrophale Eigenfehler verloren. Das Spiel und der Verlauf der Frühjahrssaison veranlasste dann auch Trainer Reini Elbs seinen Posten zur Verfügung zu stellen und durch ein neues Gesicht, der Mannschaft zu neuer Motivation zu verhelfen. Mit unserem ehemaligen Kapiän Lukas Lang war ein Nachfolger auch schnell gefunden und der erhoffte Trainereffekt trat zum Glück ein. Beim enorm wichtigen Spiel beim FC Koblach hat sich die Mannschaft den Sieg erfkämpft und Selbstvertrauen für die folgenden Partien getankt. Schlussendlich wurden aus den letzten sieben Partien 13 Punkte geholt, durch das neu gewonnene Selbstvertrauen kam auch die spielerische Sicherheit zurück und die Zuschauer bekamen noch ein paar schöne Spiele zu sehen. Zum Abschluss der Saison wurde der FC Wolfurt mit 6:2 nach Hause geschickt und Selcuk Olcum holte sich mit seinen 22! Treffern zum zweiten Mal in Folge die Torjägerkrone.

Des Weiteren ist der Sieg des größten Vorarlberger Hallenturnieres “Hallenmasters” zu erwähnen. Mit dem Masterspokal, dem besten Torschützen Selcuk Olcum und dem besten Spieler des Turniers Thomas Meusburger konnte der FC Brauerei EGG gehörig auf sich aufmerksam machen. Zum Dank erklärte sich eine kleine Fangemeinschaft bereit, ein Grillfest für die Siegermannschaft zu organisieren. Das Versprechen wurde am Samstag den 12. Juni in der Junkerau eingelöst.

Eine spannende und erfolgreiche Saison 2009/2010 ist somit zu Ende. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Denjenigen, die gehen, wünschen wir viel Erfolg und freuen uns gleichzeitig über die, die bleiben und neu dazukommen. Die Mannschaft wird mit Sicherheit auch in der neuen Saison genug Qualität haben, um in der Vorarlbergliga vorne mitzumischen.
Ein besonderer Dank gilt natürlich allen Sponsoren, Gönnern, treuen Zuschauern und Fans, ohne eure Unterstützung wäre das alles nicht möglich.

FC Brauerei EGG
Marco Gmeiner, Sportlicher Leiter

 

1b Kampfmannschaft (2. Landesklasse)

In einer insgesamt als durchwachsen anzusehenden Saison konnte die 1b-Mannschaft des FC Brauerei Egg am letzten Spieltag noch den Abstieg in die 3. Landesklasse verhindern. Vor allem der Herbst, aber auch manche Spiele in der Frühjahrssaison waren von vielen Verletzten geprägt. So spielte man in der zweiten Hälfte der Herbstsaison durchgehend mit dem beinahe letzten Aufgebot. Highlight der Herbstsaison war sicher der klare 3:0-Heimerfolg im Wälderderby gegen Lingenau. Im Winter übergab der bisherige Trainer Alexander Vogt beim Punktestand von 14 Punkten sein Traineramt an Alexander Rehm. Dieser startete mit einer unglücklichen 1:0-Niederlage in Bezau, konnte jedoch in den darauffolgenden Runden einige Punkte holen, was der Mannschaft einen kleinen Polster auf die Abstiegsplätze verschaffte. Leider konnte der gute Frühjahrsstart nicht fortgesetzt werden und es folgten mehrere unnötige, zum Teil auch unglückliche Niederlagen. Gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten Hohenweiler konnte jedoch wieder ein wichtiger 2:1-Heimsieg eingefahren werden. Leider folgten auf diesen Sieg 3 Niederlagen gegen Frastanz, Krumbach und Kennelbach, wobei besonders die 4:1-Derbyniederlage in Krumbach äußerst bitter war, da man eine Hälfte lang wirklich sehenswerten Kombinationsfußball bot. So wurde es noch einmal eng auf die letzten beiden Spiele hin, da Gaschurn und Hohenweiler jeweils mit 1:0-Siegen punkteten. Mit einer starken Mannschaftsleistung beim 0:3-Auswärtssieg gegen SC Bregenz 1b konnte sich das Team jedoch eine gute Ausgangsposition für den letzten Spieltag verschaffen. Dort kam es zum entscheidenden Spiel gegen Gaschurn/Partenen, das man bereits in der ersten Halbzeit entscheiden hätte können. So erzielten jedoch die Gäste nach der Pause das 1:0 und es dauerte bis zur 93. Minute, ehe das 1b ausgleichen konnte und somit auf dem letzten Abdruck die Klasse halten konnte.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das 1b – und zwar egal in welcher Besetzung – bis auf ganz wenige Ausnahmen stets den gegnerischen Mannschaften ebenbürtig war. Daher wäre eine bessere Tabellenplatzierung auch durchaus möglich gewesen. Wie bei allen 1b-Mannschaften kam es jedoch häufig zu Aufstellungsveränderungen, die es schwer machen, ein gut eingespieltes Team zu sein. So zogen über die ganze Saison gesehen mindestens 25 Spieler den 1b-Dress über. Kein Wunder – sobald es im „Oas“ und 1b mehrere Verletzte oder andere Absenzen gab, wurde es dem 1b wieder eng und es musste öfters mit einer Notelf gespielt werden. Insgesamt ist es für den gesamten Verein sehr wichtig, dass das 1b weiter in der 2. Landesklasse spielt, da so die Heranführung von jungen (Eigenbau-)Spielern in die erste Mannschaft erleichtert wird. Apropos junge Spieler – hier ist in erfreulicher Hinsicht zu erwähnen, dass in den nächsten beiden Jahren wieder mehr Nachwuchsspieler in die Kampfmannschaften stoßen werden, nachdem in den letzten beiden Jahren zusammen „nur“ 3 Spieler nachgestoßen sind. Bereits in wenigen Wochen beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison, in der das 1b wieder versuchen will, möglichst viele Eins-Mannschaften zu ärgern.

FC Brauerei EGG
Alexander Rehm, Trainer Kampfmannschaft 1b

Future-Team
Eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen hat das erfolgsverwöhnte Future Team hinter sich. Nach einer verpatzten Herbstsaison, die man auf dem 7. Zwischenrang beendete, lief es auch im Frühling nicht wirklich rund und man musste sich nach 7 Siegen, 4 Unentschieden und 9 Niederlagen mit dem 7. Rang in der vorläufigen Endtabelle zufrieden geben. Trotzdem gibt es einiges positives was von der dritten Kampfmannschaft berichtet werden kann.

Erstens konnten personelle Engpässe aufgrund von zahlreichen Verletzungen und Sperren in allen Kampfmannschaften, mit Unterstützung einiger “Hobbytschuttar“ wie Frank, Gille, Lars und Christoph sowie von U17 Spielern, sehr gut gemeistert werden. Zweitens konnte man nach zwei sehr schmerzhaften Niederlagen gegen Schwarzenberg und Bremenmahd (gegen 9 Mann) zurückschlagen und die letzten drei Partien teils souverän gewinnen. Drittens und am wichtigsten, alle Beteiligten sind mit Freude dabei und pflegen die Kameradschaft nach einem Sieg und einer Niederlage. Diese vergangene Saison kann als Lernjahr für die teils unerfahrenen Spieler angesehen und die Erfahrungen mit in die neue Saison genommen werden, in der wir wieder unser bestes geben werden.

Fakten:
eingesetzte Spieler: 44
Tore: 12x Markus Schneider, 6x Thomas Giselbrecht, 3x Lucas Fetz, je 2x Alexander u. Bernd Fetz, je 1x 8 Spieler

FC Brauerei EGG
Mathias Hammerer, Trainer Future Team

Nachwuchs FC Brauerei EGG
Die U7 wurde von Christian Vögel hervorragend betreut, welcher diese Mannschaft auch mit in die U9 begleitet.

Dort (U9) hat im abgelaufenen Jahr Sebastian Meusburger einen ebenfalls sehr guten Job verrichtet. Er hat viele neue Spieler dazu bekommen und viel Lob seitens der Eltern geerntet.

Im unter 11 – Bereich hat Alexander Vogt enorm viel Training gemacht und einiges im technischen und spielerischen Bereich aufholen können. er wird nächstes Jahr zusammen mit Sebastian Meusburger unsere unter 13 – Mannschaft betreuen.

Die Heurige unter 13 – Mannschaft wurde vom erfahrenen und langjährigem Trainer Stefan Gmeiner wieder gecoacht. trotz krankheitsbedingter Probleme des Trainers war er immer wieder zur Stelle und belegte knapp hinter Lingenau den 2. rang in der Liga Bregenzerwald. Stefan übernimmt nächstes Jahr die unter 11 – Mannschaft des FC Egg.

Die Mädchenmannschaft musste leider kurz vor Beginn der Frühjahrsmeisterschaft vom laufenden bewerb zurückgezogen werden. zu viele Abgänge während der Meisterschaft führten leider dazu, dass es sehr hohe Niederlagen gab, welches doch sehr auf die Motivation der Spielerinnen drückte. die verbliebenen guten Spielerinnen wollten sich im Frühjahr nicht mehr dem drohenden Desaster hingeben, daher blieb uns nur noch die Möglichkeit mit dem Rückzug der Mannschaft aus dem spielbetrieb. trotzdem noch ein Dank an die Trainerin Monika Feuerstein und auch an Richard Natter, der ihr im Winter bzw. Frühjahr geholfen hat. Monika Feuerstein und auch die ex-Spielerin Anna Gmeiner aus Lingenau betreuen in der kommenden Saison die unter 7 – Mannschaft des FC Brauerei Egg. Anna wird den Kinder- bzw. Nachwuchstrainer machen. wir freuen uns, dass ein junges Mädchen sich im Nachwuchstrainerbereich betätigen will.

FC Brauerei EGG
Reinhard Elbs, Nachwuchsleiter und Obmann Stv.

VfV Landesturnier der U9 am 27. Juni 2010 – zu Gast beim FC Brauerei Egg

Über 1.800 Aktive, Fans und Helfer/innen waren am Sonntag den 27. Juni 2010 bei Kaiserwetter in Egg in der Sportanlage Junkerau versammelt. In drei Phasen (mit jeweils 3 Gruppen) kämpften die Kinder beherzt für ihre Vereinsfarben um Tore und Punkte. Es war ein perfekt organisiertes Turnier seitens des FC Brauerei Egg – wir bedanken uns für das Vertrauen seitens des VfV und bei allen Besucher/innen für ihr Kommen!

Zahlreiche fleißige Hände waren im Einsatz: vom Parkplatzdienst, Mannschaftsbetreuung, Getränkestände oder Kiosk. Für Nanni und Edi Odermatt, die 10 Jahre diesen Bereich verantwortlich leiteten, war es der letzte Einsatz dieser Art. An dieser Stelle ein besonderer DANK an Nanni und Edi!

Besonders aufgewertet wurde dieses Turnier im Herzen des Bregenzerwaldes durch die Anwesenheit einiger Persönlichkeiten, die auch den aktiven Kindern die Erinnerungsmedaillen aushändigten: Die Vertreter/innen des VfV für Nachwuchsaufgaben Franz Walter und Peter Nußbaumer, der Obmann des FC Brauerei Egg Reinhard Fischer, der Egger Bürgermeister Norbert Fink mit Gattin und der Vizepräsident des VfV Peter Schneider. Allen ein herzliches “Vergelt´s Gott!” für die Zeit und die damit gezeigte Wertschätzung an die teilnehmenden Kinder.

Das Turnier verlief – bis auf ein paar kleine Kratzer und Blessuren – verletzungsfrei und ohne Probleme. Der FC Brauerei Egg ist stolz über die Wertschätzung zur Veranstaltung dieses wichtigen und großen Nachwuchs-Turnieres in Vorarlberg. Wir hoffen, dass bei allen Beteiligten bleibende und positive Erinnerungen an Egg überwiegen und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Ein spezieller Dank an alle Helfer/innen und Organisatoren (Hannes Hammerer, Reinhard Fischer, Helmut Thaler).

mit sportlichen Grüßen

FC Brauerei Egg

Sonstiges:

Zugänge: David Geiger, Martin Wolf (im Winter Anis Garci)

Abgänge: Christian Schneider (Bezau), Mark Peter Metzler (Bizau)

Dietmar Meusburger (Langenegg), Dejan Stanojevic (SC Bregenz) beide im Winter

Am 8. August 2009 feierten einige Spieler auf der Alpe Stenn für die gesamte Mannschaft und den Vorstand einen Spielereinstand. Danke an Melitta Meusburger! Am 10. Oktober 2009 durften 50 Egger Fans (darunter die Eltern) die U7 und U9 Spieler beim Einmarsch der Nationalmannschaft (Innsbruck gegen Litauen) begleiten. Am 25. Juni 2010 führte Martin Wolf seine Steffi zum Traualtar. Horst Hörburger verstarb am 24. Mai 2010 im 53 Lebensjahr (siehe FC Familie).

1

2010/2011 - Saison

Allgemeines

Am 9. November wurde der neue sportliche Leiter vorgestellt: Hannes Hammerer. Mit 26. Jänner wurde weiters verkündet, dass Patrick Schneider als Torwarttrainer aktiv wird. Am 25. März 2011 fand die Jahreshauptversammlung in der Sportanlage Junkerau statt. Mit 1. April wurde die Vertragsverlängerung von Franz Pircher als Trainer des FC Brauerei Egg auch für die Folgesaison fixiert. Anfang April feierte Erich Behmann (Ehrenobmann) mit seiner Nini die „Diamantene Hochzeit“. Der FC Brauerei Egg gratulierte mit einem kleinen Präsent für das Jubelpaar. Nach dem letzten Heimspiel der Saison übergab der Goldtorschütze Martin Wolf einen Geldbetrag aus den Eintritten (€ 200,–) an den Krankenpflegeverein Egg. Dies war die zweite Sozialaktion des Egger Fussballclubs in dieser Saison (neben der Weitergabe der Martinshof-Eier beim Derbysieg gegen Andelsbuch an „Essen auf Rädern“). Samuel Schwärzler und Thomas Schneider repräsentieren den FC Egg bei der „Mister-Fussballwahl 2010“ in Schwarzenberg im November. Cäcilia Metzler war als Spielerin weiterhin in Tirol aktiv und erzielte ua. beim Kantersieg gegen Hof zwei Treffer (Endstand 6:1). Mitte Mai 2011 gab die Vereinsführung (Egg hatte zu diesem Zeitpunkt 6 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bizau) den Verzicht auf einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga bekannt. Als Gründe wurden angeführt: 1. Der Titel schien außer Reichweite aufgrund der spielerischen Leistungen im Frühjahr, die personellen Strukturen im Vorstand waren für eine Regionalliga mittelfristig nicht gegeben und auch die finanziellen Voraussetzungen waren mittelfristig zu unsicher. Das Risiko schien zu hoch.

Bei der erstmals durchgeführten Wahl zum Spieler des Jahres beim letzten Heimspiel gegen Feldkirch nahmen 74 Personen teil. Der Sieger hieß Thomas Meusburger (13). Dahinter folgten Alexander Hammerer (12) und Fabian Fetz & Richard Kapp (9). Als Geschenk gab es einen Gutschein vom Kässtadel Egg (Sponsor Luis Weidinger) und als Gewinnerin unter den Teilnehmern wurde Maria Metzler gezogen.
Für seine herausragende Leistung und insbesondere für seinen 3. Titel zum besten Torjäger der Vorarlbergliga (20 Tore in der laufenden Saison) erhielt Selcuk Olcum seitens des Vereines eine Ehrentafel. Am Donnerstag, 7. Juli, nahm eine Abordnung des FC Egg unter Organisation von Daniel Schneider beim Lauf “Vo Mello bis go Schoppornou” teil.

Der Werbeausschuss bzw. von den Ehrenamtlichen wurden wiederum zahlreiche Aktivitäten organisiert: Sporttag der Gemeinde Egg am 18. Juli 2010 mit Rahmenprogramm in Kooperation mit dem Tennisclub, dem Schützenbund und dem Volleyballclub Egg. Die Mitorganisation mit dem Bundesheer zur Gestaltung einer Feldmesse am Sonntag, den 22. August in der Junkerau und die Verköstigung von fast 2.000 (!) Besucher/innen und Akteuren. Die Einführung einer FC Egg-Karte mit Zusatzpaket, Druck des Spielkalenders (Herbst- und Frühjahrssaison) und neuer Eintrittskarten, Anschaffung der Mannschaftstransparente (1. Kampfmannschaft und 1b-Team), die Einführung und Druck von vier Ausgaben der Stadionpost „Anpfiff“, der Organisation eines Rahmenprogramms für alle Wälder-Derbys, Organisation von Kampfmannschafts- und Nachwuchsfotos bei Schulbeginn, die Überarbeitung der Werbe-CD (Pause), zwei Postwürfe und zahlreiche Inserate in diversen Medien (NEUE, Gemeindeblatt, Antenne Radiospots), die Aktualisierung der Ewigenliste und vor allem die Betreuung der homepage durch zahlreiche Berichte in der gesamten laufenden Saison. Die Medienpräsenz war in dieser Saison so hoch wie kaum in einer anderen Saison (zwei ORF-Filmbeiträge zum Derby gegen Bizau und Finale des Wäldercups, Titelseite bei der NEUE aus Anlass des Sieges beim Wäldercup uvam.). Weitere Aktivitäten seitens der Funktionäre und Ehrenamtlichen des FC Brauerei Egg waren: die Anschaffung von Trainingsanzügen für alle FZM-Teams zum Saisonstart, die Einführung und Ausgabe eines neuen Trainingsanzuges für alle Mannschaften des FC Brauerei Egg, die Organisation und Durchführung des Grümpelturniers Anfang August in der Junkerau (Sieg ging an MV Großdorf vor den Hobbytschuttarn, den Altherren und dem Impulszentrum). Der Bregenzerwälder HERVIS-Hallencup musste mangels Teilnehmer (13 von mindestens 15 Anmeldungen) leider abgesagt werden. Das Sinalco-Bregenzerwälder Nachwuchsturnier vom 2. bis zum 6. Jänner 2011 (von der U17 bis zu den U7) fand heuer zum 20. Mal statt und wurde von der Raiffeisenbank Mittelbregenzerwald unterstützt. (Sieger: U7 FC Mellau, FNZ Vorderwald U11 und U13, U9 FC Au, U15 FC Alberschwende, U17 FZM). Beim Hallengrümpeltunrier am 8. und 9. Jänner ergaben sich folgende Ergebnisse: Die Eggs Juckar um Theo Meusburger, Gebhard Fetz, Jos Schneider, Fabian Hörburger und Co gewannen das Turnier und konnten Mannschaften wie die Langzeitsieger, die Hobbytschuttar, auf die hinteren Ränge verweisen. Dieses Turnier wurde gemanagt von Hauptorganisator Arnold Meusburger und Turnierleiter Hannes Hammerer. Am 20. Mai wurde der Gutschein in der Junkerau für ein Grillfest für die 1. Kampfmannschaft (NEUE-Spar-Cup Sieg Oktoberwertung) eingelöst.

Derbys

FC Egg – FC Sulzberg, 29.8.2010: Ein gelungenes Rahmenprogramm rundete den Erfolg der 1. Mannschaft ab. Die Feuerwehr Egg präsentierte die Einsatzfahrzeuge und läutete via Siräne zum Ankick welcher durch Nanni und Edi Odermatt gemacht wurde, die schnellste Feuerwehr Großdorf um Wettkampf-Kommandant Martin “Prinz” Sutterlüty präsentierte die in Rekordzeit durchgeführte Wettkampfübung. Die Teamaktiv-Auslosung für ein Spitzenspiel der deutschen Bundesliga beim Rekordmeister Bayern gewann Thomas Giselbrecht aus Sulzberg. Zu guter Letzt überreichte Mario Hammerer, die vom Martinshof gesponsorten Eier, der Gemeinderätin Theresia Handler. “Die Frauen des MOHI (Mobiler Hilfsdienst) Egg-Großdorf werden heute bei der Auslieferung der “Essen auf Rädern” die Kartons an die Senioren verteilen. Evtl. wird ein Teil davon auch für die Zubereitung der Speisen verwendet und in Form von wohlschmeckendem Essen an die Senioren unserer Gemeinde weiter gegeben.”, so Gemeinderätin Theresia Handler. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Matchsponsor ANTENNE Vorarlberg und dem Spielballsponsor POS-Kassensystem, Lauterach

FC Egg – FC Bizau, 23.4.2011: Es war ein echtes Fussballfest: traumhaftes Wetter, eine gewaltige Zuschauerkulisse, tolle Stimmung & Unterhaltung, ein faires Miteinander auf dem Platz und zwei Tore. So machen die Wälderderbys ihrem Namen alle Ehre und sind schlichtweg einzigartig in der Vorarlberger Fussballwelt. Das 1b-Team besiegte an diesem Tag verdient den Tabellennachbarn aus Satteins mit 3:0
Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen, wobei die Defensiv-Abteilungen sicher standen und es kaum zu guten Chancen kam. Das gesamte Match verlief aber ausgesprochen Fair von beiden Seiten und auch das Schiedsrichter-Trio um Referee Gruber zeigte eine tadellose Leistung in diesem spannungsgeladenen Wälderderby der Spitzenteams. Leider musste Egg in diesem Spiel zwei Spieler vorgeben: Matthias Mayer (Adduktoren-Verletzung) lief erst gar nicht ein, Martin Wolf musste nach nur 27 Minuten verletzt das Spielfeld verlassen. Die jungen Egger Ersatzspieler füllten die Lücken durch ihren beherzten Kampf und Einsatz, allerdings litt das Spiel der Egger nach vorne durch den Ausfall dieser arrvierten Offensivspieler merklich.
Die besten Chancen in der ersten Halbzeit hatten unsere Gäste aus Bizau. Neben einem Kopfball von Fertschnig war es ebenso eine Kopfballchance von Dominik Helbock, die jedoch vereitelt werden konnte. Die heißeste Aktion war jedoch ein Schuss von Fertschnig im 16er, den der Bizauer unbedrängt über das Gehäuse von Fabian Fetz donnerte. Die Spezialisten für Standardsituationen auf beiden Seiten (Bekar, Olcum) hatten wenig Möglichkeiten, denn die Freistösse waren immer zu weit vom Gehäuse des gegnerischen Torwarts weg. Es ging mit 0:0 in die Kabinen. Nach der Pause wurden die Egger frecher und so konnte nur der Pfosten einen gut gezirkelten Freistoss von Dietmar Meusburger für Bizau retten. Auf der anderen Seite passierte aber wenig später das 1:0: ein Ballverlust vor dem eigenen Strafraum der Egger nutzte Martin Fertschnig nach kurzem Zuspiel, um den rechts außen (zu weit) freistehenden Murat Bekar anzuflanken. Der junge Stürmer fackelte nicht lange und netzte den Ball in der 72. Minute unhaltbar im Tor der Egger ein. Das Spiel schien gelaufen, denn die Bizauer agierten geschickt und Egg fand keine richtigen Mittel, durch die Abwehrreihen der Gäste durchzukommen. Eine gute Kopfballmöglichkeit im Strafraum der Egger von Thomas Bischof blieb ohne Ergebnis und die Hoffnung aller Egger Fans verlor von Minute zu Minute an Boden. Dann war es aber eine Standardsituation in der 87. Minute, die wieder für einen versöhnlichen Ausklang in der vollbesetzten Sportarena Junkerau sorgte. Wiederum zirkelte Dietmar Meusburger den Ball perfekt in den Strafraum der Gäste, Elias Meusburger stieg hoch (Danke an den Osterhasen für die kleine unsichtbare Räuberleiter) und versenkte den Ball im Tor der Gäste. Unglaublicher Jubel auf Egger Seite und damit konnte die Tabellenführung gesichert werden. Gratulation an die gesamte Mannschaft!
Seitens der Vereines wurde ein tolles Rahmenprogramm organisiert: so kamen Einlaufkinder der U7 erstmals von beiden Vereinen zum Zug, eine Tombola mit drei schönen Preisen wurde innerhalb kürzester Zeit ausverkauft, das “Hasar Pub” sorgte in der Halbzeitpause beim Seilziehen mit dem Egger Fan-Club für Unterhaltung und der Osterhase brachte den Kleinsten in der zweiten Halbzeit beim Kinderspielplatz eine kleine Überraschung. Wir danken an dieser Stelle dem Matchsponsor HERVIS Sports (Walter Hammerer & Andreas Albrecht), dem Spielballsponsor ANTENNE Vorarlberg, den Preissponsoren Arnold Meusburger (Wäldergarage), HERVIS Sports und Thomas Fetz (Schuhhaus Fetz).

FC Egg – FC Andelsbuch, 3.6.2011: Tolle Zuschauerkulisse, unterhaltsames Rahmenprogramm, wechselhaftes Wetter und ein glücklicher Derby-Sieger. Das ist in wenigen Worten die Beschreibung des letzten Wälderderby´s in der Vorarlbergliga der Saison 2010/2011.
Frank Hammerer präsentierte mit seinem Rundflugteam einen Segelflieger im Eingangsbereich und sponserte für die Tombola einen Hochleistungssegelkunstflug, den Franz Oberhauser aus Egg gewinnen konnte. Kurz vor Spielbeginn flog David Metzler aus Andelsbuch mit der Yag-52 über den Egger Sportplatz und läutete damit das Wälderderby auf dem Spielplatz ein. Vielen Dank an das gesamte Rundflugteam für den Spielball! (www.rundflugteam.at).
In der Pause sorgte Matchsponsor Udo Sutterlüty (www.sunares.com) für Unterhaltung und Unterstützung des Egger Fussballnachwuchses. 10 Nachwuchskicker des U7 traten mit der persönlichen Vorstellung durch Alwin Meusburger zum Duell gegen Udo beim Elfmeterschießen an. Danach probierten es weitere fünf Promis im Kräftemessen gegen den Egger U17-Nachwuchskeeper Michael Helbock. Die Schusstechnik von Bürgermeister Bernhard Kleber (Andelsbuch), Vize-Bürgermeister Dietmar Fetz (Egg), Nachwuchsleiter Andreas von der Thannen (Andelsbuch), Nachwuchsleiter Reinhard Elbs (Egg) und Vertreter des Hauptsponsors Luis Weidinger (Egg) war durchaus unterschiedlich. Die Antritts- und Erfolgsprämie gehen in die Egger Nachwuchskassa. Vielen Dank für die gute Idee, Teilnahme und Unterstützung aller Beteiligten, speziell Udo Sutterlüty. Der Auftritt der Egger Turnerschaft musste leider wegen den wechselhaften Wetterbedingungen und dem nassen Rasen abgesagt werden.
Nun zum Spiel: nachdem die Egger U7-Mannschaft die Teams auf den Rasen begleitete, pfiff Schiedsrichter Daniel Bode die Partie um 16.05 Uhr an. Beide Teams standen eher defensiv und kämpften beherzt, ohne dabei unfair zu agieren. Auf beiden Seiten kam es zu sehr guten Chancen, wenngleich Andelsbuch ohne Zweifel mehr Spielanteile für sich verbuchen konnte. Die besten Chancen in der 1. Halbzeit vernebelten Elias Meusburger (12.min.) sowie die Andelsbucher Michael Mäser (28.min) und Rene von der Thannen (40.min) jeweils an die Stange des Egger Gehäuses. Es ging mit 0:0 in die Kabinen.
Nach der Pause fand Egg etwas besser ins Spiel und die ersten Chancen waren auf Egger Seite zu vermerken. Martin Wolf, Patrick Meusburger und Selcuk Olcum konnten jedoch keinen Führungstreffer verbuchen. Es waren dann die Andelsbucher, die mit einer schönen Aktion auf der rechten Seite und flacher Hereingabe von Bär durch Christof Wirth in der 76. Minute zum 1:0 einnetzten. Kurz darauf gab es nochmals eine Großchance durch Helmut Hafner, der jedoch an Fabian Fetz scheiterte. Die Egger versuchten weiterhin Akzente zu setzen, die Andelsbucher hielten aber durch ihr gutes Zweikampfverhalten voll dagegen. Es glaubte wohl niemand mehr an eine Änderung des Spielstandes. Aber:
In der 88. Minute kam es zu einer Standardsituation vor dem 16er der Gäste. Was das heißt, wenn man einen Selcuk Olcum in seinen Reihen hat, weiß jeder. Nach kurzem Abspiel durch Martin Wolf musste dann Andelsbuch Keeper Jürgen Schneider tatsächlich den Ball aus seinem Netz nehmen. Es stand somit 1:1 und Boris Simma (Andelsbuch) musste wegen Reklamierens mit gelb-rot vom Platz. Die Egger witterten die Chance, der tolle Egger Fanclub peitschte die Heimelf weiter nach vor und die Brauerei-Elf setzte die Andelsbucher in den letzten Spielsekunden gehörig unter Druck. Eine weitere Standardsituation brachte den vielumjubelten (und letztlich sehr glücklichen) Derbysieg für Egg! Abermals war es Elias Meusburger, der mit seinem “Goldköpfchen” heuer für Punkte in einem Derby sorgte – diesmal sogar für einen vollen Dreier (gegen Bizau das 1:1 per Kopf). Martin Wolf flankte perfekt und Elias Meusburger köpfte unhaltbar und wuchtig in der 93. Minute ein. Überraschte und zufriedene Gesichter auf Egger Seite, geschockte und enttäuschte Mienen natürlich bei den Gästen, die sich aber nach der Partie wieder als tolle Fangemeinschaft und faire Gegner beim gemeinsamen Ausklang erwiesen. Ein tolles Fussballfest mit würdigem Rahmen und einem dankbaren und glücklichen Sieger. Wälder-Derby´s haben eigene Gesetze, deshalb rentiert sich ein Besuch immer und auf jeden Fall auch in Zukunft.

Kampfmannschaft

Das offizielle Vereinsziel zu Beginn der Meisterschaft war eine Top-5-Platzierung. Die erste Kampfmannschaft hat in der Saison 2010/2011 unter Trainer Franz Pircher die erfolgreichste Leistung seit Vereinsgründung erbracht: Sieg beim 1. NEUE Raiffeisen Bregenzerwälder Cup, wiederholter und einziger Wälder-Finalist beim Wolfurter Hallenmasters (5. Rang unter 86 Teams), Viertelfinalteilnehmer beim VfV-Cup (Cupaus gegen Hard mit 1:3) und 2. Endrang der Vorarlbergliga-Tabelle sowie 2. Rang bei der NEUE-Spar-Vorarlbergtabelle. Weiters nahm das Team mit einer Abordnung beim „2. NEUE-Eisfussballcup“ in der Messehalle teil und konnte die Oktoberwertung (Preis ein Grillfest für 60 Personen) der NEUE-Spar Vorarlbergtabelle für sich entscheiden.

Als beste Partien dürften folgende Spiele in die Geschichte eingehen: 4:4 Auftaktpartie gegen Mäder nach einem 0:4 Rückstand nach 27 Minuten, der 2:0 Cupsieg gegen den SC Rivella Bregenz in Egg (3. Runde: Tore Matthias Mayer, Selcuk Olcum), die Derby-Siege gegen Sulzberg (H 2:0, A 1:0), Andelsbuch (H 2:1, A 1:0), die spannenden Derbys gegen Bizau mit den späten Toren auf beiden Seiten (H 1:1 Tor durch Elias Meusburger in der 93., A 3:3 Ausgleich durch Knünz in der 97. Minute), das 0:0 auswärts gegen BW Feldkirch (Fetz hält in der 93. Minute einen Elfer und sichert Egg den Herbstmeistertitel). Die schmerzlichsten Erinnerungen in dieser Saison dürften besonders die Niederlagen gegen Viktoria (A 1:0; H 4:1), Nenzing (A 3:2), Rankweil (A 2:1) und Meiningen (A 4:1) sein.

Abgänge vor Saisonstart: Hasim Karakas (Fußach), Anis Garci (Dornbirn), Klemens Metzler (Bizau) und Andreas Albrecht (Langenegg); Zugänge: Matthias Mayer (FC Dornbirn), Richard Kapp (FC Koblach). Abgang Ende Herbstsaison: David Geiger (beruflich nach München)

Nach dem letzten Spiel gab es folgende personellen Bekanntgaben: Arno Grießler (Karriereende), Thomas Meusburger (Wechsel zu Schwarzach), Martin Wolf (Wechsel zu Schwarzenberg) und Selcuk Olcum (Wechsel zu Mäder).

Fan-Club: der Egger Fanclub organisierte heuer einige Fan-Fahrten auf Auswärtsspiele und sorgte für tolle Stimmung in der Junkerau aber auch auf fremden Plätzen oder beim Wolfurter Hallenmasters. Allen wird vor allem das Spiel (2 Busse reisten an!) auswärts in Feldkirch in Erinnerung bleiben. In der 93. Minute sicherte Fabian Fetz durch einen gehaltenen Elfer die Herbstmeisterkrone. Weiters wurde das Maskottchen auf „Ferde“ getauft und Fan-T-Shirts gedruckt. Danke speziell nochmals an unseren Fanclub – ihr ward super.Unsere beiden Sprecher, Andre Feldkircher und Gerhard Steurer (1b-Team), sind eine Klasse für sich. Vielen Dank auch an diese Beiden.

1b-Mannschaft

Eine leider verkorkste 1b-Saison endete mit dem bitteren Abstieg in die 3. Landesklasse. Schlussendlich fehlten 2 Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz. Obwohl mit einem eindeutig schwächeren Kader als in der Vorsaison in die Meisterschaft gestartet wurde, wäre der Nichtabstieg im Bereich des Möglichen gelegen.
Oftmals blieb in dieser Saison nach dem Match nur der Satz: „Der Gegner wäre schlagbar gewesen.” Summieren sich die Niederlagen gegen schlagbare Gegner wie in dieser Saison, steht man am Ende in der unteren Hälfte der Tabelle anstatt im gesicherten Mittelfeld. Jeder Spieler der Mannschaft kann wohl ohne langes Nachdenken zumindest fünf Spiele aufzählen, in denen man nicht am Gegner sondern an sich selbst gescheitert ist. Oftmals scheiterte man an der eigenen Chancenverwertung, manchmal an der eigenen Defensivleistung und manchmal an beidem. Bitter waren vor allem die Niederlagen bzw. Remis gegen die Abstiegskonkurrenten Hittisau und Bürs. Hätte man hier – vor allem im Herbst schon – seine Hausaufgaben gemacht, wäre der Abstieg wohl kein Thema geworden. Als Höhepunkte der Saison, wenn man in einer Abstiegssaison überhaupt davon reden kann, können wohl die beiden Siege gegen St. Gallenkirch sowie das 2:2-Unentschieden gegen die Bregenzer 1b-Mannschaft mit mehreren Westliga-Spielern gesehen werden. Anders lassen sich die vielen vergebenen Chancen und die „Abseitskrankheit” in der Offensive sowie Aussetzer in der ansonsten solide stehenden Defensive nicht erklären. Natürlich ist man eine 1b-Mannschaft, dies ist jedoch keine Entschuldigung dafür, „konstant” unter den eigenen Möglichkeiten zu bleiben.

Die 1b-Trainings während der Saison waren leider von vielen zumeist beruflichen Absenzen geprägt. Zudem klaffte ein großer Unterschied zwischen arrivierten Spielern, die bereits über mehrere Jahre hinweg im Training stehen und neu dazugekommenen Spielern. Dementsprechend war dann teilweise auch die Trainingsqualität. Von den in die Kampfmannschaften aufgestiegenen Nachwuchsspielern schaffte leider nur Christof Lang den Sprung zum Stammspieler. Den anderen jungen Spielern wird man noch Zeit geben müssen, bis sie sich vor allem körperlich an das Niveau angepasst haben. Betrachtet man die aufgestiegenen Nachwuchsjahrgänge 1990 bis 1992, sieht man das nächste Problem. Weil es praktisch keine Spieler dieser Jahrgänge (mehr) gibt, kam genau ein einziger Spieler dieser Jahrgänge (Jodok Meusburger) im 1b dieses Jahr zum Einsatz. Gleich drei Spieler dieser Jahrgänge spielen scheinbar lieber anderswo Fußball und zwei sind langzeitverletzt. Genau dies ist einer der Gründe, warum es in dieser Saison im 1b keinen großen Konkurrenzkampf ums „Leiberl” gab. Wenn nicht jedes Jahr junge, willige Spieler nachrücken und andere den Verein wechseln, wird es für 1b-Mannschaften auf lange Zeit gesehen schwierig, das Niveau zu halten, was den Stellenwert guter Nachwuchsarbeit unterstreicht. Genau dort sollten die Vereine nämlich den Hebel ansetzen. Viel zu viele Mannschaften in Vorarlberg wären nämlich ohne teure auswärtige Spieler nur eine Luftblase und könnten nicht einmal bestehen.
Zuletzt bedankt sich die 1b-Mannschaft noch bei den Trainern Alexander Rehm und Lukas Lang sowie beim sportlichen Leiter Hannes Hammerer, unter dem man eine in dieser Form noch nicht dagewesene Wertschätzung im Verein erfährt.

Future Team

Wie schon die letzte Saison verlief die abgelaufene Spielzeit für das Future Team (Anm. heißt aber nächster Saison wieder Reserve) sehr durchwachsen. Mit vier Siegen, vier Unentschieden und acht Niederlagen landete man in der Endtabelle mit 16 Punkten auf dem 7. Platz. Enttäuschend sind vor allem die fünf mageren Punkte in der Herbstsaison, dagegen konnten im Frühjahr erfreulicherweise 11 Punkte geholt werden, wobei noch einige mehr drinnen gewesen wären. Den beiden Erstplatzierten Alberschwende und Langen konnte zumindest ein Unentschieden abgerrungen werden, was dafür spricht, dass man mit der Form zu Ende der Saison durchaus weiter vorne mitspielen kann. Dadurch dass der eine oder andere erfahrene Spieler seine 1b Karriere beenden und damit in der nächsten Saison der Reserve zur Verfügung stehen wird, kann durchaus positiv in die nächste Saison geblickt werden.

Fakten:
eingesetzte Spieler: 39
Tore: 12x Markus Schneider, je 4x Lucas Fetz u. Thomas Scherrer, 3x Marcel Meusburger, 2x Christoph Fetz, je 1x Christoph Alster, Peter Heel, Samuel Schwärzler, Gerhard Steurer

Trainer, Mathias Hammerer

FZM U17

Im Herbst 2010 habe ich die 2te Mannschaft des U17 betreut und trainiert. Ich hatte einen kleinen Kader mit jungen Spielern (95 Jg.)- der Trainingsbesuch war ganz schlecht was sich auf dem Platz zeigte. Wir haben fast alle Spiele hoch verloren. Nur Dank dem U15 Trainer, der mir fast jedes Spiel 3 bis 4 Spieler zur Verfügung stellte, konnte ich mit einer kompletten Mannschaft zu den Meisterschaftsspielen antreten. Trotzdem hatten wir bzw. ich viel Spaß beim Training.

Im Frühjahr 2011 haben wir die zwei U17 Mannschaften zu einer geformt und das hatte eine gute Auswirkung auf das Training und Spiele. Der Trainingsbesuch wurde besser, es waren im Schnitt ca. 15 bis 16 Spieler auf dem Training. Ich habe eine Mannschaft gehabt mit der ich viel Spaß gehabt habe und mit der ich sehr gut arbeiten konnte, was sich am Schluss gezeigt hat mit dem Erfolg (2. Tabellenplatz). Am Anfang der Saison hatten wir zwei unnötige Niederlagen wegen nicht vorhandener Konstanz. Einige Spieler haben am Anfang nicht begreifen können dass Fußball ein Mannschaftssport ist und man immer alles geben muss für das Team. Ich glaube dass wir einen guten, attraktiven und offensiven Fußball gespielt haben. Ich glaube dass von dieser Mannschaft 4 bis5 Spieler das Potenzial haben, um sich bei der Kampfmannschaft durchzusetzen.

Trainer, Fikret Muric

FZM U15

Nach dem guten ersten Jahr im U14 sind alle Spieler mit ins U15 mitgegangen, dadurch hatten wir den Vorteil bei der Weiterentwicklung im Bereich Balltechnik und erlernen von taktischen Varianten beim Training sofort an die Vorsaison anzuschließen. Nach der intensiven Vorbereitung im August sind wir in der Gruppe 3 in den Meisterschaftsbetrieb eingestiegen. Mit 6 Siegen und 3 Niederlagen belegten wir im Herbstdurchgang den 2. Rang. Am Saisonende verfehlten wir den 1. Platz nur um 1 Punkt damit auch knapp das Untere Play Off A. Mit 42:11 Toren und dem besten Torverhältnis von + 31 Toren können wir zufrieden sein, speziell mit unserer Abwehr die nur 11 Gegentreffer in 9 Spielen hinnehmen musste.
In der Winterpause haben wir an 5 Hallenturnieren teilgenommen, bei 3 Turnieren mit 2 Mannschaften dadurch konnten wir uns nicht immer im Spitzenfeld bewegen. Trotzdem erwähnenswert der Finaleinzug mit beiden Mannschaften nach der schweren Verletzung von Mario beim Egger Hallenturnier ( 2 und 6 Platz). Super ist es unseren Jungs eine Woche nach dem Hallenmasters beim Internationalen Hallenturnier in Wolfurt gelaufen, mit 4 Siegen und einem Torverhältnis von 12:1 wurden wir klar Gruppensieger in der Gruppe A. Im Finalspiel um den Turniersieg mussten wir gegen den Gruppensieger B FC St. Gallen vor einer tollen Zuschauerkulisse die einzige und denkbar knappe 0:1 Niederlage hinnehmen. Somit erreichten wir hinter FC St. Gallen den hervorragenden zweiten Platz vor SCR Altach
Im Frühjahr wurden wir nach dem 2 Platz vom Herbst in das Untere Play Off B gesetzt. Mit 6 Siegen und 4 Niederlagen und einem Torverhältnis von 37:26 erzielten wir im Frühjahr die meisten Tore, bei 26 Gegentreffern mussten wir etwas Federn lassen. Obwohl unsere Mannschaft mit Leandro und Mario zwei starke Stürmer über fast die ganze Saison vorgeben musste steckten wir dieses Handicap trotzdem gut weg. Wie wichtig ein gesunder Tormann und eine gute Abwehr ist wissen wir, bei zwei Spielen musste wegen einer Verletzung von Clemens ein Feldspieler in das Tor stehen. Bei einer dieser bitteren Niederlagen mussten wir eine hohe Abfuhr von 8:3 hinnehmen. (Rückspiel 7:1 Sieg). Bei dieser Niederlage glaubten wir alle dass uns diese Punkte am Saisonende fehlen werden. Durch die Niederlagen von beiden Titelanwärtern in der letzten Runde ist es nochmals knapp um den Meistertitel geworden, in der Endabrechnung fehlten uns nur noch 5 Tore für den Meistertitel. Wir können als Vizemeister aber trotzdem auf eine gute Saison zurückblicken, mit 37 Toren von 8 Spielern erzielt (Gabriel 14, Marco 7, Mario 6, Niklas 4, F. Simon und V. Simon 2, Joachim und Tobias mit je 1 Treffer) haben wir eine hohe Anzahl von Spielern die Tore machen können. (Herbstrunde 42 Tore, 9 Spieler, Marco 10, Mario 9, Leandro 8, Gabriel 5, Joachim 4, V. Simon 3, und Dominik, Elias, und Clemens mit je 1 Tor) Obwohl wir im Herbst eine junge U17 Mannschaft haben werden können wir positiv in die nächste Saison blicken. Zum Saisonabschluss werden wir zur Freude aller Spieler noch in Altach das Freundschaftsspiel zwischen Borussia Dortmund und Polonia Warschau anschauen.
FZM U15 Kader 2010/2011: Fabio Braun, Niklas Braun, Simon Feuerstein, Marco Kalmbach, Joachim Metzler, Martin Ritter (Andelsbuch) Gabriel Felder, Dominik Gasser, Elias Moosbrugger, Leandro Spaniol, Clemens Troy, Simon Voppichler (Egg), Rene Fink, Mario Dür (Lingenau) Julian Dietrich, Hannes Flatz, Tobias Sutterlüty (Schwarzenberg)
Trainer FZM U15, Norbert Braun

FZM U14

Nach der Auflösung einer U 17 Mannschaft habe ich im Frühjahr 2011 die U 14 Mannschaft von Harry Fabian übernommen. Im Kader standen zum Saisonende Mesut Can, Stefan Eberle, Pascal Hörburger, Max Isenberg, Kaspar Meusburger, Patrick Meusburger und Matthias Meusburger aus Egg sowie Marius Fritz, Franz Josef Köss, Florian Mätzler, Julian Metzler, Mathias Metzler, Max Meusburger und Nino Sabjak aus Andelsbuch und last but not least Bernd Fink aus Schwarzenberg. Dass die Erwartungen in der Meisterschaft nicht erfüllt wurden, lag unter anderem daran, dass bei einigen Spielern die Trainingseinstellung ziemlich mangelhaft war. Mit großer Regelmäßigkeit brachten wir uns selbst durch individuelle Fehler um die Früchte unseres teilweise durchaus ansehnlichen Spiels. So konnten wir erst in den letzten Spielen eine befriedigende Lösung der Torwartfrage finden. Positive Ansätze gab es aber in allen Spielen und auch in der individuellen Entwicklung einzelner Spieler zu beobachten. Sollten die Jungs weiter am Ball bleiben und beim Trainingsfleiß noch etwas zulegen, dürfen sich die einzelnen Vereine durchaus auf einige zukünftige talentierte „Eins-Spieler“ freuen.

Trainer, Heinz Natter

FC Brauerei Egg U13

Meusburger Rene (TM), Zengerle David, Troy Lukas, Mayer Elias, Köb Jonas, Meusburger Konrad, Metzler Marius, Fischer Tobias, Troy Lorenz, Beck Michael, Lang Simon, Can Olcay, Lang Fabian, Hammerer Lukas und Geiger Manuel
In der diesjährigen U13 Meisterschaft waren die Jahrgänge ab 1998 spielberechtigt, unser Kader wurde meistens durch U11 Spieler ergänzt. Ein Blick auf die Tabelle spiegelt die tatsächliche Leistungsstärke der Mannschaft nicht wider. Zum Teil waren uns die Gegner körperlich überlegen oder wir mussten auf einige Leistungsträger verzichten. Trotzdem konnten wir spielerisch sehr gut mithalten und haben auch Erfolge wie gegen die SPG Andelsbuch, FC Schwarzach und den FC Dornbirn gefeiert. Über die gesamte Saison haben wir 3mal pro Woche trainiert.
Trainer: Herbst: Vogt Alexander und Meusburger Sebastian, Frühling: Meusburger Sebastian und Hans Waldner

FC Brauerei Egg U11

Unsere Unter 11 – Mannschaft hat im Frühjahr eine ausgeglichene Saison hinter sich. Trainer Stefan Gmeinder und Cotrainer Reinhard Elbs erhöhten die Intensität von zweimal auf dreimal wöchentliches Training. Es galt vor allem die technischen Fähigkeiten zu verbessern. Auch in Punkto Ordnung und Trainingseinstellung wurde der Hebel angesetzt. Leistungsträger Manuel Geiger fehlte praktisch das ganze Frühjahr wegen einer Verletzung, die er beim Crossen erlitten hatte. Ein weiterer Leistungsträger, Marius Metzler musste auch zusätzlich in unserer U 13 spielen, weil diese immer knapp mit Spielern war. Marius trainiert in der LAZ-Vorstufe zweimal pro Woche. Zur U 11 – Meisterschaft ist zu sagen, dass der FC Alberschwende allen Mannschaften klar überlegen war. Die anderen 5 Teams schenkten sich vom Leistungsvermögen nicht viel. In diesem Alter sollte der Tabellenrang sowieso laut Trainingslehre eine völlig untergeordnete Rolle spielen. Es ist viel mehr wichtig, dass alle Spieler zum Einsatz kommen.
Hiermit bedanke ich mich auch beim Trainer Stefan Gmeinder für die geleistete Arbeit. Er möchte im nächsten Jahr nach langjähriger Trainertätigkeit einmal eine Pause einlegen. Übrigens: das U11 holte sich den Hallentitel des Pfanner-Fruchtsaft-Hallentitels in Lauterach.

Trainer Reinhard Elbs

FC Brauerei Egg U9

Im Herbst 2010 konnten wir bei allen Turnieren mit zwei Mannschaften spielen. Im Winter haben dann leider ein paar Spieler aufgehört, sodass wir im Frühjahr 2011 nur noch eine Mannschaft aufstellen konnten. Da wir auch im Winter die Möglichkeit hatten, zweimal in der pro Woche zu trainieren (5 Monate), konnten die Spieler sehr viel lernen.
Neben dem Fussballfeld wurden auch folgende Aktivitäten organisiert: Tauchen im Hallenbad in Dornbirn mit den Eltern und Klettern in der Halle der Hauptschule Egg.

Trainer, Christian Vögel

FC Brauerei Egg U7

Also wir haben heuer auch viele neue Spieler dazubekommen, angefangen haben wir mit ungefähr zehn und bis zum Schluss waren es zwanzig. Die Kinder haben mit viel Spaß das Fußball spielen gelernt und sich auch bei den Turnieren gut geschlagen.

Trainerin, Anna Gmeiner
Vereinschronist Mario Hammerer

1

2011/2012 - Saison

Mit dem Saisonziel Top 5 ging es in die neue Saison. Mit im Kader waren Matthias Mayer, Mathias Keck (neu), Richard Kapp und Johannes Kerber. Als Abgänge wurden Thomas Meusburger (Schwarzach), Selcuk Olcum (Mäder), Martin Wolf (Schwarzenberg), Johannes Kerber (im Winter) und Arno Grießler (Au) verzeichnet. Im Winter kehrte Richard Natter zum Verein zurück (von Schwarzenberg) und es wurden– aufgrund des drohenden Abstiegs – noch Raimond Hehle und Werner Grabherr verpflichtet. Letzterer verletzte sich aber bereits im zweiten Spiel im Frühjahr schwer und fiel für die gesamte Frühjahrssaison aus. Apropos Verletzungen: diese Saison wird wohl als eine Spielsaison mit den meisten Ausfällen in die Geschichte des Vereins eingehen. Der FC Brauerei Egg konnte kein einziges Spiel im VfV-Cup, im Hallenmasters, im Wäldercup oder in der regulären Meisterschaft spielen, bei dem den Trainern der vollständige Kader nur annähernd zur Verfügung stand. Sogar in der spielfreien Zeit erwischte es einen Schlüsselspieler: Patrick Meusburger erlitt im Freundschaftsspiel gegen den FCL einen Kreuzbandriss und kehrte erst wenige Spiele vor Schluss zum Team zurück. Spieler, welche über eine längere Zeit verletzt waren: Richard Natter, Hanno Greber, Patrick Meusburger, Werner Grabherr, Andreas Sutterlüty. Letztlich landete man nach einer spannenden Endphase auf dem 10. Rang mit 35 Punkten (Herbstsaison 14 Punkte, letzter Platz). Die Liga war so stark wie noch nie zuvor und verspricht auch für die Folgejahre große Herausforderungen.Beim Spar-Fussballcup zu Beginn der Saison belegte Egg den 4. Rang (1. Fussach, 2. Bizau, 3. Austria Lustenau Am.). Selcuk Olcum wurde für seine 22 Tore in diesem Zusammenhang als bester Torjäger der Vorsaison geehrt.Beim Meisterschaftsstart gab es gleich eine arge Schlappe: Egg unterlag mit 0:5 zu Hause gegen den FC Höchst. Allerdings übten die Egger Revanche und boxten kurz darauf die Höchster im VfV-Cup mit 2:1 aus dem Bewerb. Die 1.Kampfmannschaft kam aber ebenfalls nicht sehr weit: mit einer überraschenden 2:1 Niederlage gegen Lauterach war auch hier das Cup-Aus besiegelt. Das 1b-Team scheiterte in der 1. Runde gegen Hittisau im Cup mit 1:2.Die Bilanz der Wälderderbys ging in dieser Saison klar an Egg: Zweimal Unentschieden gegen den FC Bizau (2:2 und 0:0) sowie vier Punkte gegen den Aufsteiger Andelsbuch (0:0 und 3:0) waren hier zu verbuchen. Demgegenüber stehen einige Partien, bei denen die Egger arge Niederlagen über sich ergehen lassen mussten (5:0 gegen Höchst, 6:0 gegen Bludenz, 6:0 gegen Rankweil, 5:0 Mäder). Die letzte Niederlage im Frühjahr (5:0 gegen Mäder in der 25. Spielrunde) veranlasste den neuen Vorstand, einen Trainerwechsel durchzuführen. An der Stelle von Franz Pircher übernahm Ludwig Reiner mit Co-Betreuer Lukas Lang die Agenden des Trainers. Zwar ließen die Egger durch Siege gegen Höchst (3:1) oder Nenzing (3:1) auch im Frühjahr aufhorchen, allerdings war die Leistung wenig konstant und es folgten meist unnötige Niederlagen (4:2 gegen Meiningen, ein unglückliches 2:4 gegen die Austria Lustenau Amateure usw.). Entscheidend für den Klassenerhalt waren sicher die Siege gegen den Tabellenführer FC Andelsbuch (2:0) und die drei Auswärtspunkte gegen den RW Rankweil (3:1). Die Egger zeigten auf jeden Fall Moral und die Verletztenliste wurde bis zum Saisonende etwas kürzer, welches die steigende Qualität ebenfalls erklärt.Ganz tolle Erfolge gab es trotzdem zu feiern: nur knapp musste man sich dem FC Dornbirn beim Hallenmasters in Wolfurt geschlagen geben und belegte – völlig überraschend – den hervorragenden 2. Rang. Fabian Fetz wurde zu dem als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet. Auch beim 2. Raiffeisen-Wäldercup hatten die Egger das Glück, welches die komplette Saison etwas sparsam zu sehen war: im Elferduell gegen den FC Alberschwende gewann man durch das entscheidende Tor von Hanno Greber mit 5:4. Bei der VfV-Gala in Wolfurt am 27. Jänner 2012 wurde Markus „Müs“ Meusburger für seinen Treffer zum 3:1 im 1. Raiffeisen-Wäldercup gegen Riefensberg mit dem „Tor des Jahres“ ausgezeichnet.Der FC Brauerei Egg engagierte sich auch wieder sozial: beim ersten Heimspiel wurde an VfV-Vize-Präsident Peter Schneider ein Scheck über € 350,– übergeben (Somalia Hilfe des VfV). Ein weiterer Scheck wurde von Martin Wolf im Namen des Vereins an den Krankenpflegeverein ausgehändigt (€ 200,–).Beim Grümpelturnier im Sommer 2011 in der Junkerau (Organisator Arnold Meusburger) gingen die Hobbytschuttar alias Olga als Sieger vom Platz. Gefolgt von der Feuerwehr Egg, den Hobbytschuttarn und der Musig Großdorf. Beim 21. Wälderlimo-Nachwuchsturnier in der Hauptschulhalle in Egg im Winter nahmen insgesamt 84 Mannschaften mit ca. 600 Kindern und Jugendlichen teil. Beim Grümpelturnier in der Halle siegte „1337“ vor den „Hobbytschuttarn“ und der „Raiba Egg“. Zu den vielen Events, welche auch diese Saison organisiert wurden, zählte – neben dem Finale des Wäldercups – sicher auch der VfV-Finaltag der U13/U15/U17 am Samstag den 23. Juni 2012 in der Junkerau. Vor ca. 1.000 Zuschauern gewannen jeweils die Teams des SC Bregenz. Seitens des FC Brauerei Egg wurde alles bestens organisiert und perfekt abgewickelt.Zum Beginn der Frühjahrssaison wurde die Führung des Clubheimes ausgeschrieben. Michael Mäser aus Dornbirn übernahm dieses bis kurz vor Saisonende. Dann wurde die Leitung durch Arnold Meusburger und Christian Fetz interimsmäßig übernommen. Da sich der FC Brauerei Egg in der Winterpause auf dem letzten Tabellenplatz befand und auch im Vorstand einige Änderungen anstanden, gab es Anfang Februar eine vorgezogene 64. Jahreshauptversammlung. Neuer Vorstand: Marco Gmeiner (Obmann – neu), Vize-Obmänner Andreas Gmeiner (Sport)/Arnold Meusburger (Infrastruktur – neu)/Mario Hammerer (Marketing – neu)/Philipp Hammerer (Finanzen), Beiräte: Lukas Lang (Sport – neu), Reinhard Elbs (Nachwuchs), Samuel Schwärzler (Schriftführer – neu), Christian Fetz (Clubheim -neu). Reinhard Fischer, 16jähriges Vorstandsmitglied und 9 Jahre Obmann des FC Brauerei Egg, übergab geordnet sein Amt und arbeitet im Sponsoring-Ausschuss weiter mit.42 Vereinsmitglieder folgten der Einladung in der Winterpause zu einem Ausflug nach Kitzbühel zum Hahnenkamm-Rennen (Abfahrt). Es war ein sehr unterhaltsames Miteinander, vor allem die Busfahrt zurück nach Hause bleibt wohl vielen noch in Erinnerung. Auch der Clubabend beim CL-Finale im Mai von Bayern gegen Chelsea erfreute sich zahlreicher Besucher.Leider musste sich die Egger Fussballfamilie von zwei langjährigen und treuen Fans sowie Gönnern verabschieden: Leo Meusburger verstarb am 13. Februar im Alter von 68 Jahren. Wilfried Fetz verschied am 22. April im Alter von 81 Jahren. 1b-TeamNach dem Abstieg aus der 2. Landesklasse erlebte das Egger 1b eine alles in allem durchwachsene erste Saison in der 3. Landesklasse, die durch allerlei Widrigkeiten geprägt war und schlussendlich mit 35 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz endete.Trotz mäßiger Leistungen gelang ein guter Meisterschaftsstart mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen. Dann ging es jedoch bergab mit drei Niederlagen in Folge. Vor allem die selbstverschuldete Niederlage gegen Klostertal und das verlorene Spiel in Satteins, wo man mit Schiedsrichterentscheidungen kein Glück hatte, waren sehr bitter. Im Laufe der Herbstsaison machte sich der „Verletzungsteufel“ im ganzen Verein immer mehr bemerkbar. So wurden im 1b gleich mehrere Spieler reaktiviert, um eine wenigstens halbwegs schlagkräftige Mannschaft zu haben. Es darf jedoch auch erwähnt werden, dass das 1b dadurch geschwächt wurde, dass teilweise vier Feldspieler oder drei „frische“ Feldspieler für wenig bis gar keine Einsatzzeit auf der Bank der ersten Mannschaft Platz nehmen mussten. In der Mitte der Herbstsaison erholte sich das 1b wieder langsam und konnte Siege gegen Buch/Alberschwende und Hohenems einfahren. Leider folgten nachher zwei Niederlagen nach schwachen Leistungen gegen Fußach und Schwarzach. Im letzten Herbstmatch gegen Viktoria Bregenz vermasselte man sich selber den Sieg durch Eigenfehler.In der Wintervorbereitung zeigte das 1b vor allem in den Testspielen gegen höherklassige Gegner gute Leistungen und konnte diese zum Teil auch schlagen. Leider ging der Frühjahrsstart mit drei Niederlagen nacheinander völlig daneben. Vor allem in den ersten beiden Spielen verschenkte man durch vergebene „Hochkaräter“ wichtige Punkte. Da die meisten Gegner punkteten, geriet man etwas ins Hintertreffen der Tabelle, konnte jedoch mit einem Sieg im Klostertal wieder Boden gut machen. Gegen Tabellenführer Satteins scheiterte man leider wieder an sich selbst und verlor durch zwei individuelle Fehler. Dagegen Hohenems 1b nur ein Punkt geholt wurde, war „Feuer am Dach“ vor dem Spiel gegen Vandans. Bei diesem Match führte man bereits 3:0, bevor das Spiel aufgrund einer Dummheit eines Vandansers abgebrochen werden musste und später mit 3:0 für Egg strafbeglaubigt wurde. Nach einem hartumkämpften Remis in Wolfurt konnte wieder ein Sieg in Unterzahl gegen Lochau 1b eingefahren werden. Nach einer knappen Niederlage gegen die Spg. Buch/Alberschwende konnte das 1b die letzten drei Partien gegen schwächelnde Gegner allesamt gewinnen.Aufgrund vieler Absenzen aus unterschiedlichsten Gründen (beruflich, Hausbau, Schule etc.) war der Trainingsbesuch während der gesamten Saison dürftig und für mehrere Spieler nur ein Training in der Woche möglich. Ebenso dürftig war die Einstellung mancher vorwiegend junger Spieler vor einem Match, die teilweise auf keine Kuhhaut mehr ging. Glücklicherweise konnten die personellen Probleme durch reaktivierte Spieler wieder etwas gemindert werden, trotzdem musste öfters mit „Mann und Maus“ gespielt werden. In positiver Hinsicht ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft zu bemerken, was man vor allem Harry Nussbaumer zu verdanken hatte. Dass sich der Verein von ihm getrennt hat, wird von vielen 1b-Spielern bedauert.Insgesamt muss man derzeit froh sein, wenn es beim 1b nicht weiter abwärts geht. Das Wort Kontinuität ist aus mehreren Gründen derzeit ein Fremdwort. Es gibt mangels personeller Alternativen schon lange keinen richtigen Kampf ums „Leiberl“ mehr. Innerhalb der Mannschaft gibt es zwischen den einzelnen Spielern große technische, taktische, aber auch körperliche Qualitätsunterschiede, die nur schwer auszugleichen sind. Manchmal würde man sich auch bessere Nachwuchsjahrgänge wünschen, die den arrivierten Spielern etwas mehr „Gas geben“. Bedauerlicherweise wechseln auch immer wieder Spieler den Verein, was wohl auch mit ein Hauptgrund für den Abstieg der 1b-Mannschaft aus der 2. Landesklasse war. Dass gleich mehrere gewechselte Eigenbauspieler zu Vereinen in der 2. Landesklasse, wo sich das Egger 1b mehrere Jahre behaupten konnte, gewechselt sind, lässt sportliche Gründe hinterfragen – auch die erste Mannschaft kann davon ein Lied singen. Fehlende Strukturen im Egger 1b – und damit ist keineswegs Geld, sondern Trainingsbedingungen, Ausrüstung oder Wertschätzung innerhalb des Vereins gemeint – dürfen jedoch ebenfalls erwähnt werden. Froh muss man deshalb über einheimische Spieler sein, die ihr Herz nicht in der Geldtasche, sondern bei ihrer Mannschaft und dem Verein haben – obwohl das 1b derzeit sportlich gesehen nicht gerade die besten Zeiten durchmacht…Bericht: Thomas Schneider Reserve Konnte die Egger Reservemannschaft die letzten zwei Saisonen nicht vorne mitmischen, so war man in der abgelaufenen Saison lange im Titelkampf dabei, zog aber letztendlich verdient gegen die SPG Alberschwende/Buch den kürzeren. In der Herbstsaison wurden vor allem auf Grund der schlechten Chancenauswertung einige Punkte liegen gelassen, trotzdem konnte man als Herbstmeister (punktegleich mit Alberschwende und Au mit einem Spiel mehr) überwintern. Die Frühjahrssaison gestaltete sich von Beginn an als schwierig, da von den ersten acht Spielen vier abgesagt (davon 3 Spiele aufgrund Spielermangel beim Gegner) wurden und am Saisonende nachgeholt werden mussten. Die ersten beiden Spiele konnten noch gewonnen werden, doch durch zahlreiche Ausfälle von wichtigen Leistungsträgern (Büchele Norbert, Meusburger Mario, Sutterlüty Johannes, Tantscher Markus,…) hatte man die restliche Saison schwer zu kämpfen. Eine Vorentscheidung im Titelkampf fiel bereits im dritten Spiel der Frühjahrssaison, denn durch unnötige Eigenfehler verlor man das Heimspiel gegen die SPG Alberschwende/Buch mit 1:4 und hatte somit im Titelkampf schlechte Karten. Es ging nur noch darum den zweiten Tabellenplatz abzusichern, was letztlich Dank des besseren Torverhältnisses gegenüber der zweiten Mannschaft des FC Krumbach auch gelang.Fakten:Tabelle: 2. Platz (10 Siege, 5 Unentschieden, 6 Niederlagen)eingesetzte Spieler: 36Tore: 11x Markus Schneider, 5x Mario Meusburger, je 4x Norbert Büchele, Markus Tantscher, je 3x Roland Hammerer, Alexander Rehm, Tobias Weidinger, je 2x Magnus Lässer, Benjamin Natter, Johannes Scherrer, Stefan Simma, je 1x Lucas Fetz, Christoph FetzBericht: Mathias Hammerer  FZM U17 Nach dem Vizemeistertitel im letzten Jahr waren unsere Ambitionen mit den zwei starken Jahrgängen 95 und 96 hoch. Wir konnten nach einer guten Vorbereitung schnell eine kompakte Mannschaft für die Meisterschaft zusammenstellen. Die Herbstrunde war aber teilweise auch durch mangelnde Einstellung einiger Spieler durchwachsen. Mit 5 Siegen, 1 Unentschieden und 3 Niederlagen und einem Torverhältnis von 28:21 belegten wir im Herbstdurchgang den enttäuschenden 5 Platz.Um einiges besser konnten wir die Hallensaison abschließen. Unser Ziel bei der 21. Bregenzer- wälder Hallenmeisterschaft in Egg alle 3 Mannschaften ins 6 Finale zu bringen haben wir knapp aber auch mit ein wenig Unvermögen nicht geschafft. Beim wichtigen Vorrundenspiel gegen den späteren Hallenmeister FNZ Bezau musste unsere Mannschaft 1 einen unnötigen Strafstoss in den letzten Sekunden hinnehmen. Durch den Ausgleichstreffer zum 1:1 hatten unsere Spieler das Nachsehen um 1 Punkt für den Finaleinzug gegen das FNZ Bezau. Etwas entschädigt wurden wir durch die Mannschaft 3 und 2 die den Vizemeistertitel bzw. den 5 Platz im Finale ereichten. Beim 11 Internationalen Hypo Nachwuchs Hallenturnier in Lustenau konnten wir nach dem Meistertitel vor 2 Jahren heuer hinter FC Lustenau den 2 Platz belegen. Unsere Jungs waren im Torabschluss stark, mit 17:6 Toren in 6 Spielen konnten sie die meisten Treffer verbuchen. Nach einem Kantersieg fehlte die zwei darauf folgenden Spiele einwenig die Konzentration dort mussten wir 4 der 6 Gegentreffer hinnehmen, ansonsten wäre mehr möglich gewesen. Einen Meistertitel haben wir zum Saisonabschluss beim Hallenturnier in Alber- schwende mit einer souveränen Vorstellung errungen. Mit einem Torverhältnis von 13:2 konnten wir alle Spiele klar für uns Endscheiten. Durch die zu offensive Spielweise reichte es für die zweite Mannschaft aber nur für den 4 Platz.Im Frühjahr wurden wir nach dem 5 Platz vom Herbst in das Untere Play Off B gesetzt. Mit 5 Siegen, 1 Unentschieden und 3 Niederlagen und einem Torverhältnis von 22:12 belegten wir mit 3 Punkten Rückstand auf den U17 Meister Höchst den 3 Platz. Wir hätten mehrmals die Möglichkeit gehabt die fehlenden Punkte zu holen. Positiv ist sicherlich dass wir die beste Abwehr hatten und nur 12 Gegentreffer hinnehmen mussten. Beim Torabschluss haben wir manchmal ein wenig gepatzt, es konnten sich trotzdem 9 Spieler in die Torschützenliste eintragen. (Jodok 6, Gabriel und Fabian 4, Gerhard 2 und Niklas, Joachim, Leandro, Nico, Elias je 1 Treffer) Obwohl wir diese Saison eine junge U17 Mannschaft gehabt haben können wir positiv in die nächste Saison blicken. Allen 95èrn (Kevin, Manuel, Nico, Jodok, Fabian, Gerhard und David) wünschen wir einen erfolgreichen Start bei den jeweiligen Kampfmannschaften. Zum Abschluss werden wir die Saison noch mit einem kleinen Grillfest ausklingen lassen.FZM U17 Kader 2011/2012: Niklas Braun, Simon Feuerstein, Jodok Jäger, Marco Kalmbach, Nico Kleber, Joachim Metzler, Manuel Schneider, Kevin Zehrer, Dominik Ritter, Marco Amann (Andelsbuch) Fabian Kühne, Gabriel Felder, Dominik Gasser, Elias Moosbrugger, Leandro Spaniol, Gerhard Steurer, Clemens Troy, Simon Voppichler (Egg), Rene Fink, (Lingenau) David Griffin, Hannes Flatz, Tobias Sutterlüty, Andreas Kleber (Schwarzenberg)Danke an die Eltern für die großartige Unterstützung, ganz besonders Thomas für die Einladung in den McDonalds und Gerhard für die Organisation der Fahrdienste. Ich wünsche allen einen schönen Urlaub und einen guten Start in die Herbstsaison.Trainer: Norbert Braun U 15 In der Winterpause habe ich das Traineramt von Fikret Muric übernommen. Zusammen mit Co-Trainer Hans Waldner habe ich das Hauptaugenmerk auf die spielerische und taktische Ausbildung gelegt.  Im Frühjahr 2012 haben wir 48 Trainingseinheiten absolviert, wobei zu erwähnen ist, das Meusburger Maximilian (Andelsbuch) 46 und Bendhim Jonas (Schwarzenberg) 45 Trainings absolviert haben. Im FZM U15 Kader 2012 spielten:Eberle Stefan, Hörburger Pascal, Meusburger Kaspar, Meusburger Patrick, Natter Matthias, Isenberg Max und Wegrzyn Thomas (Egg)Can Mesud, Mätzler Florian, Metzler Julian und Meusburger Maximilian (Andelsbuch)Fink Bernd, Bendhim Jonas und Greber Markus (Schwarzenberg) In der abgelaufenen Saison erreichten wir den 6.Platz mit einem Torverhältnis von 32:28, wobei wir die stärkste Offensive hatten. Die besten Torschützen waren Natter Matthias (Egg) 10 Tore, Meusburger Maximilian (Andelsbuch) 9 Tore und Wegrzyn Thomas (Egg) 6 Tore. Nach dem letzten Match in Schwarzenberg gegen den Meister aus Hard (2:2), spendierten uns der FC Schwarzenberg und das FZM Mittelbregenzerwald Limo, Würstel und Kartoffelsalat. Ich möchte mich nochmals bei den Spielern bedanken und wünsche ihnen persönlich und sportlich alles Gute für die weitere Entwicklung. Trainer: Thomas Lang (Bericht), Co-Trainer Hans Waldner  U 14

Nach einer guten Herbstrunde, die uns den Aufstieg ins Obere-Play-Off brachte, wurden uns im Frühjahr die Grenzen mehrfach deutlich aufgezeigt. Auffallend die großen Leistungsschwankungen unserer Jungs, die bei negativem Spielverlauf doch zu schnell die Flinte ins Korn warfen. Mangelhaft war auch die Trainingsteilnahme einzelner Spieler, was auch nicht unbedingt für ein erfolgreiches Abschneiden förderlich war. Erfreulich allerdings, dass in diesem Jahrgang doch einige vielversprechende Talente zu finden sind, die bei entsprechender Einstellung und Förderung sicher den Weg in die Kampfmannschaft finden werden.

 

Heinz Natter

U 12 Unser U 12 – Team konnte sich im Laufe des Spieljahres 2011/12 sehr steigern. Im Herbst war es auffallend, dass zuhause durchaus Siege erzielt wurden und in den Auswärtsspielen musste man sich knapp geschlagen geben. Im Winter trainierten wir zweimal wöchentlich durch und auf einigen Hallenturnieren namen wir ebenfalls teil.In der Frühjahrsvorbereitung legten wir in den Osterferien eine Intensivwoche ein. Das konsequente dreimal wöchentliche Training machte sich im Frühjahr bemerkbar. So konnte man im Unter Play Off von acht Mannschaften schlussendlich die Gruppe gewinnen! Es war eine knappe Angelegenheit. Punktegleich mit dem SV Gaißau, welche das schlechtere Torverhältnis aufwiesen, waren wir an der der Tabellenspitze. Aber man darf ruhig sagen, dass wir hoch verdient den Meister gemacht haben. Wir waren den Gegnern spielerisch und mit Chancenüberzahl stets überlegen. Nur am Abschluss haperte es oft. Aber auch das wird immer besser und besser.Beim intern. Auffahrtsturnier am 17. Mai in Landquart belegte die Mannschaft (dort U 13) den 7. Endrang von insgesamt 18 Mannschaften. In der Unter 11 – Wertung, bei diesem Auffahrtsturnier, wurde der 4. Rang erzielt.Die Trainer bedanken sich bei den Eltern und vor allem bei den Sponsoren für deren tatkräftige Unterstützung.Trainer: Reinhard Elbs (Bericht) u. Sebastian Meusburger U 10 Unsere Unter 10 Mannschaft wurde über das ganze Jahr von Christian Vögel, Reinhard Elbs und Sebastian Meusburger betreut. Der Trainingsumfang war sehr intensiv, es wurde 3mal wöchentlich trainiert. Mit Fortdauer der Meisterschaft konnten aber gerade die Jahrgänge 2002 sehr darüber profitieren, da 2mal in der Woche gemeinsam mit der Unter 12 Mannschaft trainiert wurde. Im Herbst 2011 haben wir eine sehr schwierige Gruppe zugelost bekommen und mussten uns mit den besten Mannschaften im Land messen. Im Winter trainierten wir 2mal wöchentlich durch und haben auch bei etlichen Hallenturnieren teilgenommen. Während meiner beruflichen Ausbildung im Frühling wurde die Mannschaft sehr erfolgreich von Christian betreut. Das konsequente Training machte sich bemerkbar und so haben wir nicht nur spielerisch überzeugen können, sondern es wurden auch einige Siege eingefahren. In der Frühjahrstabelle haben wir den 5. Rang erreicht, insgesamt haben „vorarlbergweit“ 9 Mannschaften teilgenommen. Am Ende einer langen und intensiven Saison möchten wir uns bei den Spielern und Eltern für deren Unterstützung bedanken. Trainer: Sebastian Meusburger (Bericht), Christian Vögel u. Reinhard Elbs U 9  Nach der erfreulichen Herbstrunde rückte für die Burschen der U9 der Hallenfussball in den Mittelpunkt. Auf fünf verschiedenen Turnieren duellierten sich die jungen Spieler mit den anderen Vereinen. Ähnlich erfreulich verliefen auch die Auftritte im anschließenden Frühjahr. Auf nicht weniger als sieben Turnieren war man im Einsatz und sammelte wichtige Erfahrungen. Zwei Turniere fanden sogar im Ausland statt, wobei das letzte Turnier in Deutschland (zweitägig mit Übernachtung) als Highlight angesehen werden kann. Ein besonderen Dank an die vielen Eltern, welche stets die Turniere besuchten und an Andreas Gmeiner, welcher im Frühjahr dankenswerterweise jeweils dienstags als Trainer einsprang.Trainer: Christian Vögel, Samuel Schwärzler (Bericht) und Andreas Gmeiner U 7                                                                      Früh übt sich, wer Meister werden will. Das gilt auch für den Fußball. So hat die U-7 Mannschaft in der heurigen Saison fleißig trainiert. Im Vordergrund stand das Üben der Grundtechniken wie Schießen, Stoppen und Passen, und natürlich durfte das Spielen nie zu kurz kommen. Beim ersten Training Ende August waren 6 Buben anwesend, beim Abschlussturnier dann 12 Buben und ein Mädchen. Insgesamt haben 18 Kinder übers Jahr an einem Training der U-7 teilgenommen. Die Begeisterung war groß, der Einsatz sehr erfreulich. Durchschnittlich waren 10 Kinder auf dem Training. Im gesamten gab es 55 Trainingseinheiten, und wir haben an 13 Turnieren teilgenommen, unter anderem auch beim Auffahrtsturnier in Landquart (Schweiz), wo wir den vierten Platz belegen konnten. An den Bregenzerwälder Meisterschaften der U-7 Mannschaften sind wir mit zwei Mannschaften angetreten, haben dabei insgesamt über 178 Tore geschossen!Sieben Kinder werden nun die Mannschaft in Richtung U-9 verlassen, und von unten werden hoffentlich ein paar neue Fußballbegeisterte zu uns stoßen. Nach verdienter Sommerpause werden wir wieder gegen Mitte August mit dem Training beginnen. Ein Lob geht letztlich an die Eltern, die uns Trainer tatkräftig unterstützt haben und selber zu Hause mit ihren Schützlingen das Passen und Stoppen geübt haben.Die Trainer: Georg und Josef Sutterlüty

1

2012/2013 - Saison

1. Kampfmannschaft

 

Saisonziel: Top 5. Ergebnis: 2. Tabellenplatz! Die Egger mit Trainer Ludwig Reiner überraschten wohl nicht nur viele Fußballexperten des Landes, sondern bestätigten den eingeschlagenen Weg des neuen Vorstands. Herauszuheben in dieser Saison ist, dass die Egger kein einziges Derby gegen Alberschwende oder Bizau in der Meisterschaft gewinnen konnten, obwohl spielerisch oft die Brauerei Elf eindeutig besser war. Im 3. Raiffeisen-Wäldercup belegte man – nach einem klaren 4:1 Auswärtssieg (14 Egger standen auf dem Platz) gegen Bizau – den guten 3. Endrang. Egg war mit dem Aufsteiger Höchst die beste Heimelf der Liga und belegte mit 9 Punkten Rückstand letztlich den guten 2. Tabellenplatz, wobei Egg die einzige Mannschaft der Liga war, die dem neuen Regionalligisten die ganzen 6 Punkte abgenommen hatte (3:1; 1:0). Mit dem ersten Spiel der Saison schien sich das Verletzungspech der letzten Jahre fortzusetzen: Richard Kapp verletzte sich schwer (ohne Fremdeinwirkung) und fiel die komplette Saison aus. Nach einem verhaltenen Start und knappen Niederlagen gegen Fußach und Alberschwende kamen die Egger mehr und mehr in Fahrt und konnten mit einem 3:2 Sieg gegen RW Rankweil eine Siegesserie mit 5 Siegen in Folge starten. Gestoppt wurden die Egger zu Hause mit einem 2:1 gegen Bizau. Die höchsten Siege gab es gegen Nenzing mit 6:0 (6 verschiedene Torschützen) und Meiningen mit 5:1 im Herbst, die höchste Niederlage setzte es gegen Nenzing im Frühjahr mit 5:1 auswärts. Die besten Torschützen für Egg waren Mathias Mayer (12 Treffer), Philipp Hagspiel (10 Treffer) und Raimond Hehle (9 Treffer). Im 37.-VfV-Cup konnte man in das Achtelfinale vordringen, musste sich aber auswärts mit einem 3:1 gegen den Landesligisten FC Schwarzach geschlagen geben. Im Wolfurter Hallenmasters erfolgte das vorzeitige Aus in der Zwischenrunde Gruppe 1 als Dritter (hinter Mäder und Lauterach).

 

Zugänge: Philipp Hagspiel (ab Frühjahrssaison)

Abgänge vor Saisonstart: Werner Grabherr, Mathias Keck (DSV), Dietmar Meusburger (Pause), Raimond Hehle (Ende Frühjahr Spielsaison 2013)

 

Vorstand in dieser Saison: Marco Gmeiner (Obmann), Mario Hammerer (Vize), Arnold Meusburger (Vize), Andreas Gmeiner (Vize), Philipp Hammerer (Vize), Samuel Schwärzler (Beirat – Schriftführer), Lukas Lang (Beirat – Sportlicher Leiter), Reinhard Elbs (Beirat – Nachwuchsleiter), Christian Fetz (Beirat – Kiosk)

 

Platzwart: Felix Nußbaumer (Herbst), Thomas Troy (ab Frühjahr)

 

Am 21. Juli testete die Austria Lustenau in Egg im Zuge eines Vorbereitungsspiels den neuen Kader. Am 27. Juli gab es vor dem Saisonstart ein sehr gut besuchtes Sommerfest mit GOATMA auf der Terrasse in der Junkerau. Im Zuge dieses Konzertes wurden die Spieler und das neue Dress vorgestellt. Verschiedene Drucksorten (Mannschaftstransparente mit Spielerportraits, Spielkalender, neue Sponsorentafel, Nachwuchstrainer-Tafel) gab es wieder pünktlich zum Saisonstart. Der Nachwuchsbus wurde neu beklebt und vier wichtige neue Nachwuchssponsoren für den FC Egg gewonnen (Sutterlüty Handels GmbH, Sunares – Udo Sutterlüty, Sutterlüty/Klagian/Brändle/Lercher Rechtsanwälte, Sparkasse Egg).

 

Am Sonntag den 2. September gab es ein Familiensonntag in der Junkerau mit Schnitzel-Essen zu Gunsten der Kirchturmsanierung (€ 300,– Reingewinn als Spende). Am 8. September ging das 1. Bregenzerwälder U9-Straßenfussballturnier in Langenegg über die Bühne (Mitorganisator Samuel Schwärzler, Schriftführer FC Brauerei Egg).

 

Am 16.9. musste leider unser Vereinsmitglied Peter Gallus Rüscher im Alter von nur 19 Jahren in Schwarzach auf seinem letzten Weg begleitet werden. Ihm folgten in dieser Saison am 30. Dezember Helmut „Hellar“ Troy, am 5. Februar 2013 Gottlieb Fetz und am 12. Juni Josef Grießler.

 

Am 22. September organisierte der ASVÖ den 1. ASVÖ-Familiensporttag in der Junkerau. Die Kioskbewirtschaftung, die Sprecherfunktion uvam. organisierten der FC Egg. Mit 20. Oktober 2013 gab es eine Neuerung (Anstatt des Grümpelturniers). Das 1. Bregenzerwälder-Team-Elfermeterduell ging erfolgreich über die Bühne (Sieger: FC Kobajagi aus Dornbirn vor der Feuerwehr Egg und Team „Ü30“).

 

Alle Mannschaften und Spieler des FC Brauerei Egg wurden wieder zum Saisonstart perfekt fotografiert und auf der homepage sowie auf der Fotowand in der Junkerau aktualisiert. Stuttgart hieß das Ziel des Vereinsausflugs 2013. 40 Mitglieder folgten am 8./9. Dezember der Einladung und besuchten mit Felder Reisen das Spiel VfB Stuttgart gegen Schalke 04, das Clubheim des VfB Stuttgart und das Mercedes Museum. Drei Vorstandsmitglieder (Arnold Meusburger, Christian Fetz, Mario Hammerer) nahmen am Vereineturnier des Schützenbundes Egg am 13.-15. Dezember in Großdorf teil. Eine schöne Weihnachtsfeier erlebten 70 Vereinsangehörige am Samstag den 25. Dezember im Clubheim. Neben einem vorzüglichen Essen (durch Christian Fetz und Arnold Meusburger organisiert) erhielten alle Spieler ein Spielerportrait (Foto der Mannschaft und persönliches Portrait) überreicht. Weiters konnten die FC Egg Fans neue Fanartikel (kleines Dress in Original) kaufen. Am 29./30. Dezember wurde das Hallengrümpelturnier in der Hauptschule Egg durch Lukas Lang organisiert. Als Sieger gingen die Hobbytschuttar vor „1337“, den „Langs“ und den Mühlingar aus dem Turnier hervor. Diesem Turnier folgte das Jahresabschlussturnier des Egger Fussballnachwuchses am 29. Dezember (organisiert durch Reini Elbs) und alle Kinder und Jugendlichen erhielten auch hier ihr persönliches Fotoalbum. Vom 2. bis zum 6. Jänner 2013 organisierte der Turnierleiter Mario Hammerer das 22. Wälderlimo Nachwuchshallen-Turnier in der Hauptschule Egg. Über 70 Teams aus der gesamten Region ritterten in einer ganze Woche um die Pokalserien und Sachpreise. Der eigene Egger Fussballnachwuchs konnte selbst bei diesem Turnier zwei Titel nach Egg holen (FZM U17 1. und 2. Rang, Spg. U13 Egg/Andelsbuch). Für den Saisonstart im Frühling wurde eine Jubiläumstombola (65 Jahre FC Brauerei Egg) organisiert. Die limitierte Zahl von 200 Losen und die 20 attraktiven Preise fanden großes Interesse: die Hauptpreise gingen an Josef Huber in Alberschwende (1. Preis: Roller von MBMotors Egg), Hannes Hammerer (EUR 1.000,– in bar), Jaqueline Travnsek (Mountainbike von HERVIS Dornbirn), Hans Berkmann (Gartensitzgarnitur von MegaBauMax Dornbirn) und Karin Beck (Kässpätzlepartie für 10 Personen inkl. Betriebsbesichtigung bei Ingo Metzler).

 

 

 

 

Der reguläre Frühjahrs-Saisonstart war geprägt durch zahlreiche Absagen aufgrund langanhaltender Schlechtwetterphasen. Vor dem 1. Heimspiel trafen sich 20 Mitglieder des Vereins zur Schneeräumung auf dem Platz – es half aber nichts. Der Schneefall kam nochmals und das geplante erste Heimspiel musste wiederum verschoben werden. Zu Pfingsten im April 2013 nahmen 71 Spieler und Betreuer aus den Vereinen Egg, Andelsbuch und Schwarzenberg bei einem internationalen Turnier in Barcelona/Spanien teil. Diese Reise wird wohl allen Nachwuchskickern lange in positiver Erinnerung bleiben. Am 8. Mai organisierten die Egger Kindergärten ein umfangreiches Familienfest für Eltern und Kinder in der Junkerau. Daran teilgenommen hat auch die Egger Bürgermeisterin Theresia Handler. Für die Bewirtung sorgte wiederum der FC Brauerei Egg. Ein tolles Event organisierten Erich Meusburger, Christian Fetz, Luis Weidinger und Hans-Jürgen Moosbrugger sowie zahlreiche Helferinnen am 18. Mai 2013 im Löwensaal Egg. Die „Revival-Party“ zog Besucher/innen aus ganz Vorarlberg an. Dabei konnten sich die Gäste im Vakanz, im Tritsch-Tratsch und in der Tenne über alte Geschichten und Gegebenheiten austauschen oder das Tanzbein mit den „Pandora-Men“ schwingen. Einen würdigen und schönen Saisonabschluss gab es am Dienstag den 18. Juni: der Vorstand lud die 1. Kampfmannschaft, das 1b-Team, das Future-Team und die AH zu einem gemütlichen Grillfest auf der Clubanlage ein. Gemanagt wurde die Sache von unserer Maggy und von Grillmeister Mammut. Das für den Nachwuchs geplante Grillfest musste – ebenso wie das Nachwuchs-Weilerturnier in Großdorf – zweimal wegen schlechten Wetters verschoben werden.

 

Sponsoring: die Anschaffung des neuen Dress brachte die Neuverhandlungen mit den gesamten Sponsoren mit sich. Diese konnten aber erfolgreich für weitere zwei Jahre abgeschlossen werden. Als Dankeschön erhielten alle Sponsoren zu Weihnachten eine persönliche Weihnachtskarte.

 

 

1b

 

Wenn man den letztjährigen Saisonrückblick des Egger 1b noch einmal durchliest, so findet man viele Parallelen zur abgelaufenen Spielsaison 2012/13. Nicht nur  Tabellenplatz 8 ist geblieben, sondern auch so manches andere: viele Höhen und Tiefen, sehr viele Personalrochaden, viele Absenzen, längere Durststrecken, aber auch teilweise mehrere Siege nacheinander…

Nach dem Herbst lag die von Peter Steffani betreute Truppe noch recht gut in der Tabelle. Der Abstand zu den vorderen Tabellenplätzen war kleiner wie jener zum Tabellenkeller. Wenn man im Herbst verlor, so setzte es jedoch zumeist recht derbe Klatschen – so z.B. gegen die späteren Aufsteiger aus Altach und Lauterach sowie gegen das Höchster 1b-Team. In positiver Hinsicht ist jedoch zu erwähnen, dass alle hinter dem 1b liegenden Mannschaften besiegt wurden oder zumindest Unentschieden gespielt wurde. Die wohl beste Leistung zeigte die Mannschaft am vorletzten Spieltag beim 1:2-Auswärtssieg in Wolfurt.

 

Nach der Winterpause, in der die Testspielergebnisse leider etwas zu wünschen übrig ließen, gelang der Mannschaft von den Leistungen her ein guter Meisterschaftsstart in den Frühling. Der Haken war jedoch, dass man zuerst gegen die beiden stärksten 1b-Mannschaften der Liga (Altach und Lauterach) ran musste. Leider schaute aus diesen beiden Partien nur ein Punkt heraus, vor allem gegen Lauterach wäre aber ein Sieg möglich gewesen. Der Knackpunkt im Frühjahr, der dann auch die folgende Durststrecke einleitete, war das Remis gegen das Fußacher 1b trotz teilweise haushoher Überlegenheit. Nach diesem Match ging erst einmal nichts mehr und man glich sich fußballerisch dem Wetter im Frühling an. Es folgten teilweise grottenschlechte Leistungen und Niederlagen gegen Gaschurn, Röthis, die Bregenzer Viktoria und ein mageres Unentschieden gegen Lochau. Zudem gingen wieder beinahe die Spieler aus (Verletzungen, Bundesheer, berufliche Verhinderungen,…) und man durfte wieder froh sein, auf ein paar Reaktivierte zurückgreifen zu können. Noch bevor man ganz in den Tabellenkeller absackte, konnte eine Siegesserie von vier gewonnenen Spielen nacheinander gestartet werden. Besonders hervorzuheben ist der verdiente Derbysieg in Au. Gestoppt wurde die Serie vom Wolfurter 1b, gegen das man knapp mit 0:1 verlor. Symptomatisch für die Personalnot war in diesem Match, dass mit Stefan Schneider ein nomineller Torhüter von Beginn weg spielen durfte/musste. Aus der Not kann jedoch auch eine Tugend gemacht werden und so ergaben sich in den letzten Spielen auch viele Einsatzminuten für U17-Spieler. Nach einem Remis auf dem kleinen Platz in Buch folgte ein schöner Auswärtssieg im Klostertal zum Abschluss der Saison.

 

Alles in allem gibt es im 1b nach wie vor viel Luft nach oben. Über die gesamte Saison leistete man sich zu viele Durchhänger und so spielte man auch nicht vorne mit, sondern kam teilweise schon den hinteren Rängen nahe. Die nötige Kontinuität und der Kampf ums Leiberl innerhalb der Mannschaft fehlen leider nicht schon erst seit der abgelaufenen Saison. Dabei ist es nicht einmal die Personalsituation, denn oft zeigte man mit einer nominell schlechteren Mannschaft die besseren Leistungen. Trotzdem sollte man den Kopf nicht in den Sand stecken, vielleicht gelingt in der kommenden Saison ja einmal ein Ausreißer nach oben. Denn wenn alle am gleichen Strick ziehen (würden), ist (wäre) noch einiges herauszuholen.

 

Trainer Peter Steffani (Bericht: Thomas Schneider)

 

Reserve

 

Die Egger Reserve konnte erstmals seit vier Jahren die Saison als Meister beenden und dies Dank eines Sieges in einem dramatischen Endspiel gegen den FC Lingenau II in der Junkerau. Die Herbstsaison war geprägt von einem Dreikampf zwischen Egg, Lingenau und Hohenweiler an der Tabellenspitze. Wobei bei den Eggern bei besserer Chancenauswertung mehr Punkte hätten herausspringen müssen. Am Ende der Herbstmeisterschaft lag Lingenau einen Punkt vor Egg und vier Punkte vor Hohenweiler. Zu erwähnen sind zwei Kantersiege gegen die Nachbarn aus Andelsbuch (10:3 und 7:1) und die bittere 1:5 Klatsche gegen Lingenau im letzten Spiel des Herbstdurchganges. Zu Beginn der Früjahrssaison war klar, dass man sich nicht viele Punktverluste erlauben wird dürfen um den Titel zu holen. Nach den ersten beiden Spielen kristallisierte sich heraus, dass die Lingenauer und Egger den Titel unter sich ausmachen werden. Dabei hat es für die Egger Mannschaft nach einer unglücklichen Niederlage in Riefensberg gar nicht mehr gut ausgesehen. Sie mussten nun alle fünf verbleibenden Spiele gewinnen und dabei zweimal gegen den direkten Konkurrenten aus Lingenau gewinnen, was zum einen die Aufgabe erschwerte, aber auf der anderen Seite die Möglichkeit des Meistertitel überhaupt offen ließ, da man den Vorderwäldern in den direkten Duellen die Punkte abnehmen konnte. Nach einem knappen Heimsieg gegen Andelsbuch (1:0) hatten die Egger aufgrund witterungsbedingter Spielabsagen drei Spiele innert 5 Tagen zu bestreiten. Gleich im ersten dieser drei Spiele kam es zum vorentscheidenden Duell im Nachtragspiel gegen Lingenau daheim in der Junkerau, dieses konnte mit zwei Treffern in den Schlussminuten etwas glücklich aber hochverdient gewonnen werden. Da auch die beiden anderen Spiele gegen Riefensberg (2:1) und gegen Hohenweiler (3:0) gewonnen werden konnten stand einem richtigen Endspiel gegen Lingenau nichts mehr im Wege. Dieses Finale werden die Spieler und Zuschauer nicht so schnell vergessen, denn die Egger Heimmannschaft, die das Spiel gewinnen musste, war bereits nach einer Minute mit 0:2 im Rückstand. Doch letztlich konnte man einen 0:2 bzw. 1:3 Rückstand mit letztendlich 9 Mann noch wettmachen und das Spiel sogar mit 4:3 gewinnen und somit den Titel in der Junkerau feiern.

 

Fakten:

Tabelle: 1. Platz (13 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen)

eingesetzte Spieler: 38

Tore: 18x Christian Schneider, 10x Mario Meusburger, je 5x Roland Hammeer, Markus Schneider, 4x Markus Tantscher, 3x Thomas Lang, 2x Thomas Scherrer, je 1x Theo Meusburger, Benjamin Natter, Stefan Schneider, Hannes Zengerle

 

Trainer und Coach, Mathias Hammerer

 

FZM U17

 

Mit einem großen Handicap musste das U17 durch die Sperre von unserem einzigen Tormann in der Leistungsgruppe 1 in die Herbstsaison starten. Obwohl die halbe Mannschaft aus dem jüngeren Jahrgang 1997 zusammensetzt war, konnte man das große Potenzial der Mannschaft rasch erkennen. Nach teilweise auch knappen Niederlagen folgten in der zweiten Saisonhälfte 5 Siege in Serie das dann auch zum erstmaligen Aufstieg ins Obere Play off reichte. Mit Gabriel Felder (15 Tore) stellten wir auch den Torschützenkönig im Herbstdurchgang.

 

Fast schon perfekt ist es in der Hallensaison gelaufen. Bei der Bregenzerwälder Hallenmeisterschaft in Egg Anfang Januar spielten unsere beiden Mannschaften im Finale den Titel unter sich aus. Schlag auf Schlag ging es am Ruhetag vom Hallenmasters in Wolfurt weiter, in der Hofsteighalle wurde ein Internationales U17 Hallenturnier ausgetragen. Von den 18 Mannschaften die um den Titel mitspielten, konnten sich aus Vorarlberg mit dem FZM nur noch Austria Lustenau und die SG Wolfurt/Kennelbach für das Finale qualifizieren. Mit dem vierten Platz konnten wir die intensive Woche abschließen. Zum Abschluss der Hallensaison konnten wir in Alberschwende als jeweilige Gruppensieger im Finale eine makellose Serie hinlegen,  der erste und zweite Platz wurde so wie auch schon in Egg in der direkten Begegnung ausgespielt.

 

Das Training im Frühjahr mit Schwerpunkt Viererkette im Offensiv- und Defensivverhalten hat in den Vorbereitungsspielen schon gut funktioniert, so dass wir auch gegen Kampfmannschaften gut bestehen konnten. Erfreulich ist sicherlich, das wir als Außenseiter im Oberen Play off A oft unterschätzt wurden und daher lange um den Aufstieg ins Finale um den Landesmeistertitel mitspielen konnten. Knackpunkt war sicherlich die unglückliche Niederlage mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft in der Nachspielzeit in Wolfurt. Mangelnde Motivation und viele Stellungsfehler bei ruhenden Bällen kosteten uns in den darauf folgenden Spielen am Saisonende noch einige Punkte, sodass wir dieses Ziel nicht mehr erreichen konnten.

 

Ein Höhepunkt der Saison war sicherlich die Teilnahme beim Pfingstturnier in Spanien. Die Unsicherheit in der Mannschaft durch die vielen Diskussionen der letzten Wochen, ob und wie im Herbst die neue U18 Mannschaft bestehen wird, konnten wir kurzfristig ausblenden. In der Vorrunde mussten wir nur eine knappe 1:2 Niederlage hinnehmen, am zweiten Turniertag hatten die Gegner vor den „orange“ gekleideten Mannschaften aus Österreich wesentlich mehr Respekt. Im Viertelfinale mussten wir uns nach zwei Geschenken von unserer Abwehr mit 0:2 gegen US Logners aus Frankreich geschlagen geben. Obwohl mehr möglich gewesen wären der Spaß aber im Vordergrund stand konnten wir mit dem 6. Rang doch einige positive Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Sollte die  Mannschaft im Herbst im U18 weiter zusammenspielen, können wir uns  jetzt schon über spannende Spiele und gute Ergebnisse freuen.

 

Nach fast 15 Jahren als Nachwuchstrainer, die letzten 4 Jahre im FZM möchte ich mich bei allen Spieler die ich die letzten Jahre begleiten durfte für die interessante und schöne Zeit bedanken. Nicht vergessen möchte ich auch die Funktionäre und Trainer von unseren FZM Trägervereinen FC Andelsbuch, FC Egg und FC Schwarzenberg, die es uns auch ermöglicht haben, das wir die letzten Jahre so eine gute Entwicklung machen konnten. Einen speziellen Dank an Reini für die hervorragende Organisation unserer Barcelona Tour. Euch allen wünsche ich viel Glück und Erfolg für die Zukunft.

 

Trainer Norbert Braun

 

FZM U15

 

Dank eines souveränen 6:2-Heimerfolgs vor über 100 Zuschauern in Schwarzenberg gegen den FC Lauterach holte sich unser Team den Meistertitel im unteren Play-off der U15-Liga. Auf den Plätzen folgten namhafte Teams wie Viktoria Bregenz, FC Lustenau, FC Nenzing u.a. Nach der Pokalübergabe durch Armin Kaufmann wurde der große Erfolg gebührend gefeiert. In dieser Saison waren insgesamt 22 Spieler im Einsatz und 53 Trainingseinheiten wurden im Frühling in Egg, Andelsbuch und Schwarzenberg absolviert.

 

Liste der eingesetzten Spieler:

 

PeterMartinSchwarzenberg
KnausederRafaelSchwarzenberg
InnfeldBastianSchwarzenberg
BendimJonasSchwarzenberg
GreberMarkusSchwarzenberg
ZehrerDanielAndelsbuch
ImmlerSandroAndelsbuch
KünzChristianAndelsbuch
WinterlingThomasAndelsbuch
FinkJakobAndelsbuch
MätzlerMathiasAndelsbuch
KünzMichaelAndelsbuch
LangFabianEgg
MeusburgerKonradEgg
MeusburgerReneEgg
TroyLukasEgg
ZengerleDavidEgg
MoosbruggerErmanoEgg
BeckMichaelEgg
KöbJonasEgg
LangSimonEgg
TroyLorenzEgg

 

Wir hatten eine sehr kompakte Mannschaft mit unsere 2 Torhütern Greber Markus und Meusburger Rene sowie Abwehrchef und Kapitän David Zengerle, ein sehr spielstarkes Mittelfeld und mit einem sehr torgefährlichen Sturm (Meusburger Konrad 6 Tore, Lang Fabian 10 Tore und Winterling Thomas 11 Tore) konnten wir auch dank des besseren Torverhältnisses den Meistertitel einfahren.

 

Auch in der Halle waren wir sehr erfolgreich. Beim Turnier in Egg erreichten wir den 2. und den 4.Rang und das Turnier in Alberschwende konnten wir sogar gewinnen.

 

Danke auch an die Eltern, die bei den Auswärtsmatches als Fahrer zur Verfügung gestanden sind. Und ein ganz besonderer Dank an das gesamte Team für die gute Zusammenarbeit, um diese Ziele zu erreichen.

 

Trainer Thomas Lang

 

FZM U14

 

Nun ist wieder ein Jahr vorbei und es gab viele schöne Momente und Augenblicke in dieser abgelaufenen Saison.Die Krönung war sicher der Meistertitel nach der Herbstrunde, die von sehr guten Ergebnissen (nur ein Spiel knapp verloren) geprägt war. Vor allem war sie eine verletzungsfreie Zeit, die nur durch den sehr knappen Kader leicht gestört wurde. Hallensaison war für uns ziemlich kurz und schmerzlos, wobei wir jedes Mal ins Finale gekommen sind (2x 5. Platz davon 2x Gruppensieger 1x 3. und 1x 5.) und das gegen unsere späteren Gegner wie aka Lustenau SC Bregenz usw. Die Jungs waren schon sehr erfolgsverwöhnt und wurden nach dem Aufstieg ins Obere Play Off schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Im Oberen Play off haben wir dann auch unseren Meister gefunden.

Die Frühjahrssaison war dann von vielen Verletzungen und Ausfällen geprägt (Verletzungen im Schulsport). Wir konnten leider witterungs/zeitbedingt nicht mehr alle Spiele nachholen (2 Spiele). Speziell im Frühjahr sollte sich dann der sehr knappe Kader auf seine ganz spezielle Weise rächen. Ich musste sogar mehrmals Spieler aus dem U13 Kader holen. Da die 99er Jahrgänge (Egger) nicht offiziell bei mir waren (Training Zusammenspiel usw.) und viele Spielführer ausfielen gab es natürlich einige Rückschläge. Gegen die stärksten Mannschaften in dieser Gruppe waren wir nie vollzählig (speziell AKA haben vier gefehlt). Aber genug gejammert, es gab auch tolle Spiele in denen wir dominierten. Sieg gegen Altach, Viktoria, Tisis. Hohenems 4:4. Die 2 Nachtragsspiele hätten wir auch noch gewonnen, wenn sie noch ausgetragen worden wären.

Dies würde einen letztendlichen 6. Rang (von 12 Mannschaften) bedeuten, was unter diesen Umständen mehr als hervorragend ist. Letztendlich Barcelona war für alle sicher ein bleibender Eindruck, danke noch mal an den Organisator Reini Elbs.

Da wir im U15 mitmachen mussten, war für uns die Chance sehr gering hier irgendetwas zu erreichen. Unsere Gruppenauswahl war noch viel schlimmer als erwartet, (Gegner so im Schnitt alle um die 180cm zum Teil schon mit Vollbart) aber meine Jungs  stemmten sich mit aller Macht dagegen. So kam für mich eigentlich ein passables Ergebnis raus (0:3, 0:4, und gegen den Turniersieger Jura Süd 0:6). Im direkten Vergleich verlor das Reguläre U15 gegen den Turniersieger Jura Süd auch mit 0:4. Wir hätten uns ebensolche Gegner – wie die ersten zwei beim U15 waren -gewünscht, da wäre auch vielleicht ein Sieg möglich gewesen.

 

Trainer Charly Kalmbach

 

 

U13 Spg. Egg/Andelsbuch

 

 

Sportliche Erfolge:

 

2. Rang in der Herbstmeisterschaft (U 13 – Liga Bwld.) Entscheidungsspiel gegen favorisierte FNZ Vorderwald zuhause mit 3:2 verloren.

1. Rang bei den Bwld. NW-Hallenmeisterschaften

3. Rang beim int. U 13 – NW-Hallenturnier in Hohenems

2. Rang beim U 13 – Hallenturnier in Alberschwende

1. Rang in der Frühjahrsmeisterschaft – Unteres Play Off B

 

 

Statistische Daten:

 

16 – Spieler – Kader über die ganze Saison

insgesamt 4 Trainingswochen mit mehreren Trainingseinheiten (3 im Sommer u. 1 Woche an Ostern)

2 Trainings pro Woche in der Halle u. durchschnittlich 3 Trainings pro Woche im Freien

Co-Trainer Reinaldo Ribeiro stand im Frühjahr 2013 nicht mehr zur Verfügung – weil er die 1. Mannschaft in Andelsbuch übernommen hat.

 

 

Highlights:

 

Besuch des internationalen Turniers an Pfingsten in Spanien – Barcelona

Wälder Hallenmeistertitel in Egg

Frühjahrsmeistertitel mit 7 Siegen u. nur 1 Niederlage im letzten Spiel

 

 

erlernte Spielsysteme:

 

4:2:3:1 – System

1:2:1 – System in der Halle

 

 

Trainerteam:

 

Headcoach – Reinhard Elbs

Co-Trainer – Reinaldo Ribeiro (Herbst 2012)

Tormanntrainer – Josef Meusburger

Ballschultrainer – Balthasar Schneider

Aushilfstrainer – Georg Sutterlüty (Frühjahr 2013)

 

U11

 

Der Trainingsumfang war sehr intensiv, es wurde 2-3 mal wöchentlich trainiert. Insgesamt fanden 76 Trainingseinheiten statt. Da die Jahrgänge 2002/2003 sehr schwach sind, haben 3 U9 Spieler über das ganze Jahr mittrainiert und in der Meisterschaft mitgespielt. Wir spielten die U11 Meisterschaft in einer Gruppe mit  „Bregenzerwälder“  Mannschaften. Die Meisterschaftsspiele waren spannend,

da die Mannschaften sehr ausgeglichen spielten. Über das Jahr verteilt hatten wir  insgesamt 20 Spiele. Dazu kamen noch im Winter 5 Hallenturniere  und im

Frühling das Turnier in Landquart in der Schweiz. Durch das fleißige und konsequente Training, konnten die Burschen einiges dazulernen und dadurch mit den anderen Mannschaften gut mithalten. Auch ein Danke an die Eltern, die immer bei den Spielen anwesend waren.

 

Trainer Christian Vögel

U 9

Insgesamt umfasste unser Kader 20 Spieler, spielberechtigt waren die Jahrgänge 2004 und 2005. Wir spielten in Turnierform im Bregenzerwald, im Herbst mit dem Hinterwald und im Frühjahr mit dem Vorderwald inklusive Alberschwende. Durch die erfreuliche Anzahl an Spieler hatten wir bei jedem Turnier 2 Mannschaften gemeldet, dadurch sind alle zum Einsatz gekommen. Im Training legten wir großen Wert auf Technik, Koordination und Ballschule. Ende August war der Auftakt in die neue Saison, auf dem Rasen hielten wir 2 Trainingseinheiten pro Woche ab. In der Halle haben wir am Montag und Dienstag die Trainingsgruppe halbiert und am Donnerstag trainierten wir wieder gemeinsam in der Hauptschulhalle. So konnten wir speziell im Techniktraining mit je 10 Spielern sehr gut und gezielt arbeiten. Ein Highlight in dieser Saison war sicherlich der Turniersieg beim internationalen Turnier in Lustenau, die Alterskollegen vom FC Lustenau, Austria Lustenau, Viktoria Bregenz, FC Au Berneck (Schweiz) u. FC Buchs (Schweiz) konnten hinter sich gelassen werden. Auch das Hallenturnier in Wolfurt haben wir eindrucksvoll gewinnen können. An Christi Himmelfahrt haben wir in Landquart (Schweiz) an einem internationalen Turnier teilgenommen, leider sind wir im Halbfinale ausgeschieden und erreichten den 4. Platz. Die Jahrgänge 2004 und 2005 sind lernwillig und zum Teil sehr talentiert. Wir hoffen, dass sie diese Einstellung beibehalten und später dann den Sprung ins Egger 1 schaffen.

Am Ende der Saison möchten wir uns bei allen Beteiligten, speziell bei den Spielern und Eltern für deren Unterstützung bedanken.

Die Trainer Marcel Meusburger und Sebastian Meusburger

U7

 

Heuer haben wir wieder eine recht schlagkräftige U7-Truppe aufstellen können, obwohl die Mehrzahl der Kinder noch nicht die Schule besuchen. Es handelt sich um die Jahrgänge 2006 bis 2008, davon sind fünf 2006er und drei 2008er. Das Training gestaltete sich heuer ein wenig aufwändiger, da die Truppe wesentlich inhomogener war als die letztjährige, ohne Gruppenteilung lässt sich nur schwer, abgestimmt auf die einzelnen Spieler adäquat üben.

 

Bei den Turnieren im Bregenzerwald konnten wir ganz vorne mitspielen, vor allem in Anbetracht dessen, dass die meisten Vereine nur eine Mannschaft stellten und wir immer zwei, dabei meist zwei gleichwertige, gingen wir doch meistens als Sieger vom Platz. Nur der FC Au und Alberschwende waren in der Lage, uns Paroli zu bieten. In der Halle konnten wir das Turnier in Au gewinnen und eine Mannschaft auch die Gruppe des Turniers in Alberschwende. Bei der Bregenzerwälder Hallenmeisterschaft liefs nicht ganz so gut, da wurde eine Mannschaft sechster, allerdings fehlte der beste Spieler von uns krankheitsbedingt. Und in Landquart wurde nur sehr knapp der Aufstieg in die Finalrunde verfehlt.

 

Bei der U-7 steht aber der Spass sich zu bewegen im Vordergrund, bei Turnieren zählt weniger das Ergebnis, sondern mehr, dass alle Spieler etwa gleichwertig zum Zug kommen. Natürlich wird ein wenig taktiert, das kommt immer auf den Gegner darauf an: ist dieser schwächer, werden die jüngeren Spieler länger eingesetzt und umgekehrt. Die älteren Kinder der U-7 sind schon sehr lernwillig, hier wird nicht nur an der Technik gefeilt, sondern erste taktische Einstellungen geübt (das Freistellen, Pass in den Lauf, Kurzpassspiel). Diesbezüglich ist heuer sehr viel weitergegangen und die Abgänger sind bestens vorbereitet auf die U-9.

 

Schwierig gestaltet sich manchmal die Kommunikation mit den türkischen Buben, die sprechen nur rudimentär deutsch bzw. wälderisch, auch die Kommunikation mit den türkischen Eltern ist ein wenig komplizierter, doch übers Jahr kommt man sich dann doch ein wenig näher.  Aber es sicher auch ein Auftrag eines Vereines wie des unserigen, kulturübergreifend zu arbeiten und Anderssprechende und –wirkende als solche zu akzeptieren und zu schätzen.

 

Im Gesamten haben 16 Buben über Jahr am Training teilgenommen, derzeit sind wir 13, drei haben also aufgehört: Erfreulich ist, dass wieder ein paar Dorfer Buben dabei sind und für die Zukunft wäre zu wünschen, dass es noch mehrere werden.

 

Danken möchte ich meinem Bruder und Co-Trainer Josef für seinen Einsatz und ihm gratulieren für die erfolgreich abgelegte Trainerausbildung.

 

Georg Sutterlüty: U-7 Trainer

 

1

2013/2014 - Saison

1. Kampfmannschaft

Saisonziel: Top 10 aller Fußballteams in Vorarlberg, Endstand: 6. Rang Vorarlberg-Liga (43 Punkte, 65:48 Tore).

Die Testspiele ließen zu Beginn der Saison auf einen guten Saisonplatz hoffen: Siege gegen Höchst, Riefensberg (Wäldercup), Langenegg (11:1!), Bezau und Altstätten (CH) waren ein guter Einstieg in die Saison. Im Wäldercup scheiterte man dann aber doch auswärts mit 4:0 gegen Alberschwende. Eindrucksvoll war die 2. Runde des VfV-Cups gegen den FC Wolfurt, als die Egger noch eine 2:0 Führung der Gastgeber egalisierten und sich im Elferschießen für die nächste Runde durchsetzten. Allerdings war in der nächsten Partie und 3. Runde des VfV-Cups gegen den SV-Lochau Endstation für die Egger in diesem Wettbewerb – es setzte eine unnötige 2:1 Niederlage.

Zur Meisterschaft: Die Auftaktpartie im Wälderderby gegen Andelsbuch konnte eindrucksvoll mit 5:1 auswärts gewonnen werden. Die Andelsbucher (Regionalliga-Absteiger) wurden sprichwörtlich an die Wand gespielt. Im zweiten Spiel und gleich zweiten Derby gingen die Egger allerdings vor heimischem Publikum gegen die Alberschwender mit 0:4 als Verlierer vom Platz. Unglücklich hier eine frühe Führung für die Gäste per Elfmeter (6. Minute) und einem damit zusammenhängenden frühen Ausschluss für Egg (Alexander Hammerer). Mit 10 Mann konnte man der Übermacht nicht über 84 Minuten standhalten. Im Spiel gegen Rankweil drehten die Egger zu Hause die Partie nach einem 1:3 Rückstand noch zu einem 4:3 Sieg. Zu Ehren der Mannschaft wurde erstmals bei einem Heimsieg das neue Egger Lied eingespielt. Das sollte so auch bleiben. Etwas holprig verlief die Partie auswärts gegen Admira Dornbirn: Die Egger gerieten früh durch 2 Treffer der Dornbirner (9./12. Minute) in Rückstand, konnten aber noch zu einem 3:3 aufschließen. In der 9. Runde führte Egg mit 22 Punkten die Tabelle in der Vorarlbergliga (noch) an. Im nächsten Spiel konnten aber die Lauteracher das Spiel gegen Egg knapp mit 2:1 gewinnen. Leider wurde ein regulärer und früher Treffer der Egger zum 1:0 nicht gegeben. Aber was wäre wenn,…  Die nächste Niederlage folgte sogleich im Heimderby gegen Erzrivale Bizau: die Hinterwälder nahmen die 3 Punkte bei Prachtwetter und toller Kulisse durch ein knappes 1:0 mit. Zwar setzte es gegen Wolfurt die dritte Niederlage in Folge (2:4), aber man konnte durch die gute Septemberserie wieder die Monatswertung der NEUE-Spar-Super-Liga gewinnen und somit einen weiteren Gutschein für ein Grillfest ergattern. Den Deckel der schlechten Serie, nach dem Start-Negativserien-Spiel gegen Lauterach, setzte es zu Hause im letzten Heimspiel gegen den Tabellenletzten Fußach. Egg verlor mit 4:3!

In der Winterpause konnte man sich, nach einer guten Vorrunde, mit Hard in der Masterrunde beim 18. Sparkassen-Hallenmasters wieder für das Halbfinale qualifizieren. Leider waren die Egger auch hier vom Pech verfolgt: mit gleicher Punktezahl (10 Punkte) qualifizierten sich die Fußacher nach dem direkten Duell (2:3 n.V.) für das Endfinale.

Frühjahr: Beim Auftaktspiel und Wälderderby gegen Andelsbuch setzte es eine weitere 3:1 Niederlage, wobei der 1. Treffer bereits in der 1. Spielminute (Heli Hafner) fiel. Mit einem langersehnten Sieg und das im Derby gegen Alberschwende (3:1) meldeten sich die Egger endlich wieder zurück auf der Siegerstraße. Vor dem Schlagerspiel gegen Nenzing gab Trainer Luggi Reiner bekannt, dass er den FC Egg nach Saisonende verlassen wird. Mitte Mai wird der Trainer der neuen Saison bekannt gegeben: Ex-Nationalspieler Jürgen Patocka. Historisch ist wohl das Spiel auswärts gegen Bizau zu sehen: die Egger fertigten die Bizauer auf dem kleinen Platz mit 4:0 ab und verdarben diesen die frühzeitige Meisterfeier. Eine herausragende Leistung vom Trainer, nach einer sehr emotionalen Ansprache vor Spielbeginn im Clubheim des FC Egg, und dem gesamten Team – ein Spiel für die Geschichtsbücher. Vor allem war es aber Balsam auf die Wunde von Spielern, Trainer und Fans. Das angehängte Fest wird wohl vielen noch in bester Erinnerung bleiben. Da war es letztlich auch schon fast egal, dass die letzte Partie gegen Fußach mit 1:0 auswärts verloren wurde.

Höchste Siege: gegen Andelsbuch und Feldkirch mit 5:1 (H), 6:1 gegen Bludenz (H), 4:0 gegen RL-Aufsteiger Bizau (A)

Höchste Niederlagen: 2:0 Röthis (A), 2:4 Wolfurt (H)

Beste Torschützen: Steven Nenning (13), Dejan Stanojevic (12), Marcel Meusburger (11), Philipp Hagspiel (10), Elias Meusburger (9)

Neuzugänge: Dejan Stanojevic, Steven Nenning, Pascal Kohlhaupt, Richard Kapp (nach der Winterpause nach langer Verletzung reaktiviert), Thomas Waldner, Hans Waldner

Abgänge: Mathias Mayer, Patrick Meusburger (Pause), Markus Meusburger (Winter, FC Lingenau), Richard Natter, Patrik Gmeiner

Im Rahmen der 65. JHV (20.09.2013) wurde die neue Egger Fußballhymne vorgestellt und mit Beschluss als neue Hymne akzeptiert. Das 2. Bregenzerwälder-Elfmeterschießen entschieden Mitte September vor guter Zuschauerkulisse die „Beffolar“ für sich. Es wurden wieder zahlreiche Drucksachen organisiert: Spielkalender mit Spielterminen, Mannschaftsfotos, Mannschaftstransparente mit Spielerportraits…). Anfang September lösten die Egger einen Grillgutschein der NEUE und Spar ein und machten es sich im Clubheim gemütlich. Im Rahmen einer Sozialaktion wurden zahlreiche Sportartikel und Dress nach Südafrika versendet. Der Vereinsausflug führte die FC Familie nach Italien zum Serie A Spiel AC Mailand gegen FC Genua. Am 1. März organisierte Carla Behmann für die Kleinen Kicker, Eltern und Trainer eine tolle Faschingsparty im Lokal des Ochsen.

Seitens des Vereins in allen Bereichen auf Hochbetrieb gearbeitet: der FC Brauerei Egg schaffte sich einen neuen Trainingsanzug (Einführung Mai) an und organisierte zuvor in der Winterpause die Anschaffung des neuen FZM Trainingsanzugs. Beim gemeinsamen Treffen am Samstag Vormittag des 17. Mai wurde der Vertrag mit dem Hauptsponsor Brauerei Egg verlängert. 98 Kinder nahmen am 2. Bregenzerwälder Straßenfußballturnier in Egg teil (25.5.2014) und das Finalspiel der Champions-League von Real gegen Athletico Madrid wurde im Clubheim fachmännisch analysiert. Das 2. Weilerturnier in Großdorf musste wegen Schlechtwetters abgesagt werden. Am 24. Juni trafen der FC Zürich und die Austria Lustenau im Rahmen eines Vorbereitungsspiels in der Junkerau aufeinander.

Totengedenken: am 6. März 2014 verstarb Kaspar Troy, eine der herausragendsten Persönlichkeiten der Egger Kulturszene und Mitglied des FC Brauerei Egg.

Bericht: Mario Hammerer

 

1b- Mannschaft

Nach zwei durchwachsenen Saisonen in der 3. Landesklasse gelang der Egger 1b-Mannschaft in der Saison 2013/14 der ersehnte „Ausreißer“ nach oben. Von den Leistungen her kann man der Mannschaft über die ganze Saison bis auf wirklich wenige schlechte Spiele nicht viel vorwerfen. Sieht man sich jedoch die Tabelle nach dem 26. Spieltag an, ist Zufriedenheit vielleicht ein unpassendes Wort. Schlussendlich fehlten mickrige vier Treffer bei Punktegleichheit zum Aufstieg. Meister Hohenweiler hatte gar nur ein Pünktchen Vorsprung auf die Egger 1b-Truppe – bitter, aber eine Tabelle lügt eben nicht.

Im Herbst warteten gleich zum Saisonstart die späteren Aufsteiger Hohenweiler und die Spg. Gaschurn. Nach dem verdienten Auftaktsieg in Andelsbuch war eine hervorragende Leistung gegen Hohenweiler in Halbzeit zwei leider zu wenig für einen vollen Punktegewinn, das Spiel endete mit einem 2:2-Remis. Nur eine Woche später spielte man auf dem „geliebten“ Kunstrasen in Gaschurn. Bei diesem Spiel mit offenem Visier wäre für beide Teams ein Sieg drinnen gewesen – schlussendlich ein 0:0-Unentschieden. Nach diesen beiden Unentschieden folgten zwei verdiente Siege gegen Klostertal und Lochau 1b, die sich Ende Saison in der unteren Tabellenhälfte wiederfinden würden. In Runde 6 folgte ein sehr intensives Match gegen Höchst 1b, das mit einem Heel-Treffer in letzter Minute entschieden werden konnte. In den folgenden beiden Runden folgte leider ein Einbruch und man verlor die Partien in Buch bzw. gegen die Dornbirner Admira klar. Nach einem verdienten Heimsieg gegen Röthis 1b folgte leider die nächste Niederlage auswärts gegen die Bregenzer 1b-Mannschaft. Dies war wohl das am unfairsten geführte Match der ganzen Saison – das lag jedoch auch ohne Vereinsbrille zu einem großen Anteil an den Bregenzer Kickern. Nach dieser Niederlage zeigte die 1b-Mannschaft aber die gewünschte Trotzreaktion und feierte einen klaren 3:0-Derbyheimsieg gegen den FC Au. Nach einem weiteren Sieg in den Schlussminuten gegen das Wolfurter 1b (sehr glücklich!) folgte mit einem 5:1-Heimsieg gegen das Fußacher 1b ein toller Abschluss der Hinrunde. Platz drei und nur drei Punkte auf den zweiten Aufstiegsplatz machten Hoffnungen auf einen eventuellen Aufstieg.

Leider war die Wintervorbereitung auf das Frühjahr als dürftig zu bezeichnen. Der Kader war ohnehin schon dünn und der Trainingsbesuch äußerst mager. Dies hatte jedoch zumeist seine nachvollziehbaren Gründe: Verletzungen, Hausbau, berufliche Gründe und zwei Spieler hängten ihre Schuhe an den Nagel. Außerdem stand von ursprünglich zwei Torhütern keiner mehr zur Verfügung. Stefan Schneider verletzte sich am Meniskus und musste operiert werden und bei Michael Helbock waren berufliche Gründe der Anlass. So konnten auch die Testspiele aufgrund Personalmangels an einer Hand abgezählt werden (Anm.: an der Hand eines pensionierten Tischlers, der sauber gearbeitet hat…). So gelang auch mit einem Remis im Derby gegen Andelsbuch nur ein holpriger Start ins Frühjahr. Eine äußerst bittere Auswärtsniederlage setzte es dann im Spitzenspiel gegen Hohenweiler. Mit etwas mehr Glück wären in diesem Match Punkte durchaus möglich und auch verdient gewesen. Von der besten Seite zeigte sich die Mannschaft im darauffolgenden Heimspiel gegen Gaschurn. Die Montafoner wurden dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und eines überragenden Markus Tantscher mit einer 4:1-Packung nach Hause geschickt. Darauf folgten zwei weitere Siege gegen Klostertal und Lochau 1b. Gegen das starke Höchster 1b-Team war es wieder die letzte Minute, die der Egger Mannschaft zumindest einen Punkt brachte. Nach diesem Spiel folgten zwei weitere nicht unverdiente Heimsiege gegen Buch/Alberschwende 1b und das 1b der Dornbirner Admira, wobei in diesem Spiel der entscheidende Treffer wieder in letzter Minute fiel. Leider konnte in Runde 22 der erhoffte Pflichtsieg auswärts gegen das Röthner 1b nicht eingefahren werden. Gegen die kampfstarken Oberländer zog man mit 2:0 den Kürzeren. Diese Niederlage war ein nochmaliger Weckruf für die Mannschaft, da man das Ziel Aufstieg nicht aus den Augen verlieren wollte. In den letzten vier Partien folgten vier durchwegs überzeugende Leistungen und souveräne Siege mit jeweils mindestens zwei Toren Vorsprung. Das alles sollte jedoch am Ende nicht für den erhofften Aufstieg reichen. Doppelt bitter: Mit den Gaschurnern war der zweite Aufstiegsplatz von einer Mannschaft besetzt, die aufgrund einer Spielgemeinschaft in der kommenden Saison sowieso nicht mehr in der 3. Landesklasse zu sehen gewesen wäre. Auch der Titel „Frühjahrsmeister“ ist nur für die Statistik etwas wert. Beeindruckend war, dass die Steffani-Truppe über die gesamte Saison gesehen zuhause kein Spiel verlor und nur vier Punkte abgab. Ebenso beeindruckend ist die Anzahl erzielter Tore, wenn man bedenkt, dass zwei Monate aufgrund fehlender Torhüter kein Schusstraining gemacht werden konnte.

Glücklicherweise stoßen in der kommenden Saison mehrere Nachwuchsspieler ins 1b, was den internen Konkurrenzkampf ums „Leiberl“ verstärken sollte. Überhaupt ist es der richtige Weg, wenn Nachwuchsspieler sich erst im 1b durchsetzen müssen und dort Spielpraxis sammeln können, bevor sie in die erste Mannschaft stoßen. Mehrere Beispiele haben gezeigt, dass die erlangte Spielpraxis im 1b besser für junge Spieler ist als das Bankdrücken in der ersten Mannschaft. Ferner können Spieler auch durch Spielpraxis besser bei Laune gehalten werden.

Seitens der Mannschaft gilt dem gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit ein Dankeschön. Ebenso sei ein Dank an Luis Weidinger (Kässtadl/Gasthof Löwen) und Christof Gmeiner (E-Werk Andelsbuch) gerichtet, die die Anschaffung einheitlicher Trainingsbekleidung ermöglicht haben – ist alles nicht selbstverständlich.

Mit neuem Trainer steht nun die Saison 2014/15 vor der Tür. Lukas Lang, der die Mannschaft schon einmal interimistisch betreut hat, folgt auf Peter Steffani, der das Traineramt in Fußach übernehmen wird. Wir bedanken uns bei Peter für die geleistete Arbeit in den letzten beiden Saisonen und wünschen viel Erfolg bei seinem neuen Verein.

Bericht: Thomas Schneider

Reserve

Nach dem Meistertitel im letzten Jahr absolvierte die Egger Reserve eine sehr durchwachsene Saison und beendete die Meisterschaft wie schon nach der Hinrunde auf dem dritten Tabellenplatz. Der Meistertitel ging überlegen an die Vorderwälder aus Lingenau, die diese Saison nichts anbrennen ließen und mit Respektabstand den Titel holen konnten. Die Egger Mannschaft war einfach nicht konstant genug und verlor Spiele in denen man klar überlegen war und ein eindeutiges Chancenplus hatte, dazu zählen die bittere Heimniederlage gegen Andelsbuch im Herbst oder die Spiele gegen Gaschurn oder Thüringen im Frühjahr. Auffallend war auch, dass die Egger Spieler keine Freunde des Kunstrasens sind, denn drei der vier Niederlagen im Frühjahr kassierte man auswärts auf Kunstrasen. Dies sollte die kommende Saison besser werden, da mit Gaschurn und evt. Thüringen zwei Mannschaften mit Kunstrasenplätzen wegfallen. Was einen für die nächste Saison auch positiv stimmen lässt, ist die Tatsache, dass man dem Meister aus Lingenau im Heimspiel auf Augenhöhe entgegentreten konnte und dies obwohl man das Spiel mit 1:3 verloren hatte. Erfreulich auch, dass die Personaldecke bis auf einzelne Ausnahmen über die ganze Saison mehr als ausreichend war und der gesellschaftliche Aspekt nicht zu kurz kam. Wie es personell für die kommende Saison aussehen wird, ist noch nicht ganz abzusehen, die Egger werden aber sicher wieder mit Spaß am Fußball dabei sein und dabei versuchen möglichst viel zu gewinnen.

Fakten:

Tabelle: 3. Platz (8 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen)

eingesetzte Spieler: 38

Tore: 12x Roland Hammerer, 10x Mario Meusburger, 6x Markus Schneider, 3x Thomas Lang, je 2x Thomas Scherrer, Hansjörg Schneider, Samuel Schwärzler, Jonathan Fetz, Lucas Fetz, 1x Benjamin Natter

Mathias Hammerer, Reserve

FZM U18

Wir sind nun kurz vor Ende des Herbstdurchgangs 2013. Wir haben bereits 9 von 11 Spielen absolviert. Ich finde, dass sich unsere Bilanz sehen lassen kann. Wir haben 7 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage. (1 Sieg gegen FC Lustenau B wurde nicht gewertet; diese Mannschaft hat sich aus dem Bewerb zurückgezogen.)

So haben wir eigentlich nur 8 Spiele und davon 19 Punkte geholt!! Wir liegen aktuell punktegleich mit dem FC Dornbirn auf dem 2ten Tabellenplatz.

Nach anfänglichen Problemchen hat sich die Mannschaft jetzt doch in relativ kurzer Zeit (weniger als 3 Monate) gefunden. Ich habe schon zu Beginn meines Antritts von vielen Seiten gehört, dass viel Potential in ihr steckt. Leider hat die Mannschaft dies zu Beginn viel zu wenig abgerufen. Vor allem hat mir persönlich die Siegermentalität gefehlt. Wenn man etwas erreichen will, dann muss man auch dementsprechend investieren. Wir können uns nur über das Training verbessern. Apropos Trainingsbesuch: Es sind immer zwischen 13-16 Spieler im Trainingsbetrieb!!
Das ist ein Grund dafür, dass wir uns in vielen Bereichen sehr stark gesteigert haben.
Einer der Hauptmängel ist leider das Verwerten unserer Grosschancen. Aber auf der anderen Seite muss ich erwähnen, dass wir dafür zu vielen Chancen kommen. Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Auch im taktischen Bereich ist eine enorme Leistungssteigerung sichtbar!!! Wir haben bisher nur ganze 8 Gegentore bekommen, d.h. dass wir gut stehen und taktisch diszipliniert spielen. Diese Mannschaft hat sicher das Potential ins Halbfinale oder Finale zu kommen. Aber da ist eine gute Wintervorbereitung Pflicht.
Die Spieler haben jetzt Freude am Fussball und das merkt man auch auf dem Platz.

Darum erhoffe ich mir, dass am kommenden Sonntag, 27.10.2013 um 14.00 Uhr in Egg hoffentlich viele unser Spiel gegen SPG Hörbranz anschauen kommen und die Mannschaft unterstützen. Das hätten sie sich verdient.

Rückblick Frühjahr 2014 der U-18: Wir haben am Montag, den 3. Februar 2014 mit der Vorbereitung begonnen. Nach knapp 9 Wochen Vorbereitung fand am Sonntag, 6. April die erste Runde gegen die SPG Hörbranz/Hohenweiler statt. Das Ergebnis lautete 1:1 (Torschütze Gabriel Felder)

2. Runde in Nenzing=>3:0 gewonnen (Torschützen: Joachim Metzler, 2x Niklas Braun)

3. Runde in Egg=>5:1 gewonnen (2xJochim Metzler, D. Gasser, Felder G., Mäx Meusburger)

4. Runde in Altach=>4:0 gewonnen (2xKaspar Meusburger, Joachim Metzler, Gabriel Felder)

5. Runde in Schwarzenberg gegen FZN Hinterwald=>7:0 gewonnen (2xFelder G.,2xGasser Dom.,Winterling, Kalmbach, Flatz Hannes,

6. Runde in Egg gegen SPG Hörbranz=>3:2 gewonnen (Winterling, Feuerstein, Braun Niklas)

7. Runde in Schwarzenberg gegen FC Nenzing=>7:0 gewonnen (2xMäx Meusburger, 2xWinterling Th., Braun Niklas, Feuerstein Simon und 1 ET)

8. Runde in Hohenems=>0:5 verloren

9. Runde in Andelsbuch=>2:0 gewonnen (2xGabriel Felder)

10. Runde in Bezau=>3:0 gewonnen (Winterling Th., Felder Gabriel, 1 ET)

Ich denke, dass diese Ergebnisse eine deutliche Sprache sprechen. Wir haben nur 1 Spiel in den Play-Off-Spielen verloren. Die Begründung für dieses Spiel ist ganz einfach. Unser Tormann Clemens Troy konnte aufgrund einer Gehirnerschütterung am Vortag nicht spielen und so hatten wir dem Gegner nichts entgegenzusetzen. Ohne einen gut eingespielten und trainierten Tormann hat man keine Chance.

So haben wir in den 10 Play-off-Spielen 8 Siege, 1 Remis und 1 Niederlage erreicht. (25 Punkte, TV 35:9). Wir standen nach diesen 10 Spielen auf Platz 1 der Tabelle. Dies war gleichbedeutend, dass wir in den Halbfinalen gegen den Zweiten der anderen Gruppe (BW Feldkirch) spielen mussten. Das erste Spiel fand am Dienstag, 10. Juni 2014 in Feldkirch statt. Und dieses Spiel war das beste der gesamten Saison; wir haben 5 zu 1 gewonnen und legten den Grundstein für das Erreichen des Landesfinales. Wir haben dann am Sonntag, 15. Juni 2014 zuhause in Andelsbuch zwar 3:4 verloren, aber wir erreichten mit einem Gesamtscore von 8:5 das Finale.

Am Samstag, 21. Juni 2014 fand unser Finalspiel in Feldkirch statt. Wir spielten gegen den FC Dornbirn U-18 und wussten, dass wir auf einen sehr starken Gegner treffen würden. Zur Halbzeit stand es noch 0:0, aber nach 90 Min. haben wir mit 4:1 verloren. Ich denke auch, dass dieses Ergebnis in Ordnung geht. FC Dornbirn war über die 90 Minuten einfach die bessere Mannschaft und sie sind auch ein verdienter Sieger im U-18.

Dennoch kann ich nur sagen, dass ich megastolz auf meine Jungs bin. Denn die Mannschaft hat sich enorm gesteigert und weiterentwickelt. Für mich war diese Saison eine ganz besondere, denn es machte verdammt viel Spass mit diesen Burschen zusammenzuarbeiten. Auch ich habe vor allem eines gelernt: Geduld zu haben. Es war für mich zunächst eine riesige Umstellung von der Vorarlberliga in den Nachwuchs. Nach anfänglichen Problemen haben wir uns alle zusammengerauft und haben zielorientiert gearbeitet.

Jetzt bin ich stolz auf den Vizemeister-Titel und noch mehr auf die Entwicklung meiner Jungs. In Summe kommen 9(!!!!!) Spieler in die erste Kampfmannschaften. 5 beim FC Andelsbuch (Braun Niklas, Feuerstein Simon, Meusburger Maxi, Kalmbach Marco, Winterling Thomas), 2 beim FC Egg (Felder Gabriel, Sutterlüty Tobi), 2 beim FC Schwarzenberg (Flatz Hannes, Fink Bernd).

Aber auch die anderen Spieler (Gasser Dominik, Moosbrugger Elias, Natter Matthias, etc… ) haben sich unglaublich gesteigert und sind auch für jedes 1b eine gute Verstärkung.

Ich möchte mich hiermit noch einmal vor allem bei allen Elternteilen bedanken, die uns die gesamte Saison begleitet haben. Danke für das tolle Plakat mit allen Unterschriften; ihr seid beim Finale einfach super gewesen. Ohne Euch geht es nicht.

Ich denke, dass es für alle ein tolles Jahr war und so soll es sein. Jetzt beginnt für viele Spieler der Ernst des Lebens! Aber ich bin mir sicher, dass einige jetzt den Sprung sogar in die Startelf schaffen können.

Das war mein Ziel bei meinem Amtsantritt, dass die Spieler nach dieser Saison taktisch und mental soweit sind, dass sie in der Vorarlbergliga spielen können. Es ist natürlich eine grosse Umstellung, dennoch sind meine Spieler jetzt soweit.

Ich wünsche allen Beteiligten (Eltern + Spieler) alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit und eine tolle Spielzeit in der Saison 2014/2015.

Meine Zeit im “Wald” ist noch nicht vorbei. Wie ihr wisst, werde ich Cheftrainer beim FC Krumbach (2. Landeskasse) und bleibe somit im schönen Bregenzerwald.

In der ersten Runde im Wälder-Cup treffen wir doch ausgerechnet auf den FC Andelsbuch. So werde ich hoffentlich viele von euch wiedersehen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr nach Krumbach kommt.

FZM U16A

Rückblick 2014 FZM U16A

In der Herbstrunde erreichten wir das obere Play-Off der Meisterschaft, was für unsere Jungs ein riesiger Erfolg war.

Bei den Hallenturnieren in Alberschwende und Dornbirn erreichten wir jeweils den hervorragenden 2.Rang. Beim Bregenzerwälder-Hallenturnier in Egg spielten wir mit 2 Mannschaften mit und beendeten das Turnier auf den Plätzen 1 und 2.

Frühjahresrunde

Die Ergebnisse im Play-Off:

Hinrunde:

1:3 in Bregenz

2:6 in Egg gegen Dornbirn

0:2 gegen AKA U14

2:3 gegen Rankweil mit nur 10 Mann

3:0 gegen Altenstadt

Rückrunde:

2:3 gegen Bregenz

3:3 in Dornbirn

9:2 gegen AKA U14

3:2 gegen Rankweil

1:5 gegen Altenstadt

In der Rückrunde konnten wir unsere Leistung mit 2 Siegen und 1 Remis deutlich steigern.

Unser Training fand jeweils am Di, Mi, und Freitag statt, wobei wir zum Teil auch 4mal trainiert haben. Im Training probierten wir mehrere Spielsysteme, wie z.B. die 3er bzw. 4er Kette aus. Von den 32 Kaderspielern (A und B) hat nur Lukas Feuerstein aus Schwarzenberg seine Karriere beendet. Thomas Winterling wurde auf Grund seiner Leistungen meistens im U18 Spielbetrieb eingesetzt.

Ein Dank auch an Martin Fink für die Zusammenarbeit zwischen A und B, der Organisation des Mannschaftsbusses, der Zusammenstellung des Kaders, usw.

Weiters möchte ich mich auch noch bei den Eltern für die tolle Zusammenarbeit bedanken (hier besonders Mathias Lang, der bei jedem Match als Fahrer mitgegangen ist).

Ich wünsche allen Spielern weiterhin viel Erfolg, Freude am Fußball und alles Gute auf eurem weiteren Karriereweg.

Euer Trainer Thomas Lang

U16b – Trainer Reinaldo Ribeiro

Kein Spielbericht eingetroffen.

U14

In der Wintersaison wurde zweimal die Woche trainiert und insgesamt nahmen wir an 7 Hallenturnieren teil. Der größte Erfolg war der Bwld. Hallenmeistertitel.

Die Vorbereitung im Freien begann am 5. März. Das erste Testspiel bestritten wir beim FC Dornbirn auf Kunstrasen. Gegen den späteren Landesmeister der Unter 14 verlor die Mannschaft in einem sehenswerten Spiel mit 6:3.

Nach den ersten 3 Runden der Frühjahrsmeisterschaft im Unteren Play Off lagen wir auf dem 1. Tabellenplatz.  Dann folgten zwei knappe und wenig vom Glück bevorzugte Niederlagen gegen FC Rheindelta und den SC Röthis. Das Schlagerspiel beim FC Götzis hatten wir mit 3:1 verloren. Ein ganzes und ein halbes Eigentor in diesem Spiel war dann schlussendlich nicht mehr aufzuholen. Der spätere Meister FC Götzis schoss in diesem Spiel nur viermal auf’s Tor. Wir hatten den Gegner im Griff und zahlreiche Torchancen. Einzig die Torausbeute war an diesem Tag Mangelware.

Mit 8 Siegen, 3 Niederlagen und einem Torverhältnis von 66:18 belegten wir schlußendlich den 3. Rang in der Endtabelle.

Selbstkritisch gesehen muß man sagen, dass unsere Mannschaft eigentlich den Titel holen hätte müssen. Doch die Gründe für das Nichterreichen sind schnell gefunden. Leider mangelt es in diesem Team bei einigen Spielern an der Grundeinstellung.

Schade, sonst könnte der Jahrgang 2000 mit den besten Teams im Land mithalten.

Hiermit möchte ich aber auch jenen Spielern gratulieren, die eine Topeinstellung haben. Sie werden den Weg bis ganz nach oben schaffen!

Zu den besten Trainierern zählten Luca Erhart, Marius Metzler, Manuel Geiger, Stephan Kleber, Lukas Egender und Christoph PETER.

Bedanken möchte ich mich auch noch bei meinem Cotrainer Andi von der Thannen und den zuverlässigen Eltern für ihr Fahren auf die Auswärtsspiele. Das hat immer sehr gut geklappt.

Trainer: Reinhard Elbs

U13 Spg. Egg/Schwarzenberg

Alberschwende – FZM                      1:6 (1:3)

FZM – Vorderwald B             3:3 (2:1)

Rotachtal – FZM                    1:7 (0:4)

FZM – Hinterwald A               3:3 (1:3)

Hinterwald B – FZM               0:5 (0:2)

FZM – Vorderwald A             6:1 (5:0)

FZM – Alberschwende                      7:0 (2:0)

Vorderwald B – FZM             1:10 (1:4)

FZM – Rotachtal                    7:0 (4:0)

Hinterwald A – FZM               1:5 (0:0)

FZM – Hinterwald B               3:1 (2:0)

Vorderwald A – FZM             0:3 (0:2)

Die U -13 Mannschaft der Spielgemeinschaft Schwarzenberg-Egg konnte die Saison 2013/14 sehr erfolgreich abschließen und schlussendlich sogar den Titel holen. Schon die Herbstrunde verlief sehr gut, da wir 4 Spiele gewannen und nur 2 Spiele unentschieden spielten. Noch besser gestaltete sich die Rückrunde im Frühjahr. Wir konnten alle Spiele gewinnen und sicherten uns damit verdient den Meistertitel. Besonders erwähnenswert ist, dass die Abwehr im Frühjahr nur 3 Tore kassierte und dabei 35 erzielen konnten. Die sichere, stabile Abwehr war ein Grundpfeiler für die erfolgreiche Saison.

Der beste Torschütze unserer Mannschaft war Henry Schultz mit 23 Treffern, gefolgt von Constantin Sutterlüty mit 9 Treffern und Sevki Avsar mit 8 Volltreffern.

Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn viele Spieler zu den Trainingseinheiten kommen. Der Trainingsbesuch der über 100 Trainings war nämlich stets sehr gut. Mein Dank gilt vor allem dem Trainer Hubert Peter und dem Trainer der U-12 Josef Sutterlüty, da wir viele Einheiten auch gemeinsam durchführten.

Folgende Spieler waren diese Saison mit dabei:

Florian Müller, Nico Peter (Kapitän), Lukas Moosbrugger, Josef Egender, Valentin Sutterlüty, Laurenz Vögel, Simon Flatz, Constantin Sutterlüty, Fridolin Egender, Marc Schneider, Sevki Avsar, Henry Schultz, Göktuk , Martin Luis Walch, Albert Berchtold, Damian Dietrich. Betreut wurde die Mannschaft von Hubert Peter und Markus Flatz. Nächstes Jahr werden wir alle Spieler in der FZM U-14 Mannschaft wieder sehen.

U12 Spg. Egg/Schwarzenberg

Eine spielerisch interessante Saison neigt sich dem Ende zu. Die neue Spielgemeinschaft startete mit organisatorischen Problemen. Mit Markus Flatz und Hubert Peter und deren SPG Egg/Schwarzenberg U13 trainierten wir ab Mitte August 2013 gemeinsam in der Kräherau am Schwarzenberg. Bei fast allen U12 Meisterschaftsspielen stellte sich Nachwuchstrainer-legende Charly Metzler als Berater-Coach zur Verfügung. Da ich, Josef Sutterlüty, selber keine Erfahrungen mit 11Jährigen Kindern hatte, war mein Ziel, im Hintergrund das Trainerwesen mitzulernen. Doch in Wirklichkeit wurde damit spekuliert, dass ich das Organisatorische der U12 MS übernehme. Darauf landete ich im kalten Wasser.

Die U12 Mannschaft hatte einen Kader von 10 Schwarzenberger und 4 Egger. Das spielerische Kennenlernen der Jungs dauerte etwa 5-6 Wochen. Wir wurden in die stärkste Spielklasse in Vorarlberg eingeteilt. Und da die Schwarzenberger letztes Jahr mit U11 alle Spiele bis auf Remis zuhause verloren, war zu ahnen was auf uns zu kam. Mit ehrlichen Worten: eine konstante Mannschaft mit 9 Spielern konnte ich nicht aufstellen. Fast die Hälfte vom Kader waren schwache bzw. etwas untalentierte Spieler.

Im ersten Saisonspiel gingen wir Planlos 9:0 gegen Andelsbuch unter. Darauf folge eine 3:1 Niederlage in Bregenz gegen die Schwarz-Weißen. Mit etwas Glück gewannen Sie das Heimmatch in der Junkerau in einem schwachen Spiel gegen Hard 1:0. Darauf folgte eine 5:0 NL bei der Viktoria in Bregenz. Sehr Erfreulich war dann der 11:1 Sieg gegen die SPG Vorderwald. Noch schlimmer kamen wir beim FC Höchst mit 9:0 unter die Räder. Und genauso hoch ging das nächste Spiel gegen Dornbirn am Schwarzenberg aus. Und im letzten Spiel der Herbstsaison führte die Truppe der BW Feldkirch uns eine 5:0 Niederlage bei. Die Schwächen waren nach dieser Saison gut zu erkennen. In der Defensive war großes Nachholpotenzial.

In den Wintermonaten trainierten die Schwarzenberger in der Volksschule Schwarzenberg. Unsere U12 Spieler mit U11, und unsere U13 mit U14. Am Sonntagabend hatten wir dann ein gemeinsames Training in der HS Egg. Bei Hallenturnieren spielten wir meist mit der U13. Turnierorte der U12:

Egg, Alberschwende, Hard und Mäder. In Hard und Mäder waren es reine U12 Turniere. Meist spielten wir im Mittelmaß mit.

Im Frühling hat uns der VfV in eine schwächere Gruppe zugeteilt. Somit konnten wir viel besser mit unseren Gegner mithalten. Diese Saison hat den Jungs richtig Spaß gemacht. Die ersten Spiele gingen etwas knapp verloren, aber der Glaube an die Verbesserung war stets bemerkbar. 4:2 Niederlage in Frastanz, 2:0 Niederlage in der Kräherau gegen Ludesch, knappe Niederlage gegen den Meister am Schwarzenberg mit 2:3, ein 1:1 beim Fc Mäder, ein 4:0 in der Junkerau gegen SPG Vorderwald A, 4:2 Sieg im Herrenriedstation in Hohenems. 7:1 Niederlage in Andelsbuch und eine 0:4 Heimniederlage gegen Hatlerdorf. Wobei in der letzten Woche bestritten wir aufgrund 2 Nachtragspielen 3 Spiele. Die Puste ging einfach aus.

Mein Resümee über die Jungs ist trotz der sportlichen Misserfolge ein positives. Mit den 2002er und 2003er lässt es sich sehr gut trainieren. Sie respektieren und akzeptieren sich alle gegenseitig. Sie wollen dazu lernen. Wer als Trainer eine Herausforderung sucht, ist hier genau richtig.

Trainer Josef Sutterlüty, Markus Flatz und Hubert Peter

U11

Kader der U11 Mannschaft:  Vögel Luca, Nussbaumer Luca,  Umlauft  Kilian,  Schoffen  Alexander, Metzler Mathias,  Sutterlüty Simon,  Gmeiner Constantin,  Waldner Lukas,  Lang Lorenz,  Baumann Andre,  Sentürk Enes,  Özcan Eren

Unsere Mannschaft spielte in einer Bregenzerwald U11 Meisterschaft mit. Dabei erreichten wir den zweiten Rang in der Tabelle.  Immer wieder zeigten unsere Spieler  gute und spannende Spiele.  Da wir nur 6 U11 Spieler  mit dem Jahrgang 2003 hatten, unterstützten uns fünf Spieler der U10 Mannschaft (Jahrgang 2004). Da diese Jungs in der U10 und in der U11 Mannschaft mitspielten, hatten sie oft zwei Spiele in einer Woche.
Wir bildeten eine Trainingsgemeinschaft mit der U10 Mannschaft. Pro Woche absolvierten wir drei Trainingseinheiten. Im Winter trainierten wir zweimal in der Halle. Danke an Sebastian Meusburger dem U10 Trainer, der 2/3 der Trainingseinheiten geleitet hat.
Als Abschluss des erfolgreichen Jahres, fuhr der FC-Egg mit drei Mannschaften nach Ailingen bei Friedrichshafen,  um bei einem Turnier mitzuspielen. Wir reisten am Samstag an und übernachteten in einem Zelt. Aufgrund Dauerregens wurde unser Turnier leider wetterbedingt abgesagt.  Deshalb traten wir früher als geplant die Rückreise an.
Bedanken möchte ich mich noch bei den Sponsoren und Eltern für die Unterstützung.

Christian Vögel

U10

U10 Kader für das Spieljahr 2013/2014

Gmeiner Constantin, Waldner Lukas, Lang Lorenz, Hammerer Manuel, Sutterlüty Martin, Baumann Andre, Meusburger Maurice, Sentürk Melih, Sentürk Enes, Sentürk Emre u. Özcan Eren

Unsere Unter 10 Mannschaft spielte sowohl im Herbst wie auch im Frühling eine landesweite Meisterschaftsrunde. Der Tabellenrang spielte hier aber eine sekundäre Rolle, da dieser nicht eingeblendet wird. Wir konnten uns während der Saison stetig steigern und haben dadurch mit den besten Mannschaften im Land gut mithalten können. Pro Woche haben wir 3 Trainingseinheiten absolviert, im Winter hatten wir 2 Trainingseinheiten und haben auch bei etlichen Turnieren teilgenommen. Aufgrund der geringen Anzahl an 2003er Jahrgängen haben wir gemeinsam mit der Unter 11 das Training abgehalten. Bei den Trainings legten wir großen Wert auf die Technik, Koordination und Passgenauigkeit. Im Herbst stand mir Marcel Meusburger als Co-Trainer zur Seite, im Jänner hat er den mit dem Zivildienst begonnen und konnte daher den Job als Co-Trainer nicht mehr ausüben. Zum Abschluss der Saison sind wir gemeinsam mit der Unter 9 und 11 nach Ailingen (Deutschland) auf ein Turnier gefahren. Die Anreise erfolgte bereits am Samstag und die „Jungs“ konnten in einem Zelt  übernachten. Leider mussten wir dann am Sonntag die Rückreise frühzeitig antreten, da dass Wetter nicht mitspielte. Trotzdem war es für die Spieler, Eltern und Trainer ein gelungener Ausflug und es hat für alle
Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

Ich möchte mich nach einer langen Saison bei den Spielern und Eltern recht herzlich bedanken, natürlich auch bei den Sponsoren für deren tatkräftige Unterstützung.

Trainer: Meusburger Sebastian
U9

Das U9 kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Nicht nur dass sowohl im Freien wie in der Halle Turniersiege eingefahren werden konnten, die Mannschaft zeigte sich übers Jahr hinaus hochmotiviert: die Trainingsbeteiligung war sehr gut und auch die Kameradschaft untereinander wurde sehr gepflegt. Es wurden in allen Bereichen Fortschritte gemacht, sowohl in der Technik als auch im taktischen Bereich. Die Mannschaft ist bereits in der Lage, von hinten mit ein zwei Pässen schnell nach vorne zu spielen und dann zum Abschluss zu kommen. Im Gesamten waren wir 15 Buben, davon zwei U7 Spieler, die bei uns mittrainierten und -spielten. Höhepunkt war gewiss der Turniersieg beim Ausscheidungsturnier in Dornbirn, wo sich die Mannschaft für das Finalturnier in Ravensburg qualifiziert hat, wo Teams aus drei Nationen teilnehmen werden. Danke für alle, die in irgendeiner Form mitgeholfen haben, danke an die Eltern, ihr Einsatz ist wie immer von großer Wichtigkeit, danke vor allem an meinem Co-Trainer Dark Schick, der trotz beruflicher Zeitnot fast immer beim Training dabei war. Jetzt gehen wir in die Sommerpause, im nächsten Herbst starten wir in die U10 Meisterschaft, dann werden die Buben wieder ihr Bestes geben.

Trainer: Georg Sutterlüty

U7

Innerhalb kürzester Zeit war zu bemerken, dass das Interesse nach Fußball bei vielen jungen Kickern angekommen ist. Ich startete das Training Ende Augst. Prompt waren über 10 Kinder beim U7 Training. Kurzer Hand hat sich Kati Hammerer entschieden, mir pädagogische Hilfe zu leisten. 2x 1,5h Training in der Woche war die Regel.

Turniere hatten wir 4 im Herbst, 4 im Winter und 6 im Frühling.

Das spielerische Können entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr etwas langsam. Vielleicht lag es an der großen Teilnehmerzahl von bis zu 20 Kindern bei den Trainings. Es kann manchmal ziemlich schwer und anstrengend sein, alle Kinds im Griff zu haben. Nichts desto trotz können wir uns wieder einmal zu den stärksten MS mit unseren 2007, 2008 und sogar 2009 im Bregenzerwald zählen. Im Herbst spielten wir bei 4 Turnieren bis auf das in Egg (3MS) mit 2 Mannschaften.

Im Winter spielten wir bei folgende Hallenturnieren mit: Alberschwende, Au, Egg und Rankweil. Die Platzierungen möchte ich nicht in Erwähnung ziehen, weil diese bei U7 keine Bedeutung hat. Ich kann nur sagen, dass wir sportlich fast immer in der oberen Hälfte zu finden sind.

Im Frühling hatten wir nochmals Zulauf von 5 Kindern. Somit war klar, dass wir ständig bei Wälder-Turnieren sogar mit 3 Mannschaften spielen. 2 Spieler haben wir durch die überdurchschnittliche Fähigkeit mit der U9 Mannschaft trainieren lassen. 1 Kind davon spielte sogar den ganzen Frühling bei den U9 Turnieren. Wir nahmen an 5 Pflichtturnieren, und einem Wahlturnier in Hatlerdorf teil.

In Summe besuchten wir 14 Turniere.

Mein Ziel dieser Saison war nicht das Gewinnen von Spielen oder Turnieren. Mein Schwerpunkt bei den Trainings war zuerst das Laufen der Kids. Durch z.b. Fangspiel lässt es sich gut üben. Allgemein habe ich viel mehr Spiele, als Übungen gemacht. Ich glaube, in diesem jungen Alter ist es von Vorteil, den Kids Spaß an der Bewegung zu ermöglichen. Weiteres versuchte ich immer möglichst viele Mannschaften bei Turnieren zu stellen, damit jeder Spieler reichliche Erfahrungen macht.

In der Saison 2013/14 besuchten etwa 30 Kinder das Training. 10 davon sind schon letztes Jahr dabei gewesen. Am Ende der Saison kamen regelmäßig (20 Kinder (davon 10!! vom Großdorf) aufs Training. Eine Trainingspause machten 2 Kinds. Und auch auffällig ist, dass 7 Mädchen uns besuchten. Davon waren 3 übers ganze Jahr dabei.

Schlussendlich bedanke ich mich bei den vielen Eltern, die einen großen Teil zum Erfolg beitrugen.

Vielen Dank an Kati für die Unterstützung als Co-Trainerin!! Sie hat es Toll gemacht.

U7 Trainer Josef Sutterlüty

2014/15 - Saison

Die Vorarlbergliga-Saison ist bekanntlich schon wieder vorbei und hatte wieder einiges zu bieten: Vom wohl spannendsten Abstiegskampf der Liga-Geschichte bis zu packenden Derby-Siegen von Fabian Fetz & Co. war wirklich alles mit dabei. Der etwas andere Saisonrückblick lässt die Saison des FC Brauerei Egg deshalb noch einmal Revue passieren.„Das darf doch nicht wahr sein.“ Nach einer ergebnistechnisch betrachteten miserablen Vorbereitung war das Entsetzen der Egger-Spieler am 9. August des letzten Jahres um 18:50 Uhr groß, als gegen den FC Nenzing das erste Duell der Saison nach schlechter Leistung verloren ging. Der Abstiegsteufel geisterte in der Junkerau und dann war am 2. Spieltag auch noch Meisterfavorit SW Bregenz zu Gast. Die meisten Fans rechneten bereits mit einem Abschuss, doch Jürgen Patocka hatte innert einer Woche aus dem Abstiegskandidat Nummer eins, eine der besten Vorarlbergliga-Mannschaften geformt und einer schoss sich dabei mit einem Doppelpack aus der Tor-Krise: Maximilian Knuth. Knuth, wer? Nein nicht der Eisbär, vielmehr ein 26-jähriger Deutscher, der ebenso wie Timm Lingg, im Sommer mit viel Weltmeister-Flair in den Bregenzerwald wechselte. Apropos Flair: Sambafußball sollte auch Bezau-Leihgabe Marcelo Theisen nach Egg bringen, mit dem Karneval in Rio hatte der Egger Faschingsumzug dann aber doch recht wenig zu tun. Die darauffolgenden dreizehn Partien werden wohl als die Langweiligsten der Vereinsgeschichte in Erinnerung bleiben – die Egger verloren kein Spiel und fanden sich plötzlich an der Tabellenspitze wieder. Eine Situation mit der viele Spieler schlichtweg überfordert waren und so war es beim größten Hallenturnier des Landes das eigene 1b, welches das Ausscheiden des Vorarlbergliga-Dominanten besiegelte.

Das Rückspiel gegen den Hauptstadt-Verein wurde dann von allen Gazetten zum „Spiel des Jahres“ deklariert und es hielt was es versprach: Lattenschüsse, viele Egger-Tore und einen Sieg des größten Clubs aus dem Bregenzerwald. Davon träumen zumindest einige Egger noch heute, die Realität sah anders aus: 1:0-Niederlage, Verletzung von Goalgetter Max Knuth, 0 Punkte! Es war also Zeit, dass ein anderer in die Fußstapfen des großen Knuth trat.Marcel Meusburger sein Name, Talentlevel Messi, Motivationslevel Ronaldo. Ganz nach dem Motto: „Was der Ciro Immobile bei Dortmund kann, kann ich auch.“ lief der 21-Jährige im Frühjahr zu Höchstleistungen auf und erzielte 25 Tore. Auch davon träumt der Youngster noch heute. Er glaubte schon selbst nicht mehr daran, doch dann war es soweit: Am 17. Mai 2015 schoss Marcel Meusburger das Tor des Jahres. Nach einer Traumkombination des Egger Mittelfeld-Ensembles verwertete der Goalgetter einen punktgenauen Pass von Marcelinho Theisen mit seinem unnachahmlichen linken Hammer genau in den Winkel. Der Torwart ist noch heute froh, dass er diesen Ball nicht mehr berühren musste.

Weil die führenden „Seebrünzlar“ komischerweise Woche für Woche Matchbälle auf den Meistertitel vergaben, witterten die nachfolgenden Teams noch mal Regionalliga-Luft. Denkste! 21 Punkte aus 13 Spielen in der Rückrunde reichten den Bregenzern, um die Rückkehr in die dritthöchste Liga Österreichs klar zu machen. Mit Gala-Leistungen wurden auch die Derbys gegen Andelsbuch und Alberschwende klar gewonnen. Einzig der FC Wolfurt erweckte Mitleid und so durften die Hofsteig-Kicker nach Absprache mit Lord Giselbrecht („CR7“) doch noch in der Liga bleiben. Zurück in der Liga sind auch RB … und TSG …  ähhh… natürlich der FC Langenegg und der FC Bizau, auf den nach einer Saison ohne Derbys gegen den FC Brauerei Egg, wieder der Ernst des Lebens wartet. In diesem Sinne, sportlich bleiben.

1

2015/16 - Saison

1.Kampfmannschaft:

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle liegt hinter den Fans des FC Brauerei Egg. Der Start im letzten Sommer verlief vielversprechend: In der Vorbereitung sicherte sich unsere Mannschaft den Einzug ins Wäldercupfinale und musste sich dort erst im Elfmeterschießen dem FC Langenegg geschlagen geben.

Die Vorarlbergliga-Saison 2015/16 begann mit einem Wälder-Derby gegen den FC Andelsbuch. Leider konnte eine starke erste Halbzeit nicht in einen Sieg umgemünzt werden und so setzte es zum Auftakt eine 1:2-Niederlage. Doch danach kamen Elias Meusburger & Co. immer besser in Fahrt und feierten fünf Siege in Serie. Im Spitzenspiel gegen die Dornbirner Admira setzte es anschließend ein 1:1-Unentschieden. Dass sich diese beiden Teams am Ende der Spielzeit im Abstiegskampf befinden, hätte zu dieser Zeit wohl keiner gedacht. Denn nach dieser Partie schlitterte unsere Mannschaft in eine unerklärliche Ergebnismisere. Aus den restlichen 19 Spielen konnten gerade einmal mehr zwei Spiele gewonnen werden. Ein 3:3-Unentschieden am letzten Spieltag gegen den unmittelbaren Abstiegskontrahenten SC Röthis reichte schlussendlich nicht, um die Klasse in der Vorarlbergliga zu halten und so musste unsere Elf in die Relegation.

In dieser ging es gegen den im Jahr 2016 unbesiegten FC Schwarzach. Mit überragenden Fans im Rücken zeigten unsere Kicker dann aber zwei beherzte Auftritte und sicherten sich mit zwei 2:0-Erfolgen souverän den Klassenerhalt. Nun, da die Saison doch noch positiv abgeschlossen werden konnte, und unsere Mannschaft auch in der nächsten Spielzeit in der höchsten Spielklasse des Bundeslandes vertreten ist, gilt der Blick nur noch nach vorne. Mit neuem Schwung und starken Neuzugängen will die Mannschaft in den anstehenden Monaten ein komplett anderes Gesicht zeigen.

Ein riesen Kompliment gilt natürlich noch unseren Fans, die in dieser ungewohnt schweren Situation immer zu 100% hinter der Mannschaft standen. Als Highlight soll da natürlich die Fanfahrt zum Relegationsspiel in Schwarzach mit über 150 Egger-Fans in zwei Fanbusen nicht unerwähnt bleiben. Das war grandios. Ein Dank natürlich auch an das Clubheim-Personal, welches in dieser Saison mehr denn je gefragt war und stets herausragend arbeitete. Zu aller Letzt ein Dank an alle Sponsoren und Gönner: ohne euch, würde der FC Brauerei Egg ohnehin nicht dort stehen, wo er jetzt auch ist.

1b-Mannschaft:

Eine unglaubliche Saison liegt hinter dem 1b-Team von Coach Lukas Lang. Als Aufsteiger befanden sich die 1b-Schützlinge im Herbstdurchgang lange auf Tuchfühlung mit den Spitzenteams der Liga und zeigten oft tollen Fußball. Am Ende reichte es für Markus Tantscher & Co. für den ausgezeichneten sechsten Endrang in der 2. Landesklasse. Apropos Markus Tantscher: Der Routinier erzielte in der vergangenen Saison überragende 20 Saisontreffer und schnappte sich somit den dritten Rang in der Torschützenliste. Über die Monate hinweg wurden viele junge Talente im zweiten Team des FC Brauerei Egg eingesetzt. Auch in der kommenden Spielzeit wird der „Egger-Weg“ in der 1b-Mannschaft ununterbrochen fortgesetzt und es wird natürlich versucht, die tolle Performance der letzten Saison zu bestätigten.

Future-League:

Mit 23 Punkten aus 14 Partien erreichte das Future-Team von Mathias Hammerer den dritten Endrang und dass obwohl sich die Mannen zum Frühjahrsstart noch in der Pole-Position zum Meisterschaftstitel befanden. Zum Saisonschluss hin zeigten sich die Kollegen aus Andelsbuch und vom Vorderwald allerdings erfolgreicher und setzten sich vom Egger-Reserve-Team ab. Die Future-Mannschaft galt auch in der letzten Saison als Plattform für junge, aber auch für routinierte Spieler und wird auch in der anstehenden Spielzeit wieder in derselben Liga angreifen.