1. Mannschaft

FC Brauerei Egg – FC Nenzing 5:1 (3:0)

Tore für Egg: 1. Fabian Lang, 29. Idiano Lima, 41. & 66. Murad Gerdi, 80. Thomas Waldner

… tut das gut! 

Viertes Heimspiel, dritter Sieg. Nach der schmerzlichen Derby-Niederlage in Bizau kehrte unsere Elf am Mittwochabend wieder auf die Siegerstraße zurück und besiegte den FC Nenzing in der Junkerau mit 5:1.

Zum Spiel: Für den nicht ganz fitten Wendel Rosales rückte Fabian Lang in die Startelf. Der 20-Jährige war es auch, welcher für den ersten Höhepunkt der Partie sorgte. Keine Minute war auf der Stadionuhr, als der junge Angreifer eine Hereingabe von Murat Bekar in die Maschen verwertete. Neun Zeigerumdrehungen später vergab Marcel Meusburger vor dem Tor einen Hochkaräter. Als dann die Gäste aus Nenzing eine Chance vernebelten (14. Minute), war Fabian Lang erneut im Mittelpunkt – ein Kopfball des Youngsters wurde vom gegnerischen Keeper jedoch glänzend pariert. Nach einer halben Stunde dann die Erlösung: Ein scharfer Flankenball verwertete Idiano Lima zur 2:0-Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde der Brasilianer im Sechzehner der Oberländer von den Beinen geholt, Murad Gerdi verwerte gewohnt sicher vom Punkt und so wurde mit einer komfortablen 3:0-Führung die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff sorgte Frank Schloffer vom FCN für einen Raunen unter den Zuschauern, als er aus großer Entfernung mit einem satten Schuss auf 1:3 verkürzte. Als die Vonbrül-Elf besser in die Partie kam, machte Murad Gerdi mit einem unglaublichen Freistoß aus gut 30 Metern alles klar. Der fünfte Treffer von Thomas Waldner (80.) rundete den schönen Fußball-Abend schlussendlich perfekt ab.

Fazit: Ein verdienter Heimsieg gegen den FC Nenzing. Diesen Heimspirit gilt es nun auch auf die fremden Plätze mitzunehmen, sodass am Samstag in Lochau erstmals auswärts gepunktet wird.

Egger-Aufstellung: Fetz – Troy (80. Fischer), Ganahl, Sutterlüty, Waldner – Lima, Marcel Meusburger, Elias Meusburger, Gerdi, Bekar (70. Konrad Meusburger, Fabian Lang (77. Simon Lang)

Share

Kommentar hinterlassen