FC Brauerei Egg – SC Fussach 0:2 (0:1)

„Der SC Fussach gewann in Egg mit 2:0 und schob sich damit näher an das Spitzenduo der Vorarlbergliga. Was aber alles im Spiel passierte, passte kaum auf eine Kuhhaut. Sauwetter, zwei giftige Mannschaften, sehr geforderte Schiedsrichter. Fussach war das effizientere Team, nützte zwei Schnitzer der Egger Defensive eiskalt aus. Egg kämpfte und rackerte, das brachte das Netz nicht zum Wackeln. Der Schiedsrichter verpasste den richtigen (frühen) Moment um Karten zu verteilen – gegen Ende entglitt die Partie. Die Notbremse in einem überhitzten Duell zogen dann die Spieler selber. Nachdem kurz vor dem Ende zwei Fussacher nach einem Elfmeterpfiff und anschließendem Gerangel die rote Karte wegen Tätlichkeit sahen, spielten die Egger den Elfer trotz 0:2-Rückstand dem Fussacher Goalie in die Hände – weil einer ihrer Spieler vor dem Penaltypfiff nicht Fairplay gerecht gehandelt hatte. Gewonnen hat dieses Duell Fussach – aber auch der Fußballsport selber“, so beschrieb Krone-Reporter Dominik Omerzell das Heimspiel unserer Elf gegen den SC Fussach.

An Dramatik war die Partie nicht zu überbieten, doch nun nochmal von Beginn an: Coach Denis Sonderegger konnte bei nassen Bedingungen wieder auf den zuletzt verletzten Andreas Sutterlüty zurückgreifen, Patrick Meusburger rückte für ihn zurück in das Mittelfeld. Keine fünf Spielminuten waren absolviert, ehe Alexandar Petkovic einen Abschluss der Gäste gerade noch so auf der Linie klärte. Es entwickelte sich ein Aufeinandertreffen, das den Verhältnissen entsprechend vom Kampf geprägt war. In den Reihen der Egger verzeichneten Marcel Meusburger mit einem Weitschuss (7.), und Elias Meusburger per Kopf (15.) die ersten Chancen. Nachdem dann Rafhael Domingues ebenso noch eine gute Möglichkeit ausließ, kamen die Fussacher zehn Minuten vor der Pause zur Führung.

In Abschnitt zwei ging es schließlich in derselben Tonart weiter. Unsere Kicker kamen nie wirklich in das Spiel und so waren es erneut die Gäste, die nach einem Defensivfehler über einen Treffer jubeln durften. Zu allem Überfluss kugelte sich Alexandar Pektovic in Folge die Schulter aus und musste nach fünfzehnminütiger Unterbrechung mit der Rettung ins Krankenhaus abtransportiert wird. Wieder auf den Platz zurückgekehrt stürmten die Egger dann vergebens auf das Anschlusstor und so setzte es gegen den SC Fussach eine bittere 0:2-Niederlage. Nicht unterwähnt soll nochmals die Aktion von Murad Gerdi in Spielminute 103 bleiben: Der Iraker kullerte den Ball vom Elfmeterpunkt dem gegnerischen Torwart bewusst in die Hände. Seine Entscheidung war einer Fairplay-Aktion geschuldet.

Nachwort: Elf gelbe Karten und drei Platzverweise sprechen eine deutliche Sprache – der Unparteiische war während und nach der Partie Gesprächsstoff Nummer eins. Etwa zückte der Schiedsrichter bei der Situation, als sich Alexandar Petkovic verletzt hat, keinen Karton. Es bleibt zu hoffen, dass sich dieser „Trend“ der heimischen Spielführer, zu lange mit den Verwarnungen zu warten,  einstellt. Zu besprechen und analysieren gibt es aber ohne Zweifel auch den Auftritt des FC Brauerei Egg. Elias Meusburger und Co. mussten enorm viel einstecken, die Leistung war schlicht weg aber einfach nicht gut genug, um weitere Zähler einzufahren. Nächsten Samstag geht’s auswärts beim SV Ludesch weiter!

Egger Aufstellung: Fetz – Simon Lang (93. Wirth), Köb, Petkovic (74. Marius Metzler), Sutterlüty – Marcel Meusburger, Gerdi, Olsen (45. Fabian Lang), Patrick Meusbuger (108. Fischer) – Rafhael Domingues, Elias Meusburger

Kommentar hinterlassen